W.E.B. Du Bois




Biografie W.E.B. Du Bois

i.e. William Edward Burghardt Du Bois
*Great Barrington, Massachusetts 23. Februar 1868
†Accra, Ghana 27. August 1963
US-amerikanisch-ghanesischer Politiker, Schriftsteller, Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe, Pionier der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung



Vater: Alfred Du Bois
Mutter: Mary Silvina Du Bois, geborene Burghardt (?-1885)
Geschwister: Adelbert Du Bois (Halbbruder)
1. Ehe: 1896 Nina Gomer (?-1950)
Kinder: Burghardt Du Bois (starb als Kind); Nina Yolande Du Bois (1900-?)
2. Ehe: 1951 Shirley Graham (1906-1977), Schriftstellerin
Kinder: keine
Religion: protestantisch (kongregationalistisch)



Biografie

¯  23.2.1868
Geboren in Great Barrington, Massachusetts als Angehöriger der afroamerikanischen Bevölkerung (Kreole).

Wuchs bei seiner Mutter auf, nachdem sein Vater nach der Geburt seines Sohnes seine Ehefrau verlassen hatte.
¯ 1880-1884
Besuch der Great Barrington Highschool. Daneben als Journalist tätig.
¯ 1885-1888
Lebte in Nashville, Tennesee.
¯ 1885-1888
Studium an der Fisk University in Nashville, Tennesee, einem College nur für Afroamerikaner; 1888 B.A. Im Sommer als Lehrer an Landschulen tätig.
¯ 1887-1888
Chief Editor des "Fisk Herald" (Nashville, Tenn.).
¯ 1888-1892
Studium der Geschichte an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts; 1890 B.A. cum laude, 1892 M.A. (History).
¯ 1892-1894
Zweijähriges Studium (Slater Fund Fellowship for Graduate Study Abroad) an der Universität Berlin.
¯ 1894-1896
Professor of Greek and Latin am Wilberforce College in Wilberforce, Ohio.
¯ 1895
Als erster Afroamerikaner Ph.D. (History) an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts; Dissertation: The suppression of the African slave-trade to the United States of America.
¯ 1896-1897
Assistant Instructor in Sociology an der University of Pennsylvania in Philadelphia, Pennsylvania. Projekt über Afroamerikaner in Philadelphia, veröffentlicht als "The Philadelphia Negroe".
¯ 1897-1910
Lebte in Atlanta, Georgia.
¯ 1897-1910
Professor of Economics and History an der Atlanta University in Atlanta, Georgia.
¯ 1898-1914
Herausgeber der Verhandlungen der "(Annual) Conference for the Study of Negro Problems" der Atlanta University (Atlanta University publications), seit 1910 gemeinsam mit Augustus Granville Dill (1881-1956).

In diesen Jahren zunehmende Kritik am afroamerikanischen Führer Booker T(aliaferro) Washington (1856-1915). Neben der Forschung extensive journalistische Tätigkeit.
¯ 1900
Secretary der First Pan-African Conference in London.
¯ 1905-1910
1905 Mitbegründer des "Niagara Movement", einer Bürgerrechtsbewegung für Afroamerikaner. Trotz der dreißig Ortsgruppen, die in den folgenden Jahren gebildet werden konnten, blieb die Bewegung vor allem finanziell bedingt schwach. 1906-1908 Abhaltung von Jahreskongressen.
¯ 1910-1934
Lebte in New York, N.Y.
¯ 1909-1934
Nach den Rassenunruhen von 1908 in Springfield, Illinois formierte sich der Kern des "Niagara Movement" 1909 zu einer neuen Organisation, zur "National Association for the Advancement of Colored People" (NAACP), der 1910 dem "Niagara Movement" beitrat. Du Bois war Mitbegründer der Organisation, November 1910 bis Juli 1934 Editor (Herausgeber) deren Monatszeitschrift "The Crisis" (New York, N.Y.) und 1910-1934 Director of Publicity and Research und Mitglied des Board of Directors. 1934 Bruch mit der NAACP, als sie ihn unter anderem als Herausgeber der "Crisis" zensurieren wollte.
¯ 1911
Mitorganisator des First Universal Races Congress in London.
¯ 1911-1912
Mitglied der US-amerikanischen "Socialist Party". 1912 Mitorganisator der ersten großen afroamerikanischen Abspaltung von der Republikanischen Partei.
¯ 1918
Kampf gegen die Misshandlung von Afroamerikanern in der Armee, welcher unter anderem Afroamerikanern die Offizierslaufbahn ermöglichte. Anführer der großen Silent Protest Parade in New York City gegen Lynchjustiz und Jim-Crow (rassendiskriminierende Gesetze, vor allem in den US-Südstaaten).
¯ 1919
Mitorganisator des First Annual Pan-African Congress in Paris; organisierte auch die späteren Kongresse 1921 (Chair), 1923 und 1945 mit.
¯ 1920-1921
Im Jänner 1920 Mitbegründer und bis Dezember 1921 Herausgeber der Monatsschrift für afroamerikanische Kinder "The Brownies' Book" (New York, N.Y.).

In den 1920er-Jahren Reisen nach Afrika und 1926
in die Sowjetunion.
¯ 1927
Mit Alain Locke (1885-1954) Anführer der Harlem Resistance. Gründer des ersten afroamerikanischen Theaters in Harlem.
¯ 1930-1933
Organisator von Genossenschaften in afroamerikanischen Gemeinden.
¯ 1933-1945
Editor-in-Chief der "Encyclopedia of the Negro".
¯ 1934-1962
Lebte in Atlanta, Georgia.
¯ 1934-1944
Full Professor of Sociology an der Atlanta University in Atlanta; Chairman des Department of Sociology. 1944 zur Entlassung gezwungen, unter anderem wegen der von ihm gegründeten und herausgegebenen Vierteljahrsschrift "Phylon" (Atlanta, Ga.), 1940-1948 (erschien bis 1956).
¯ 1943
Organisator der Conference of Negro Land-Grant Colleges.
¯ 1944-1948
Wiedereintritt in die "National Association for the Advancement of Colored People" (NAACP), wirkte hier als Director of Publicity and Research. Bei den Wahlen von 1948 unterstützte er gegen die Linie der NAACP den Präsidentschaftskandidaten der "Progressive Party" und trat neuerlich aus der Organisation aus.
¯ 1945
Mit Mary McLeod Bethune (1875-1955) und Walter White (1893-1955) als Vertreter der "National Association for the Advancement of Colored People" Berater der US-Delegation bei der Gründung der "Vereinten Nationen".
¯ 1948-1954
Mit Paul Robeson (1898-1976) Chairman des "Council on African Affairs".
¯ 1949
Mitorganisator der International Cultural and Scientific Conference for World Peace ("Waldorf Conference"). Teilnahme am World Peace Congress in Paris und am Internationalen Friedenskongress in Moskau.
¯ 1950
Chairman des "Peace Information Center"; Mitorganisator der nationalen Bewegung zur Ächtung und Abschaffung von Atomwaffen.
¯ 8.11.1951
Anklage wegen subversiver Aktivitäten vor einem Gericht in Washington, aber freigesprochen; sein Reisepass wurde jedoch bis 1958 einbehalten.
¯ 1958-1962
Zahlreiche Reisen nach Europa, in die Sowjetunion und nach China.
¯ 1.5.1959
Internationaler Lenin-Friedenspreis der Sowjetunion.
¯ 1961
Im November 1961 Beitritt zur "Communist Party of the United States of America".
¯ 1962
Übersiedlung auf Einladung des ghanesischen Präsidenten Kwame Nkrumah (1909-1972) nach Ghana; 1963 Annahme der ghanesischen Staatsbürgerschaft.
¯ 1962-1963
Director der "Encyclopedia Africana" in Accra, wo damals Norbert Elias (1897-1990) an der Universität lehrte.
¯ 27.8.1963
Gestorben in Accra. Erhielt ein Staatsbegräbnis.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.