Jane Addams




Biografie Jane Addams

i.e. Laura Jane Addams
*Cedarville, Illinois 6. September 1860
†Chicago, Illinois 21. Mai 1935
US-amerikanische Sozialreformerin, Soziologin, Pazifistin und Frauenrechtlerin, Friedensnobelpreisträgerin



Vater: John Huy Addams (1822-1881), Mühlenbesitzer und republikanischer Senator des Staates Illinois (1854-1870)
Mutter: Sarah Weber Addams, geborene Weber (1817-1863), Hausfrau
Geschwister: Mary Catherine Addams (1845-1894); Georgiana Addams (1849-1850); Martha Addams (1850-1867); John Weber Addams (1852-1918); Sarah Alice Addams (1853-1915); Horace Addams (1855-1855); George Weber Addams (1857-1859); (Totgeburt 1863)
Stiefmutter: 1864 Anna Hostetter Haldeman (1828-1919), Hausfrau
Stiefgeschwister: Henry Winfield Haldeman (1848-1905); George Bowman Haldeman (1861-1909); John Haldeman (als Kind gestorben); William Haldeman (als Kind gestorben)
Ehe: keine
Kinder: keine
Religion: Society of Friends (Quäker)


Biografie

¯ 6.9.1860
Geboren als achtes von neun Kindern in Cedarville, Illinois.

Nach dem Tod der Mutter 1863 mit ihren Geschwistern beim Vater und (seit 1864 auch) ihrer Stiefmutter Anna Hostetter Haldeman aufgewachsen.
¯ 1877-1881
Besuch des Rockford Female Seminary in Rockford, Illinois; nachdem das Seminary zu einem College geworden war 1882 B.A.
¯ 1881-1887
Besuch des Women's College in Philadelphia, Pennsylvania, um Medizin zu studieren. Zeit häufiger Krankheiten, vor allem Depressionen, und massiver Unruhezustände.
¯ 1883-1885
Erste Europareise.
¯ 1887-1889
Zweite Europareise. Studierte unter anderem die Slums in europäischen Großstädten. 1888 kam ihr in Spanien die Idee, ein Haus für Unterprivilegierte zu errichten; lernte 1888 die 1884 eröffnete soziale Fürsorgeinstitution "Toynbee Hall" in London kennen. Kehrte im Jänner 1889 in die USA zurück.
¯ 1889-1935
Lebte in Chicago, Illinois.
¯ 1889-1935
Begründete im September 1889 mit ihrer Freundin Ellen Gates Starr (1859-1940) nach dem Vorbild der "Toynbee Hall" in einem Chicagoer Elendsviertel das erste Settlement-House der USA, das "Hull House", eine sozial- und bildungspolitische Einrichtung, die sie bis zu ihrem Tod leitete. Hier wirkten unter anderem die Sozialreformerinnen und Frauenrechtlerinnen Edith Abbott (1876-1957), Grace Abbott (1878-1939), Sophonisba Preston Breckinridge (1866-1948), Charlotte Perkins Gilman (1860-1935), Alice Hamilton (1869-1970), Florence Kelley (1959-1932), Julia Clifford Lathrop (1858-1932), Mary McDowell (1854-1936) und Alzina Stevens (1849-1900). 1892 Beginn der Kooperation mit der University of Chicago in Chicago, Illinois, welche Besucher und Dozenten ins Hull House schickte; George Herbert Mead (1863-1931) fungierte als Schatzmeister am Hull House.
¯ 1894
Mitbegründerin der "Chicago Federation of Settlements".
¯ 1903
Vizepräsidentin der "International Women's Trade Union League".
¯ 1905-1908
Mitglied des Chicago Board of Education.
¯ 1909
Mitbegründerin der "National Association for the Advancement of Colored People". Im selben Jahr als erste Frau zur Präsidentin der "National Conference of Charities and Corrections" (später "National Conference of Social Work") gewählt.
¯ 1911-1914
Erste Vizepräsidentin der "National American Woman Suffrage Association" und erste Vorsitzende der "National Federation of Settlement and Neighborhood Centers".
¯ 1915
Mit Charlotte Perkins Gilman (1860-1935) Begründerin der "Woman's Peace Party", zugleich deren Vorsitzende. Präsidentin des International Congress of Women im niederländischen Den Haag. Durch ihren Pazifismus litt erstmals ihr nationales Ansehen.
¯ 1919
Mitbegründerin und bis 1934 Präsidentin der "Women's International League for Peace and Freedom" (seit 1929 Ehrenpräsidentin); präsidierte mehrere internationale Kongresse, unter anderem jenen von 1921 in Wien.
¯ 1920
Mitbegründerin der "American Civil Liberties Union".
¯ 1928
Präsidentin der Conference of Pan-Pacific Women's Union auf Hawaii.
¯ 1931
Als erste Amerikanerin Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem US-amerikanischen Publizisten und Philosophen Nicholas Murray Butler (1862-1947), langjähriger Präsident der Columbia University in New York, N.Y.
¯ 21.5.1935
Gestorben an Krebs in Chicago, Illinois.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.