Michel Foucault




Biografie Michel Foucault

i.e. Paul-Michel Foucault
*Poitiers, Vienne 15. Oktober 1926
†Paris 25. Juni 1984
französischer Philosoph, Soziologe, Historiker und Übersetzer



Vater: Paul-André Foucault, Chirurg, Universitätsprofessor
der Anatomie
Mutter: Anne-Marie Foucault, geborene Malapert
Geschwister: 1
Lebensgefährte: seit etwa 1960 Daniel Defert, Universitätsprofessor der Soziologe, 1984 Gründer der Hilfsorganisation "AIDES"
Kinder: keine
Religion: römisch-katholisch


Biografie

¯  15.10.1926
Geboren in Poitiers, Vienne.
¯ 1936-1945
Besuch 1936-1940 des Lycée de Poitiers und 1940-1945 des Jesuiten Collège Saint Stanislas; 1942-1943 Baccalauréats.
¯ 1945-1952
Lebte in Paris.
¯ 1945-1946
Nach einem gescheiterten Versuch, in die École Normale Supérieure aufgenommen zu werden, Besuch des Lycée Henry-Quartre in Paris.
¯ 1946-1950
Studium der Philosophie und Psychologie an der École Normale Supérieure in Paris; 1948 Licence de Philosophie, 1949 License de Psychologie.
¯ 1951
Agrégation de Philosophie.
¯ 1950-1953
Mitglied der "Partie Communiste de France". Austritt unter anderem wegen der Haltung der Kommunisten zur Homosexualität.
¯ 1950-1955
Auf Einladung von Louis Althusser (1918-1990) Lehrer für Psychologie an der École Normale de Supérieure in Paris.
¯ 1952
Diplôme de Psycho-Pathologie des Institut de Psychologie de Paris.
¯ 1952-1954
Assistent an der Faculté des Lettres der Université de Lille, Nord-Pas-de-Calais.
¯ 1955-1958
Assistent an der Universität in Uppsala, Schweden, Lehrer für französische Sprache und Kultur.
Beziehung zum Zwölftonkomponisten Jean Barraqué (1928-1973).
¯ 1958-1959
Ein Jahr Directeur des Centre Français in Warschau, Polen.
¯ 1959-1960
Ein Jahr Directeur des Institut Français in Hamburg, Bundesrepublik Deutschland.
¯ 1960-1966
Aufenthalt in Clermont-Ferrand, Puy-de-Dôme.
¯ 1960-1962
Maître de Conférences (Dozent) an der Faculté des Lettres der Université Clermont-Ferrand.
¯ 1961
Docteur ès Lettres an der École Normale de Supérieure in Paris; Dissertation: Folie et déraison; histoire de la folie à l'âge classique.
¯ 1962-1966
Professeur de Faculté des Lettres (Philosophie) und Directeur du Département de Philosophie an der Université Clermont-Ferrand.
¯ 1965
Vortragsreise nach Brasilien.
¯ 1966-1968
Zwei Jahre Gastprofessor der Philosophie an der Universität von Tunis, Tunesien.
¯ 1968-1984
Lebte - mit Unterbrechungen - in Paris.
¯ 1968-1970
Professeur de Faculté des Lettres (Philosophie), Gründer und Directeur du Département de Philosophie an der Université Paris-VIII, Vincennes.
¯ 1969
Wahl ins Collège de France.
¯ 1970-1984
Professeur de l’Histoire des Systèmes de Pensée (Professor für die Geschichte der Denksysteme), einem eigens für ihn geschaffenen Lehrstuhl am Collège de France in Paris.
¯ 1970
Reisen in die USA und nach Japan.
¯ 1971
Gründete mit Jean-Marie Domenach (1922-1997) und Pierre Vidal-Naquet (1930-) die "Groupe d'Information sur les Prisons" (G.I.P.; Gruppe zur Information über Gefängnisse); bis 1973 aktiv.
¯ 1972
Reise in die USA, Besuch des Gefängnisses von Attica, New York.
¯ 1978
Reise nach Japan, wo er das Zen studierte.
¯ 1981
Beginn der Zusammenarbeit mit der polnischen Gewerkschaftsbewegung "Solidarność";
1982 Reise nach Polen.
¯ 15.6.1984
Gestorben an Aids in Paris.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.