Biografie Jürgen Habermas


*Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen 18. Juni 1929
deutscher Soziologe und Philosoph



Vater: Ernst Habermas (1891-?), Dr. rer. pol., Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Köln (Sitz in Gummersbach)
Mutter: Grete Habermas, geborene Köttgen, Brauereibesitzerstochter, Hausfrau
Geschwister: Hans-Joachim Habermas (1925-); Anja Habermas
Ehe: 1955 Ute Wesselhoeft
Kinder: Tilmann Habermas (1956-), Psychologe; Rebecca Habermas (1959-), Historikerin; Judith Habermas (1967-)
Religion: evangelisch (Augsburger Bekenntnis)



Biografie
¯  18.6.1929
Geboren als zweites von drei Kindern in Düsseldorf.

Aufgewachsen in Gummersbach, Nordrhein-Westfalen. Besuch des Gymnasiums in Gummersbach; 1949 Abitur.
¯ 1949-1954
Studium der Philosophie, Geschichte, Psychologie, Germanistik und Ökonomie an der Universität Göttingen (1949/50), der Universität Zürich (1950/51) und der Universität Bonn (1951-1954).
¯ 1954
Dr. phil. (Philosophie) an der Universität Bonn; Betreuer: Erich Rothacker (1888-1965) und Oskar Becker (1889-1964); Dissertation: Das Absolute in der Geschichte. Von der Zwiespältigkeit in Schellings Denken.
¯ 1954-1956
Freier Journalist.
¯ 1956-1961
Lebte in Frankfurt am Main.
¯ 1956-1959
Forschungsassistent am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main auf Einladung von Theodor W. Adorno (1903-1969).
¯ 1959-1961
Habilitations-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
¯ 1961
Habilitation für Philosophie an der Universität Marburg bei Wolfgang Abendroth (1906-1985); Habilitationsschrift: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Der ursprünglich Betreuer der Habilitation, Max Horkheimer (1895-1973), hatte die Annahme der Arbeit abgelehnt.
¯ 1961
Privatdozent.
¯ 1961-1964
Außerordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Heidelberg, Baden-Württemberg.
¯ 1964-1971
Lebte in Steinbach am Taunus, Hessen.
¯ 1964-1971
Ordentlicher Professor der Philosophie und Soziologie an der Universität Frankfurt am Main, Hessen; kündigte 1971 unter anderem wegen seines Streits mit der Studentenbewegung.
¯ 1971-1983
Lebte in Starnberg, Bayern.
¯ 1971-1981
Mit Carl Friedrich Freiherrn von Weizsäcker (1912-) Direktor des neu gegründeten Max- Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt in Starnberg, Bayern.
¯ 1971
Debatte mit Niklas Luhmann (1927-1998).
¯ 1980-1982
Direktor des Max-Planck-Instituts für Sozialwissenschaften in München, Bayern.
¯ 1975-1982
Zugleich Honorarprofessor am Fachbereich Philosophie der Universität Frankfurt am Main.
¯ 1983-1994
Lebte in Frankfurt am Main, Hessen.
¯ 1983-1994
Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Frankfurt am Main; 1994 emeritiert.
¯ seit 1983
Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für Psychologische Forschung in München, Bayern. Daneben zahlreiche Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte in den USA und Europa. Fortwährendes politisches Engagement, unter anderem in der Studentenbewegung der 1960er-Jahre und gegen den Balkan-Krieg in Jugoslawien 1989.
¯ 1986
Urheber des "Historikerstreits" über die Einzigartigkeit der Naziverbrechen sowie der Begriffe "Meinungsführerschaft" und "kulturelle Hegemonie".
¯ seit 1994
Lebt in Starnberg, Bayern.

Lebt heute in Starnberg, Bayern.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.