Biografie Herbert Spencer

*Derby, England 27. April 1820
†Brighton, England 8. Dezember 1903
englischer Philosoph und Soziologe



Vater: William George Spencer, Lehrer
Mutter: Harriet Spencer, geborene Holmes, Hausfrau
Geschwister: Louise (starb dreijährig); 4 Brüder und 3 Schwestern (starben alle vor dem ersten Lebensjahr)
Ehe: keine
Kinder: keine
Religion: Society of Friends (Quäker), dann ohne religiöses Bekenntnis


Biografie
¯ 27.4.1820
Geboren als erstes und einziges überlebendes Kind von neun Kindern in Derby.

Als schwächliches und wiederholt krankes Kind kein regelmäßiger Schulbesuch (3 Jahre Elementarschule). Ausbildung durch seinen Vater.
¯ 1833-1836
Übersiedlung zu seinem Onkel Thomas Spencer, einem Geistlichen und Lehrer, nach Hinton Charterhouse nahe Bath, England. Hier einige Monate Weiterbildung, unter anderem in Chartismus und nonkonformistischem Protestantismus durch seinen Onkel.
¯ 1836-1837
Lebte wieder in Derby.
¯ 1837
Nach Beendigung seiner Ausbildung einige Monate Assistant Schoolmaster in Detby.
¯ 1837-1841
Zunächst Eisenbahningenieur (technischer Zeichner) bei der London and Birmingham Railway, seit 1838 Handwerker bei der Birmingham and Gloucester Railway. Daneben wenig erfolgreiche Erfindungen auf dem Gebiet des Bergbaus und 1839-1842 Mitarbeiter der Zeitschrift "Civil Engineer and Architect's Journal" (London). Nach der Fertigstellung der Eisenbahnlinie 1841 Entlassung.
¯ 1841-1844
Lebte wieder in Derby.
¯ 1842-1844
Beginn der Karriere als Wissenschaftler, Schriftsteller und als Journalist bei der radikalen Zeitung "The Nonconformist" (London) 1842-1843 und bei der wissenschaftlichen Zeitschrift "Zoist. A journal of cerebral physiology and mesmerism, and their application to human welfare" (London) 1844. 1844 Subeditor des Organs der "Complete Suffrage Movement" "Pilot" (Birmingham).
¯ 1844-1848
1844-1846 als Konstrukteur tätig, 1847-1848 mit Erfindungen und technischen Entwicklungen beschäftigt.
¯ 1848-1889
Lebte in London.
¯ 1848-1853
Subeditor bei der Zeitschrift "The Economist" (London). Nach einer größeren Erbschaft durch seinen 1853 verstorbenen Onkel Thomas Spencer Aufgabe des Redakteurspostens. Kontakte zu radikalen Journalisten wie dem anarchistischen Economist-Herausgeber Thomas Hodgskin (1787-1869) und zur Schriftstellerin Mary Ann Evans (Pseudonym: George Eliot; 1819-1880). Außerdem seit 1852 regelmäßiger Mitarbeiter an "The Westminster Review" (London).
¯ 1853-1903
Privatgelehrter, Journalist, Philosoph und Wissenschaftler. Viele seiner Werke erschienen als Artikelserien, etwa in "The Fortnightly Review" (London). Regelmäßige Beiträge in "The Contemporary Review" (London-New York, N.Y.), "The Times" (London), "The Nineteenth Century. A monthly review" (London) und "Nature" (London). Er lebte vielfach von der finanziellen Unterstützung durch Freunde und Bewunderer.
¯ 1867
In Zusammenarbeit mit David Duncan (1839-1923), Richard Scheppig (1845-1903) und James Collier (1846-1925) Beginn der Arbeit an der Serie "Descriptive Sociology", die nach dem Tod von Herbert Spencer von dessen Nachlassverwaltern fortgeführt wurde.
¯ 1882
Reise in die USA.
¯ 1884
Lehnte die ihm angebotene Kandidatur bei der Wahl zum britischen Parlament für Leicester ab.
¯ 1889-1898
Lebte in St. John's Wood, Westminster nahe London.

Seit 1886 psychisch krank.
¯ 1898-1903
Lebte in Brighton.
¯ 8.12.1903
Gestorben in Brighton.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.