Biografie Helmut Schelsky

i.e. Helmut Wilhelm Friedrich Schelsky
*Chemnitz, Sachsen 14. Oktober 1912
†Münster, Nordrhein-Westfalen 24. Februar 1984
deutscher Soziologe



Vater: Franz Schelsky, Zollsekretär
Mutter: Ida Schelsky, geborene Sasse
Geschwister:
Ehe: 1944 Hildegard Brettle
Kinder: Wilhelm Schelsky; Detlev Schelsky
Religion:


Biografie

¯ 14.10.1912
Geboren in Chemnitz, Sachsen.
¯ ?-1931
Studium der Philosophie, Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].
¯ 1931-1935
Studium der Philosophie an der Universität Leipzig, vor allem bei Arnold Gehlen (1904-1976) und Hans Freyer (1887-1969); 1935 Ablegung der Lehramtsprüfung (Philosophie).
¯ 1935
Dr. phil.; Dissertation: Die Theorie der Gemeinschaft nach Fichtes "Naturrecht" von 1796.

Seit 1932 Mitglied der "Sturmabteilung" (SA), seit 1933 Mitarbeit am "Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund".
¯ 1937
Mitglied der "Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei" (NSDAP). Außerdem Lektor für das "Amt Rosenberg". Versuchte sich auch an der Entwicklung von Lehrplänen für die "Hohe Schule" der NSDAP zu beteiligen.
¯ 1938-1940
Lebte in Königsberg [Kaliningrad].
¯ 1938-1940
Assistent von Arnold Gehlen an der Universität Königsberg.
¯ 1939
Habilitiert; Habilitationsschrift: Thomas Hobbes, eine politische Lehre.
Seither Universitätsdozent.
¯ 1940-1941
Assistent von Hans Freyer an der Universität Budapest.
¯ 1.7.1943
Berufung zum außerordentlichen Universitätsprofessor der Soziologie und Staatsphilosophie an der Universität Straßburg [Strasbourg, Frankreich], trat die Stelle aber nicht mehr an.
¯ 1945-1960
Lebte in Hamburg.
¯ 1945-1948
Leiter des Suchdienstes des "Deutschen Roten Kreuzes".
¯ 1946
Mitarbeit an der sozialdemokratischen Zeitschrift "Volk und Zeit" (Karlsruhe).
¯ 1949-1953
Direktor der von Gewerkschaften, der Konsumgenossenschaft und dem Senat der Freien Hansestadt Hamburg neu gegründeten Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg. Ein Bewerbungsversuch an der Universität Hamburg scheiterte zunächst.
¯ 1953-1960
Ordentlicher Professor der Soziologie an der Universität Hamburg.
¯ 1960-1984
Lebte in Münster, Nordrhein-Westfalen.
¯ 1960-1965
Ordentlicher Professor der Soziologie an der Universität Münster.
¯ 1960-1965
Zugleich Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund der Universität Münster. Holte Niklas Luhmann (1927-1998) an die Sozialforschungsstelle.
¯ 1965-1967
Planungsbeauftragter des Kultusministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen für die Universitäten in Ostwestfalen. Betrauung mit der Gründung der Universität Bielefeld, Nordrhein-Westfalen; gründete hier die einzige Fakultät für Soziologie der Bundesrepublik Deutschland. 1965 Mitglied des Gründungsausschusses und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Universität Bielefeld.
¯ 1967-1969
Vorsitzender des Planungsbeirats Nordrhein-Westfalen für die Entwicklung des Hochschulwesens. Da er sein Universitätskonzept für gescheitert hielt, freiwilliger Rückzug.
¯ 1970-1973
1970-1971 geschäftsführender Direktor des ZiF (Zentrum für interdisziplinäre Forschung) und 1970-1973 Professor der Soziologie an der Universität Bielefeld.
¯ 1969-1984
Ordentlicher Professor der Soziologie an der Universität Münster (allerdings an der Juridischen Fakultät) und Direktor des Universitätsinstituts für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
¯ 1978-1984
Honorarprofessor für Rechtssoziologie an der Universität Graz.
¯ 24.2.1984
Gestorben in Münster, Nordrhein-Westfalen.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.