Biografie Alfred Schutz

i.e. Alfred Schütz
*Wien 13. April 1899
†New York, New York 20. Mai 1959
US-amerikanischer Philosoph und Soziologe österreichischer Herkunft



Vater: Otto Schütz (1874-1942), Prokurist einer Privatbank; emigrierte 1938 nach Frankreich und 1941 in die USA
Mutter: Johanna Schütz, geborene Fiala (1873-1955), Strickerin; emigrierte 1938 nach Frankreich und 1941 in die USA
Ehe: 1926 Ilse Heim (1902-1990), Sekretärin ihres Ehemannes, nach dessen Tod Herausgeberin dessen Werke und Malerin; emigrierte 1938 nach Frankreich und 1939 in die USA
Kinder: Evelyn Schütz (später: Schutz), verheiratete Lang (1933-), B.S., Computer Consultant, emigrierte 1938 nach Frankreich und 1941 in die USA; George F. Schütz (später: Schutz) (1938-), B.A., Konzertmanager, emigrierte 1941 in die USA
Religion: jüdisch


Biografie

¯ 13.4.1899
Geboren in Wien.

Besuch des Esterhazy-Gymnasiums in Wien; 1916 "Notmatura".
¯ 1916-1918
Soldat im Ersten Weltkrieg, zuletzt an der italienischen Front; mehrfach ausgezeichnet.
¯ 1918-1938
Lebte in Wien.
¯ 1918-1921
Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Wien; daneben Studium der Ökonomie und der Soziologie.
¯ 1921
Dr. jur. an der Universität in Wien.
¯ 1921-1925
Sekretär des Bankvereins in Wien.
¯ 1926-1938
Rechtsberater der Privat-Bank Reitler & Co. in Wien; 1938 bei der Übernahme der Bank durch die Nationalsozialisten entlassen.
¯ 1932-1937
Wiederholt in Freiburg im Breisgau bei Edmund Husserl (1859-1938), dessen Assistent zu werden er aber ablehnte.
¯ 1937
Vorbereitung der Emigration durch Reisen in die USA und nach Kanada.
¯ 1938-1939
Kehrte nach dem "Anschluss" Österreichs im März 1938 nicht mehr nach Wien zurück, sondern holte die Familie ins Exil nach Frankreich nach.
¯ 1938-1939
Rechtsberater der Firma Reitler & Co. in Paris. Half anderen aus Österreich zu emigrieren.
¯ 1939-1959
Im Juli 1939 Emigration in die USA; 1944 Annahme der US-amerikanischen Staatsbürgerschaft.
¯ 1939-1959
Lebte in New York, New York.
¯ 1939-1959
Rechtsberater der Firma Reitler & Co. in New York.
Gleichzeitig Teilzeitbeschäftigter des Office of Strategic Services.
¯ 1940
Mitbegründer und Vorstandsmitglied der "International Society of Phenomenology".
¯ 1940-1959
Mitherausgeber der Zeitschrift "Philosophy and Phenomenological Research" (Buffalo, N.Y.).
¯ 1943-1959
Mitglied der Graduate Faculty der New School for Social Research in New York: 1943 Lecturer, 1944-1952 Visiting Professor of Philosophy and Sociology, 1952-1959 Full Professor of Sociology and Social Psychology; 1952-1957 Chairman des Department of Sociology; 1957 Beginn des Aufbaus eines eigenen Philosophical Department.

Zeitlebens musikbegeistert, blieb er bis zuletzt - als Amateur - Musikunterhalter im privaten Rahmen.
¯ 20.5.1959
Gestorben in New York, New York.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.