Émile Durkheim




Biografie Émile Durkheim

i.e. David-Émile Durkheim
*Épinal, Vosges 15. April 1858
†Paris 15. November 1917
französischer Soziologe




Vater: Moïse Durkheim, Rabbiner, seit 1896 in Paris
Mutter: Mélanie Durkheim, geborene Isidor, Kaufmannstochter, Hausfrau
Ehe: 1887 Louise Dreyfus, Tochter eines
Gießereibesitzers, Hausfrau
Kinder: Marie Durkheim; André Durkheim (†1916)
Religion: jüdisch, jedoch nicht praktizierend


Biografie

¯ 15.4.1858
Geboren in Épinal.

Sollte ursprünglich Rabbiner werden und studierte neben seinem normalen Schulbesuch Hebräisch, das Alte Testament und den Talmud. Mit dreizehn Jahren unter dem Einfluss einer Katholikin mystische Erfahrungen. Später Bruch mit der Religion und Agnostiker.

Besuch des Collège d’Épinal in Épinal; 1874 Baccalauréat ès lettres, 1875 Baccalauréat ès sciences.
¯ 1875-1882
Lebte in Paris.
¯ 1875-1879
Fortsetzung der Schulausbildung am Lycée Louis-le-Grand in Paris; zwei vergebliche Versuche zur Zulassung an die École Normale Supérieure.
¯ 1879-1882
Studium der Philosophie an der École Normale Supérieure in Paris.
¯ 1882
Agrégation de Philosophie.

¯ 1882-1887
Professeur de Philosophie am Lycée in Sens, Yonne, dann in Saint-Quentin, Aisne, zuletzt in Troyes, Aube.
¯ 1885-1886
Unterbrechung seines Schuldienstes; sechsmonatiger Studienaufenthalt im Deutschen Reich, vor allem in Marburg an der Lahn, Berlin und Leipzig, zwecks Studiums der Soziologie und Pädagogik.


¯ 1887-1902
Lebte in Bordeaux.
¯ 1887-1902
Mitglied der Université de Bordeaux: 1887-1894 Chargé de Cours de Science Sociale et de Pédagogie (Lehrbeauftragter der Sozialwissenschaft und Pädagogik), 1894-1895 Professeur sans chaire de Science Sociale et de Pédagogie (außerordentlicher Professor der Sozialwissenschaft und Pädagogik), 1895-1896 Professeur sans chaire des Sciences Sociales (außerordentlicher Professor der Sozialwissenschaften), 1896-1902 Professeur titulaire des Sciences Sociales (ordentlicher Professor der Sozialwissenschaften), ein eigens für ihn eingerichteter Lehrstuhl, der erste dieser Art in Frankreich.
¯ 1892
Docteur ès lettres (Dr. phil.) an der Sorbonne in Paris; Thèse Française: De la division du travail social, étude sur l’organisation des sociétés supérieures; Thèse Latine: Quid Secundatus politicae scientiae instituendae contulerit.
¯ 1898
Gründer und bis 1917 Directeur der Zeitschrift „L’Année sociologique“ (Paris).
¯ 1902-1917
Lebte in Paris.
¯ 1902-1917
Mitglied der Sorbonne in Paris: 1902-1906 Chargé de Cours de Pédagogie et de Sociologie (Lehrbeauftragter für Pädagogik und Soziologie), 1906-1913 Professeur titulaire de Science de l’Éducation (ordentlicher Professor der Erziehungswissenschaft), 1913-1917 Professeur titulaire de l’Éducation et de la Sociologie (ordentlicher Professor der Pädagogik und Soziologie).
¯ 15.11.1917
Gestorben an einem Schlaganfall in Paris.

Zur Wiederentdeckung des Werks von Émile Durkeim trug wesentlich sein Neffe, der Soziologe und Anthropologe Marcel Mauss (1872-1950), bei.






-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.