Biografie Theodor Geiger

i.e. Theodor Julius Geiger
*München, Bayern 9. November 1891
†auf der Überfahrt von Kanada nach Dänemark 16. Juni 1952
dänischer Soziologe und Übersetzer deutscher Herkunft



Vater: Karl Geiger (?-1942), Dr. phil., Geheimrat, Gymnasialprofessor und -direktor
Mutter: Philippine Geiger, geborene Unrein (?-1948), Apothekertochter, Hausfrau
Ehe: 1938 Eline Marie Nicolaysen (1908-)
Kinder: keine
Religion: evangelisch (Augsburger Bekenntnis)


Biografie

¯ 9.11.1891
Geboren in München.

Kindheit und Schulzeit (Volksschule 1897-1901, Humanistisches Gymnasium 1901-1910) in Landshut, Bayern; 1910 Abitur. Frühes Interesse für Skandinavien.
¯ 1910-1914
Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität München (4 Semester 1910-1912) und der Universität Würzburg (4 Semester 1912-1914).
¯ 1914
Staatsexamen an der Universität Würzburg.
¯ 1914-1918
Freiwilliger im Ersten Weltkrieg vom August 1914 bis Dezember 1918, meist an der Ostfront; verwundet.
¯ 1918
Dr. jur. an der Universität Würzburg; Betreuer: Friedrich Oetker (1854-1937); Dissertation: Die Schutzaufsicht.
¯ 1918
Mitglied der "Sozialdemokratischen Partei Deutschlands" (bis Dezember 1932).
¯ 1919-1920
Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Statistischen Reichsamt in München, Abteilung für Handelsstatistik.
¯ 1920-1933
Lebte in Berlin.
¯ 1920-1933
Herausgeber der Zeitschrift "Fremde Presse. Nachrichtenstelle des Reichswehr-Ministeriums" (Berlin).
¯ 1920-1929
Zunächst Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter und Dozent der Soziologie an der eben gegründeten Volkshochschule Groß-Berlin, seit Dezember 1924 deren Geschäftsführer. Außerdem seit 1920 Schriftleiter der "Mitteilungen der Volkshochschule Groß-Berlin" (Berlin). Ausbau dieser Arbeiterhochschule zu einer der vorbildlichsten Volkshochschulen.
¯ 1923
Außerdem Assistent am Statistischen Reichsamt in Berlin.
¯ 1924-1933
Mitglied der Technischen Hochschule Braunschweig: 1924-1928 Lehrbeauftragter, 1928 außerordentlicher Professor und 1929 ordentlicher Professor der Soziologie.
¯ 1933
Emigrierte und kam damit seiner Entlassung aus politischen Gründen am 1. Oktober 1933 zuvor.
¯ 1933-1943
Exil in Dänemark; später Annahme der dänischen Staatsbürgerschaft. Geiger beherrschte zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Sprachen: Dänisch, Englisch, Französisch, Norwegisch, Schwedisch.
¯ 1934-1938
Stipendiat der Rockefeller Foundation in Zusammenarbeit mit dem Instituttet for Historie og Samfundskonomie (Geschichte und Volksökonomie) in Kopenhagen (København). Daneben Gastvorlesungen an der Universität Kopenhagen.
¯ 1938-1940
Ordentlicher Professor i Sociologi (Professor der Soziologie) an der Universität Aarhus / Århus (Århus Universitet); nach dem Einmarsch deutscher Truppen musste er 1940 Åhus verlassen.
¯ 1940-1943
Aufenthalt in Odense (Fyn) bei seinen Schwiegereltern.
¯ 1943-1945
Flucht ins neutrale Schweden.
¯ 1943-1945
Aufenthalt in Stockholm. Gastvorlesungen an den Universitäten Stockholm, Uppsala und Lund.
¯ 1945
Unmittelbar nach Kriegsende Rückkehr nach Aarhus / Århus.
¯ 1945-1952
Wieder ordentlicher Professor i Sociologi (Professor der Soziologie) an der Universität Aarhus / Århus; 1945 Begründer und Leiter des Universitätsinstituts für Gesellschaftsforschung, des ersten soziologischen Forschungsinstituts in Skandinavien.
¯ 1948-1952
Mit Torgny T(orgnysson) Segerstedt (1908-1999), Veli Verkko (1893-1955) und Johan Vogt (1917-1990) Herausgeber der Schriftenreihe "Nordiske Studier i Sociologie" (Kopenhagen).
¯ 1949
Mitbegründer der "International Sociological Association" (ISA).
¯ 16.6.1952
Gestorben auf der Überfahrt von Kanada nach Dänemark an Bord der "Waterman".







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.