Biografie Robert K. Merton

i.e. Meyer Robert Schkolnick; zunächst: Robert King Merlin; seit 1924: Robert King Merton
*Philadelphia, Pennsylvania 5. Juli 1910
†NewYork, New York 23. Feber 2003
US-amerikanischer Soziologe



Vater: Arbeiter
Mutter:
Geschwister: 1 Schwester
1. Ehe: 1934 Suzanne Carhart (?-1992); Trennung 1968
Kinder: Stephanie Merton; Robert Carhart Merton (1944-), Wirtschaftsnobelpreisträger 1997; Vanessa Merton
2. Ehe: 1993 Harriet Zuckerman, mit der er seit 1968 zusammenlebte
Religion: jüdisch


Biografie

¯ 5.7.1910
Geboren in Philadelphia, Pennsylvania.

Aufgewachsen als Arbeiterkind. Besuch der Highschool, daneben autodidaktische Fortbildung durch Lektüre in der nahegelegenen Carnegie-Bücherei. Trat in dieser Zeit auch als Zauberkünstler auf, wofür er seinen Namen änderte.
¯ 192?-1931
Studium an der Temple University in Philadelphia; 1931 B.A. with honors. Lernte Pitirim A. Sorokin (1889-1968) kennen, der ihn so beeindruckte, dass er an die Harvard University wollte.
¯ 1931-1936
Studium an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Zunächst Schüler Pitirim A. Sorokin (1889-1968), dann von Talcott Parsons (1902-1979). 1932 M.A.
¯ 1936
Ph.D. (Sociology) an der Harvard University; Betreuer: George Sarton (1884-1956).
¯ 1934-1939
1934-1936 Tutor und 1936-1939 Instructor in Sociology an der Harvard University; Secretary des Board of Tutors in Sociology.
¯ 1939-1941
1939-1940 Associate und 1940-1941 Full Professor of Sociology und Chairman des Department of Sociology an der Tulane University in New Orleans, Louisiana.
¯ seit 1941
Lebte in Hastings-on-Hudson, New York, beziehungsweise New York, N.Y.
¯ 1941-1979
Mitglied der Columbia University in New York, N.Y.: 1941-1947 Assistant Professor, 1947-1963 Full Professor of Sociology, 1963-1974 Giddings Professor of Sociology, 1974-1979 Full Professor of Sociology; 1979 emeritiert. 1979-1984 Special Service Professor.

An der Columbia University Zusammenarbeit mit zahlreichen Sozialwissenschaftlern, unter anderem mit Daniel Bell (1919-), Kingsley Davis (1908-1997), Marie Jahoda (1907-2001) und Paul F. Lazarsfeld (1901-1976).
¯ 1942-1971
Associate Director des von Paul F. Lazarsfeld geleiteten Bureau of Applied Social Research (seit 1945 assoziiert mit der Columbia University) in New York.

Außerdem seit 1947 Advisory Editor für Soziologie beim Verlag Harcourt Brace Jovanovich; 1952-1975 Trustee Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences in Palo Alto, California; 1963-1979 Mitglied und 1971-1979 Chairman des Educational Advisory Board der Guggenheim Foundation; 1964-1968 Trustee der Temple University in Philadelphia, Pennsylvania; seit 1979 Adjunct Faculty Member der Rockefeller University in New York, N.Y.; erster Foundation Scholar der Russell Sage Foundation; 1983-1988 als erster Soziologe MacArthur Prize Fellow; 1986-1988 George Sarton Professor of History of Science an der Universität von Gent / Gand.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-