Biografie Maurice Halbwachs

*Reims, Marne 11. März 1877
†Konzentrationslager Buchenwald, Thüringen 16. März 1945
französischer Soziologe und Philosoph



Vater: Gustave(-François-Antoine) Halbwachs (1845-?), elsässischer Professor für Deutsch
Mutter: Félicie Halbwachs, geborene Clerc, Tochter eines Druckers, Hausfrau
Geschwister: Jeanne Halbwachs, verheiratete Alexandre (1890-?), Philosophin und sozialistische Politikerin
Ehe: 1913 Yvonne Basch, Tochter des Germanisten und Philosophen Victor Basch (1863-1944)
Kinder: Francis Halbwachs, Pierre Halbwachs
Religion: römisch-katholisch

Biografie

¯ 11.3.1877
Geboren in Reims

Besuch des Lycée Michelet und des Lycée Henri-Quartre in Paris; Baccalauréat.
¯ ?-1898
Studium der Philosophie an der École Normale Supérieure in Paris.
¯ 1901
Agrégation de Philosophie.
¯ 1901-1904
Professeur am Lycée in Nancy, Meurthe-et-Moselle, und am Lycée in Tours, Indre-et-Loire.
¯ 1904-1905
Lektor an der Universität Göttingen, Niedersachsen.
¯ 1905-1909
Studium der Ökonomie, des Rechts und der Mathematik an der Sorbonne in Paris. 1905 Bekanntschaft mit Émile Durkheim (1858-1917), wichtiger Mitarbeiter an dessen "Année Sociologique" (Paris), Betreuer mit François Simiand (1873-1935) der Bereiche Wirtschaft und Statistik. 1906 Beitritt zur "Parti Socialiste Français "; Mitarbeiter mehrerer sozialistischer Zeitschriften.
¯ 1909
Thèse de Droit (Dissertation der Rechte): Les Expropriations et le prix des terrains à Paris. 1860-1900.
¯ 1908-1909
Professeur am Lycée in Reims, Marne.
¯ 1909
Forschungsaufenthalt in Berlin; Studium der deutschen Wirtschaftstheorie und des Marxismus. Korrespondent der Zeitung "L'Humanité" (Paris); nach einem Bericht über einen von der Polizei niedergeschlagenen Streik Ausweisung aus Deutschland.
¯ 1912
Einreichung der Habilitationsschrift an der Sorbonne: La Classe ouvrière et les niveaux de vie, recherches sur la hiérarchie des besoins dans les sociétés industrielles contemporaines.
¯ 1914-1918
Angestellter im Kriegsministerium.
¯ 1919
Chargé de Cours de Philosophie (Lehrbeauftragter für Philosophie) an der Universität Caen, Calvados.
¯ 1919-1935
Professeur de Faculté (Sociologie et Pédagogie) an der Universität Straßburg [Strasbourg].
¯ 1932
Visiting Professor an der University of Chicago in Chicago, Illinois.
¯ 1935-1944
Lebte in Paris.
¯ 1935-1944
Professeur de Faculté (Sociologie) an der Sorbonne in Paris. Zusammenarbeit unter anderem mit Marcel Mauss (1872-1950).
¯ 1942-1944
Directeur (Leiter) der "Annales de Sociologie" (Paris).
¯ 10.5.1944
Ernennung zum Professeur de Psychologie Collective (Sozialpsychologie) am Collège de France in Paris. Am 23. Juli 1944 von der Gestapo verhaftet, zunächst in Fresnes interniert und am 20. August 1944 ins Konzentrationslager Buchenwald deportiert.
¯ 16.3.1945
Ermordet im Konzentrationslager Buchenwald.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.