Georg Simmel




Biografie Georg Simmel

*Berlin 1. März 1858
†Straßburg, Elsass [Strasbourg, Alsace] 26. September 1918
deutscher Soziologe und Philosoph



Vater: Ewald Simmel (1810-1874), Gründer und Mitinhaber der Schokoladenfabrik "Felix und Sarotti"
Mutter: Flora Simmel, geborene Bodenstein, Hausfrau
Geschwister: 6
Ehe: 1890 Gertrud Kinel, Eisenbahningenieurs- und Ministerialbeamtentochter, Kunstmalerin, Publizistin und Schriftstellerin (Pseudonym: Marie Luise Enckendorff)
Kinder: Hans Eugen Simmel (1891-1943), Dr. med., außerordentlicher Professor der Medizin; 1938 Konzentrationslager Dachau, danach Emigration 1939 in die Schweiz, 1940 in die USA
Außereheliche Kinder: Angela Kantorowicz (1904-?), Tochter von Gertrud Kantorowicz (1876-1945), Dichterin und Kunsthistorikerin, ehemalige Studentin und Mitarbeiterin Georg Simmels
Religion: evangelisch (Augsburger Bekenntnis) (Eltern ursprünglich jüdisch); seit dem Ersten Weltkrieg ohne religiöses Bekenntnis


Biografie

¯ 1.3.1858
Geboren in Berlin als jüngstes von sieben Kindern.
¯ 1874
Das vom Vater hinterlassene Vermögen machte die Kinder finanziell unabhängig. Vormund Georg Simmels wurde der Musikverleger Julius Friedländer.
¯ 1870-1876
Besuch des Friedrich-Werder-Gymnasiums in Berlin; 1876 Abitur.
¯ 1876-1881
Studium der Geschichte und Philosophie, später der Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Berlin.
¯ 1881
Ablehnung der ersten Dissertationsschrift wegen formaler Fehler und angeblicher Ungenauigkeit: Psychologisch-ethnologische Studien über die Anfänge der Musik.
¯ 1881
Dr. phil. (Philosophie) an der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin; Dissertation: Darstellung und Beurteilungen von Kants verschiedenen Ansichten über das Wesen der Materie.
¯ 1884
Scheitern des ersten Habilitationsantrags an der Universität Berlin.
¯ 1885
Nach einem Durchfall bei der Probevorlesung habilitiert für Philosophie an der Universität Berlin; Habilitationsschrift: Kantische Studien.
¯ 1885-1900
Privatdozent. 1898 erfolgloser Antrag der Philosophischen Fakultät auf Erteilung eines Extraordinariats, unter anderem aus antisemitischen Gründen.
¯ 1900-1914
Unbesoldeter außerordentlicher Universitätsprofessor der Philosophie an der Universität Berlin. 1908 Scheitern einer Berufung an die Universität in Heidelberg aus antisemitischen Gründen.
¯ 1909
Mitbegründer der "Deutschen Gesellschaft für Soziologie".
¯ 1914-1918
Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Straßburg [Strasbourg].
¯ 26.9.1918
Gestorben an Leberkrebs in Straßburg [Strasbourg].







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.