Biografie Harriet Martineau

*Norwich, Norfolk 12. Juni 1802
†bei Ambleside, Cumbria 27. Juni 1876
britische Schriftstellerin, Übersetzerin, Ökonomin, Historikerin und Soziologin



Vater: Thomas Martineau (?-1826), Tuchfabrikant hugenottischer Herkunft; wanderte um 1629 aus Frankreich in die USA ein
Mutter: Elizabeth Martineau, geborene Rankin (?-1848), Hausfrau
Geschwister: Elizabeth Martineau, verheiratete Greenhow, Arztgattin; Thomas Martineau (?-1824); Robert Martineau, Geschäftsmann; James Martineau (1805-1900), unitarischer Geistlicher; Rachel Martineau; Ellen Martineau, verheiratete Higginson, Hausfrau
Ehe: keine
Kinder: keine
Religion: unitarisch


Biografie
¯  12.6.1802
Geboren als sechstes von acht Kindern in Norwich, Norfolk.

Kindheit nach eigenen Angaben unglücklich, war oftmals krank und ständig nervös.

Zunächst Privatunterricht durch ältere Geschwister (auch Französisch), dann gemeinsam mit ihrer Schwester Rachel zwei Jahre in der Schule beim unitarischen Reverend Isaac Perry.
¯ 1814
Erstes Auftreten der Taubheit, ein Leiden, das sie in mehr oder weniger ausgeprägter Form bis zu ihrem Tod begleitete.
¯ 1818
Wird zu einer Tante nach Bristol geschickt. Hier unter dem Einfluss des unitarischen Geistlichen und Pädagogen Lant Carpenter (1780-1840). Durch ihn und ihren Bruder James Martineau (1805-1900) Verfechterin der Lehren von Joseph Priestley (1733-1804).
¯ 1822
Begann zu schreiben; ihr erster Artikel erschien anonym in der unitarischen Zeitung "The Monthly Repository" (London); wurde bald dessen wichtigste Beiträgerin. Begann auch, sich mit Frauenfragen zu beschäftigen.
¯ 1829
Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters Schließung der Tuchfabrik. Entschluss Harriets, ihren Lebensunterhalt als Schriftstellerin zu bestreiten, weil sie auf Grund ihrer Taubheit keinen anderen Beruf ausüben konnte. Ermutigt unter anderem dazu 1830 durch Teilnahme an einem Wettbewerb der "British and Foreign Unitarian Association" über unitarische Ideen; gewann in allen drei Kategorien. Danach allerdings zunehmende Lösung von unitarischen Vorstellungen.
¯ 1831-1832
Begann 1831 mit Geschichten auf utilitaristischer Grundlage in der Tradition von Joseph Priestley and Jeremy Bentham (1748-1832) zur Illustration der Prinzipien der Nationalökonomie; trug damit wesentlich zur Popularisierung der Ideen von Thomas Robert Malthus (1766-1834) und David Ricardo (1772-1823) bei. Ihr entsprechendes Werk "Illustrations of Political Economy" (25 Teile in 9 Bänden, 1832-1834) wurde ein Bestseller.
¯ 1832-1839
Lebte - mit Unterbrechung - mit ihrer Mutter in London, Westminster bei der Tante Margaret Martineau Lee.

Erhielt ein kleines Einkommen für ihre Artikel vom Herausgeber des "Monthly Repository" (London) Schrieb zunächst religiöse Bücher, wandte sich dann aber politischen und ökonomischen Themen zu. Entwicklung sozialreformerischer Ideen, beeinflusst von Jeremy Bentham und John Stuart Mill (1806-1873). Gelangte mit ihren Büchern rasch zu einem guten finanziellen Auskommen.
¯ 1834-1836
Zweijähriger Aufenthalt in den USA, wo sie über 10.000 Meilen zurücklegte und soziologische Beobachtungen betrieb. Machte sich auch hier für die Abschaffung der Sklaverei (Abolitionismus) stark.
¯ 1839
Veröffentlichung ihres ersten Romans.
¯ 1839
Reise nach Italien; in Venedig schwer erkrankt.
¯ 1839-1845
Wurde nach Tynemouth nahe Newcastle gebracht, um ihrem Schwager, dem Arzt Thomas Michael Greenhow, nahe zu sein. Diagnose: Tumor an der Gebärmutter und den Eierstöcken. Wartete fast fünf Jahre auf ihren Tod. Nahm Opiate gegen die Schmerzen, hörte aber nicht auf zu schreiben. Glaubte, durch Mesmerismus ihre Gesundheit wiedererlangt zu haben.
¯ 1845-1876
Lebte in Ambleside, Cumbria, im Lake District, unweit ihrer Freunde, der Schriftsteller William Wordsworth (1770-1850) und Matthew Arnold (1822-1888). Ließ sich nach eigenen Entwürfen ein Haus ("The Knoll") bauen.

Schrieb Bücher und für Zeitschriften, übersetzte aus dem Französischen, betrieb eine kleine Landwirtschaft und hielt im Winter Unterrichtskurse für Arbeiter ab. Im Sommer vermietete sie ihr Haus Touristen und unternahm Reisen durch England und nach Irland.
¯ 1846
Achtmonatige Reise in den Nahen Osten: Ägypten und Palästina. Bestärkte sie in ihre weitgehenden Loslösung vom Christentum, wenngleich sie an ein Weiterleben nach dem Tod glaubte.
¯ 1852
Mitglied des Staffs der Zeitung "The Daily News" (London); in den nächsten vierzehn Jahren schrieb sie über 1.600 Artikel für die Zeitung. Daneben schrieb sie auch für andere Zeitungen und Zeitschriften, etwa "The Edinburgh Review" (Edinburgh), "The Westminster Review" (London), "The Cornhill Magazine" (London), "Tait's Edinburgh Magazine" (Edinburgh), "Household Words" (London) und "Once a Week" (London).
¯ 1853
Übersetzte eine Zusammenstellung aus Auguste Comtes (1798-1857) "Philosophie Positive".
¯ 1855/56
1855 Beginn körperlichen Unwohlseins, das zunächst als Herzkrankheit gedeutet wurde. 1856 Diagnose, dass der als geheilt erachtete Tumor zu enormer Größe angewachsen war. In Erwartung eines baldigen Todes schrieb sie in nur drei Monaten ihre Autobiografie; einen dritten Band sollte ihre lebenslange Freundin, die US-amerikanische Abolitionistin Maria Weston Chapman (1806-1885), schreiben. Nunmehr bis zu ihrem Tod schwer krank, wurde sie von ihrer Nichte Maria Martineau betreut, zu der sie eine intensive Freundschaft entwickelte, die aber 1864 an Typhus starb; danach von Marias jüngerer Schwester Jane (Jenny) Martineau gepflegt.
¯ 1866
Zeichnete mit Elizabeth Garrett Anderson (1836-1917), Emily Davies (1830-1921), Dorothea Beale (1831-1906) und Frances Mary Buss (1827-1894) eine Petition an das Parlament über das Frauenwahlrecht.
¯ 1866
Musste krankheitsbedingt das Schreiben aufgeben. Allerdings schrieb sie 1869 noch eine Artikelserie gegen die Contagious Diseases Acts, die es der Polizei erlaubten, Frauen ohne männliche Begleitung unter dem Verdacht der Prostitution festzunehmen. Mitbegründerin der "National Association for the Repeal of the Contagious Diseases Act".

Zuletzt intensive Unterstützung für Florence Nightingale (1820-1910), die sie allerdings nicht persönlich kennen lernte.
¯ 27.6.1876
Gestorben an Bronchitis in ihrem Haus nahe Ambleside, Westmorland.






-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.