Biografie Karl Mannheim

i.e. Károly Mannheim
*Budapest 27. März 1893
†London 9. Jänner 1947
britisch-deutscher Soziologe und Pädagoge österreichisch-ungarischer Herkunft



Vater: Gusztáv Mannheim, Textilhändler
Mutter: Rosa Mannheim, geborene Eylenburg, Hausfrau
Geschwister: keine
Ehe: 1921 "Julia" beziehungsweise "Juliska" Károlyné Júlia Láng (1893-1955), Dr. phil., Psychologin
Kinder: keine
Religion: jüdisch


Biografie

¯ 27.3.1893
Geboren in Budapest.

Besuch des Kölcsey-Gymnasiums in Budapest; 1911 Matura.
¯ 1911-1916
Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft (Germanistik, Romanistik) an der Pázmány Péter Tudományegyetem Bölcsészettudományi Karán (Péter Pázmány Geisteswissenschaftlichen Universität) in Budapest.
¯ 1918
Im Mai Allamvizsga (Staatsexamen) für deutsche und französische Sprache und Literaturgeschichte, im November Dr. phil. (Philosophie) summa cum laude; Dissertation: Az ismeretelmélet szerkezeti elemzése (deutsch unter dem Titel: Die Strukturanalyse der Erkenntnistheorie).

Lernte 1911 den Philosophen und Soziologen György Lukács (1885-1971) kennen, schloss sich 1912 dem "Galilei Kör" (Galilei Kreis) an.
¯ 1917-1918
Mitglied der vom "Vasárnapi Körhöz" (Sonntagskreis; 1915-1918) um György Lukács und Béla Balázs (1884-1949) 1917 gegründeten "Szellemi Tudományok Szabadisk" (Freie Schule der Geisteswissenschaften).
¯ 1918-1919
Professor für Französisch und Deutsch an der Felső Kereskedelmi Iskolá (Oberhandelsschule), Vas utca, in Budapest und seit Sommer 1919 Lehrbeauftragter für Philosophie an der Budapesti Egyetem Bölcsészettudományi Karán (Budapester Geisteswissenschaftlichen Universität).
¯ 1919-1920
Nach der Niederschlagung der Ungarischen Räterepublik im August 1919 Emigration nach Wien.
¯ 1920-1933
Im Frühjahr 1920 Emigration nach Deutschland, zuerst nach Freiburg im Breisgau (Baden-Württemberg), dann weiter nach Heidelberg (Baden-Württemberg).
¯ 1922-1925
Arbeit an der Habilitationsschrift.
¯ 1926
Habilitiert für Soziologie bei Alfred Weber (1868-1958) an der Universität Heidelberg; Habilitationsschrift: Altkonservatismus (später veröffentlicht unter dem Titel: Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens).
¯ 1926-1930
Privatdozent in Heidelberg. 1927/28 Lehrauftrag an der Universität Heidelberg.
¯ 1930-1933
Ordentlicher Professor der Soziologie und Nationalökonomie und Institutsvorstand an der Universität Frankfurt am Main. Enge Zusammenarbeit mit seinem Assistenten Norbert Elias (1897-1990). Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 aus "rassischen" Gründen entlassen.
¯ 1929-1930
Herausgeber der "Schriften über Philosophie und Soziologie".
¯ 1933
Im Mai 1933 Emigration in die Niederlande. Vorlesungen an den Universitäten Leiden, Amsterdam, Groningen und Utrecht.
¯ 1933-1947
Im Juni 1933 Emigration nach Großbritannien, wo er in London lebte; 1940 Annahme der britischen Staatsbürgerschaft.
¯ 1933-1947
Mitglied der University of London in London: 1933-1945 außerplanmäßiger, aus Mitteln für exilierte Forscher finanzierter Lecturer in Sociology an der London School of Economics and Political Science, außerdem 1941-1945 Lecturer am Institute of Education, 1945-1947 Professor of Education und Chairman am Institute of Education.

Mitglied des Österreichischen P.E.N.-Clubs im Exil.
¯ 1942-1947
Begründer und Leiter der Schriftenreihe "International Library of Sociology and Social Reconstruction" (London-New York, N.Y.).
¯ 1946
Designierter Chairman der Europäischen Section der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organisation (UNESCO); konnte aus Gesundheitsgründen das Amt nicht mehr antreten, ebenso wenig den Auftrag annehmen, die Canberra University, Australien zu reorganisieren.
¯ 9.1.1947
Gestorben in London.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.