Biografie Pitirim A. Sorokin

i.e. Pitirim Aleksandrovič Sorokin (Питирим Александрович Сорокин)
*Tur’ja, Respublika Komi 21. Jänner 1889
†Winchester, Massachusetts 11. Februar 1968
US-amerikanischer Soziologe russischer Herkunft



Vater: Aleksandr Prokopievič Sorokin (?-1900), Ikonenmaler und Kunsthandwerker aus Russland
Mutter: Pelagia V. Sorokina, geborene Rimskych (?-1892), Hausfrau aus Komi
Geschwister: Vasilij Sorokin; Prokopij Sorokin
Ehe: 1917 Elena (später: Helen) Petrovna Baratinskaja (1894-?), Botanikerin (1925 Ph.D. an der University of Minnesota), Professor of Botany an der Hamline University in Saint Paul, Minnesota
Söhne: Peter Aleksandrovich Sorokin (1931-), Wissenschaftler; Sergej Aleksandrovich Sorokin (1933-), Ingenieurswissenschaftler
Religion: russisch-orthodox


Biografie

¯  21.1.1889
Geboren als zweiter von drei Söhnen in Tur'ja.
¯ 1889-1892
Aufgewachsen im Tur'ja.
¯ 1892-1899
Nach dem Tod der Mutter mit seinem Bruder Vasilij beim Vater aufgewachsen, während der jüngere Bruder bei einer Tante lebte. Zog mit Vater und Bruder durchs Land, wo sein Vater als Kunsthandwerker Gelegenheitsarbeiten verrichtete. Von seinem Vater im Zustand der Trunkenheit mit einem Hammer schwer verletzt, wodurch Pitirims Oberlippe jahrelang entstellt war, verließen die Brüder 1899 ihren Vater.
¯ 1903-1906
Mit Hilfe eines Stipendiums Besuch des von der russisch-orthodoxen Kirche betriebenen Lehrerseminars in Chrenovo (östlich von Vologda). In dieser Zeit Annäherung an die 1901 entstandene anti-zaristische Sozialrevolutionäre Partei, der er schließlich beitrat. Als Anhänger der Narodniki-Bewegung Ablehnung des Marxismus.
¯ 1906-1907
Im Dezember 1906 anlässlich einer Versammlung der Sozialrevolutionäre von der Polizei verhaftet und vier Monate lang inhaftiert.
¯ 1907
Von der Schule relegiert, Organisator der Sozialrevolutionäre im Vologda-Gebiet. Nach einem Zusammenstoß mit der Polizei bei einer Versammlung der Sozialrevolutionäre, bei dem zwei Arbeiter und ein Polizeioffizier getötet wurden, auf Drängen seiner Freunde Rückzug zu einer Tante in Rym’ja (Respublika Komi), wo er zwei Monate lang in der Landwirtschaft mithalf.
¯ 1907-1918
Lebte in Sankt Petersburg (1914-1924: Petrograd).

Im Herbst 1907 Reise nach Sankt Petersburg. Zunächst als Erzieher und Privatlehrer tätig.
¯ 1907-1909
Besuch der Abendschule des Gymnasiums Velik Ustiug in Sankt Petersburg; im Mai 1909 Abschluss mit Auszeichnung.

Daneben intensive Kontakte mit Philosophen, Literaten und Künstlern. In diesen Kreisen erste Begegnung mit seiner späteren Frau.
¯ 1909-1910
Studium der Psychologie am neu eröffneten Psichonevrologičeskij Institut (Psychoneurologisches Institut) in Sankt Petersburg.
¯ 1910-1914
Studium der Psychologie an der Universität Sankt Petersburg, wo er allerdings vornehmlich Soziologie, Ökonomie und Kriminologie hörte.
¯ 1911
Erste Veröffentlichung. Nach einer Hausdurchsuchung Unterbrechung des Studiums; als Begleiter und Betreuer eines an Tuberkulose erkrankten Revolutionärs Reise an die Riviera. Nach einigen Wochen Rückkehr und Fortsetzung des Studiums.
¯ 1913
Als Autor einer revolutionären Schrift neuerlich verhaftet und eine zeitlang inhaftiert.
¯ 1914
Abschluss des Studiums an der Universität Sankt Petersburg mit einem Diplom.
¯ 1914-1917
Annahme eines vierjährigen Stipendiums zur Vorbereitung auf eine Universitätskarriere. Da Soziologie noch nicht als eigenes Fach angeboten wurde, Entscheidung für Kriminologie, Strafrecht und Verfassungsrecht.
¯ 1914-1916
Daneben Lehrer am Psichonevrologičeskij Institut (Psychoneurologisches Institut) in Petrograd [Sankt Petersburg].
¯ 1916
Mag. jur. (Strafrecht) an der Universität Petrograd [Sankt Petersburg], verbunden damit Titel und Funktion eines Privatdozenten.
¯ 1916-1917
Privatdozent für Soziologie an der Universität Petrograd [Sankt Petersburg].
¯ 1917
Für März 1917 war die Verteidigung seiner Dissertation „Prestuplenie i kara, podvig i nagrada. Sociologičeskij zt’du ob osnovnych fosmach občestvennogo povedeni’a i morali“ (Verbrechen und Strafe, Heldentat und Belohnung. Eine soziologische Studie über die grundlegenden gesellschaftlichen Verhaltens- und Moralformen) für den Dr. jur. aus Strafrecht vorgesehen, doch kam es durch die revolutionären Ereignisse nicht mehr dazu.
¯ 1917
Nach dem Sturz des Zaren im März führender Funktionär der Sozialrevolutionäre. Herausgeber der sozialrevolutionären Zeitung "Volja Naroda" (Volkswille; Petrograd [Sankt Petersburg]). Engagierte sich für einen Allrussischen Bauern-Sowjet als Gegengewicht zum bolschewistisch dominierten Arbeiter-Sowjet; zahlreiche Propagandareisen aufs Land. Zunächst Mitglied des Exekutivkomitees des Allrussischen Bauern-Sowjets, dann des Sowjets der Russischen Republik.
¯ 1917
Im Mai 1917 Sekretär beim eben ernannten Kriegsminister Aleksandr Fedorovič Kerenskij (1881-1970), der dann vom 8. Juli bis 26. Oktober 1917 Ministerpräsident war; gleichsam als zweitmächtigster Mann Russlands unter anderem mit der Auswahl von Ministern befasst. Im Oktober (November) Machtübernahme durch die Bolschewiki.
¯ 1918
Anfang Jänner 1918 in der Redaktion seiner "Volja Naroda" von Bolschewiki verhaftet und zwei Monate inhaftiert. In dieser Zeit nach den Wahlen vom Jänner 1918 Mitglied der Konstituierenden Versammlung, die jedoch von der bolschewistischen Minderheit gewaltsam aufgelöst wurde.
¯ 1918
Nach seiner Freilassung mit seiner Frau nach Moskau übersiedelt. Beteiligte sich an der Gründung einer anti-bolschewistischen Zeitung und an der Organisation anti-bolschewistischer Kräfte. Lebte als gesuchter Konterrevolutionär unter Decknamen im Untergrund und unternahm Agitationsreisen durchs Land. Zuletzt Rückkehr in seine Geburtsstadt Tur’ja, wo er sich freiwillig der Tscheka (Geheimpolizei) stellte. Ins Gefängnis von Velikij Ustjug (Vologda ) eingeliefert, am 12. Dezember 1918 entlassen.
¯ 1918-1922
Lebte wieder in Petrograd [Sankt Petersburg].
¯ 1919-1922
Wiederaufnahme seiner Lehrtätigkeit an der Universität Petrograd [Sankt Petersburg] als Professor der Soziologie. Kurz nach der Veröffentlichung seiner zwei Bände "Sistema sotsiologii" (System der Soziologie) 1920 zum Leiter des neu gegründeten Instituts für Soziologie ernannt.
¯ 1919-1922
Daneben Professor der Soziologie an der Sel’skochoz’ajctvennoj Akademii (Landwirtschaftlichen Akademie) in Carckom Sele bei Petrograd [Sankt Petersburg].
¯ 1922
Im April 1922 Promotion zum Dr. phil. (Soziologie); Dissertation: Sistema sociologii (Das System der Soziologie).
¯ 1922
Nach neuerlicher Verhaftungswelle unter der russischen Intelligenz Flucht nach Moskau. Hier stellte er sich freiwillig der Tscheka, wurde inhaftiert, war bereits von Vladimir Il'ic Lenin (1870-1924) zur Erschießung befohlen, wurde aber nach Interventionen freigelassen, unter der Bedingung, Russland zu verlassen. Am 23. September 1922 Emigration, ohne jemals nach Russland zurückzukehren.
¯ 1922
Aufenthalt in Berlin.
¯ 1922-1923
Lebte in Prag auf Einladung des tschechoslowakischen Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk (1850-1937).
¯ 1922-1923
Vorlesungen an der Karls-Universität Prag.
¯ 1923
Im Oktober Emigration in die USA auf Einladung der Soziologen Edward C(ary) Hayes (1868-1928) und Edward A(lsworth) Ross (1866-1951); 1930 Annahme der US-amerikanischen Staatsbürgerschaft.
¯ 1923-1924
Nachdem er Englisch gelernt hatte, Anfang 1924 erste Vorlesung am Vassar College in Poughkeepsie, New York, später auch an der University of Illinois in Urbana, Illinois und an der University of Wisconsin in Milwaukee, Wisconsin.
¯ 1924-1930
Lebte in Minneapolis, Minnesota.
¯ 1924-1930
Zunächst als Lecturer an die University of Minnesota in Minneapolis, Minnesota eingeladen. Noch 1924 Visiting Professor mit dem Gehalt eines Full Professor, seit 1925 Full Professor of Sociology. Lehnte zwei Berufungen an andere Universitäten ab.
¯ 1930-1968
Lebte in Winchester, Massachusetts.
¯ 1930-1964
Full Professor of Sociology an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, zunächst am Department of Economics, seit 1931 am neu geschaffenen Department of Sociology, das Sorokin als Chairman bis zum freiwilligen Rückzug 1942 leitete. Zu den Lehrenden, die ans neue Department berufen wurden, gehörten unter anderem Talcott Parsons (1902-1979) und William I. Thomas (1863-1947), zu den Absolventen Robert K. Merton (1910-2003) und Kingsley Davis (1908-1997). 1964 emeritiert.
¯ 1949-1959
Leiter des von ihm gegründeten Harvard Center in Creative Altruism an der Harvard University.
¯ 10.2.1968
Gestorben in Winchester, Massachusetts.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.