Arnold Gehlen




Biografie Arnold Gehlen

*Leipzig, Sachsen 29. Jänner 1904
†Hamburg, Hamburg 30. Jänner 1976
deutscher Soziologe und Philosoph


Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger
Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege
Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff
Kinder: Caroline Gehlen
Religion: evangelisch (Augsburger Bekenntnis)


Biografie

¯ 29.1.1904
Geboren in Leipzig.
Besuch des Thomas-Gymnasiums in Leipzig;
1923 Abitur.
¯ 1923
Ein halbes Jahr als Buchhändler tätig.
¯ 1924
Ein Jahr Bankangestellter in Leipzig.
¯ 1924-1927
Studium der Philosophie, Germanistik, Psychologie und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig und der Universität Köln.
¯ 1927
Dr. phil. an der Universität Leipzig; Betreuer: Hans Driesch (1867-1941); Dissertation: Zur Theorie der Setzung und des setzungshaften Wissens bei Driesch.
¯ 1930
Habilitation für Philosophie an der Universität Leipzig; Habilitationsschrift: Wirklicher und unwirklicher Geist. Eine philosophische Untersuchung in der Methode absoluter Phänomenologie.
¯ 1930-1934
Privatdozent der Philosophie in Leipzig.
¯ 1933
Eintritt in die "Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei" (NSDAP); Mitglied des NS-Dozentenbunds.
¯ 1933
Vertretungsweise Übernahme der Lehrkanzel für Philosophie an der Universität Frankfurt am Main des emigrierten Paul Tillich (1886-1965).
¯ 1933-1934
Assistent von Hans Freyer (1887-1969) am Institut für Kultur- und Universalgeschichte (bis 1933: Institut für Soziologie) der Universität Leipzig.
¯ 1934-1937
Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Leipzig.
¯ 1938-1939
Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].
¯ 1940-1945
Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Wien und 1940-1941 Institutsvorstand in Vertretung von Gunther Ipsen (1899-1984). Oktober 1941 bis Mai 1942 Unterbrechung seiner Lehrtätigkeit durch die Versetzung als Kriegsverwaltungsrat zur Personalprüfstelle des heerespsychologischen Dienstes in Prag; im Mai beurlaubt und im Juni 1942 aus der Wehrmacht entlassen. 1942 bis 1945 Leiter des Instituts für Philosophie. Gegen Kriegsende neuerliche Einberufung im Rang eines Leutnants, schwer verletzt.
¯ 1945
Nach dem Staatsbürgerschafts-Überleitungsgesetz als nicht-österreichischer Staatsbürger aus dem österreichischen Staatsdienst entlassen.
¯ 1947
Einleitung eines Untersuchungsverfahrens gegen Arnold Gehlen im Zuge der Entnazifizierung.
¯ 1947-1961
Ordentlicher Professor der Soziologie und Psychologie an der neu gegründeten Akademie (seit 1950: Hochschule) für Verwaltungswissenschaft in Speyer.
¯ 1962-1969
Ordentlicher Professor der Soziologie an der Technischen Hochschule Aachen; 1969 emeritiert.
¯ 30.1.1976
Gestorben in Hamburg.









-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.