Biografie William I. Thomas

i.e. William Isaac Thomas
*Russell County, Virginia 13. August 1863
†Berkeley, California 5. Dezember 1947
US-amerikanischer Soziologe



Vater: Thaddeus Peter Thomas, Landwirt und Methodistenprediger
Mutter: Sarah Thomas, geborene Price
Geschwister: 6
1. Ehe: 1888 Harriet Park; geschieden
Kinder: keine
2. Ehe: 1935 Dorothy Swaine (1899-1977), Soziologin und Demographin
Kinder: keine
Religion: methodistisch


Biografie

¯ 18.3.1863
Geboren im Russell County, Virginia.


Während der Kindheit Übersiedlung der Familie nach Knoxville, Tennessee.
¯ 1880-1884
Studium der Literature and Classics an der University of Tennessee in Knoxville, Tennessee; 1884 B.A.
¯ 1884-1888
Adjunct Professor in English and Modern Languages an der University of Tennessee.
¯ 1888-1889
Studien an der Universität Berlin und der Universität Göttingen. Neben den Studien klassischer und neuerer Sprachen beginnende Hinwendung zur Ethnografie.
¯ 1889-1895
1889-1894 Professor in English und 1894-1895 Professor in Sociology am Oberlin College in Oberlin, Ohio. In dieser Zeit Hinwendung zur Soziologie.
¯ 1895-1918
Lebte in Chicago, Illinois.
¯ 1895-1896
Studium der Soziologie und Anthropologie am neu gegründeten Department of Sociology der University of Chicago in Chicago, Illinois.
¯ 1896
Ph.D.; Dissertation: On a Difference in the Metabolism of the Sexes.
¯ 1894
Wurde eingeladen, im Sommer 1894 seinen ersten Course in Sociology an der University of Chicago zu halten.
¯ 1895-1918
Mitglied der University of Chicago in Chicago, Illinois: 1895-1896 Instructor in Sociology, 1896-1900 Assistant Professor, 1900-1910 Associate Professor und 1910-1918 Full Professor of Sociology, wobei er auch anthropologische Lehrveranstaltungen abhielt.
¯ 1895-1917
Mitherausgeber des "American Journal of Sociology" (Chicago, Ill.).
¯ 1908-1918
Helen Culver (1832-1925) bot Thomas 1908 $50.000 zur Erforschung des Problems der Immigration an. 1908-1918 verwaltete er den Helen Culver Fund for Race Psychology, wodurch er zahlreiche Europareisen machen konnte. 1913 lernte er in Warschau Florian W. Znaniecki (1892-1958) kennen, den er 1914 nach Chicago einlud, wo sie gemeinsam an der Studie "The Polish Peasant in Europe and America" arbeiteten.
¯ 1918
Thomas, der durch seinen ungewöhnlichen, teils bohemehaften Lebensstil, und seine Frau Harriet, die durch ihre pazifistische Gesinnung aufgefallen waren, wurden 1918 Opfer einer Intrige. Die angesehene "Chicago Tribune" (Chicago, Ill.) berichtete eines Tages, Thomas sei wegen unmoralischer Handlungen vom Federal Bureau of Investigation verhaftet worden, Gründe, die später vom Gericht verworfen wurden. Das Aufsehen reichte jedoch, dass der President der University of Chicago Thomas entließ, ohne dass auch nur einer seiner Kollegen dagegen protestiert hatte. Selbst die University of Chicago Press, welche die beiden ersten Bände von "The Polish Peasant in Europe and America" herausgebracht hatte, kündigten den Vertrag mit Thomas.
¯ 1918-194?
Lebte in New York, N.Y.

Forschungsprojekt der Carnegie Foundation. Die Veröffentlichung des überwiegend von Thomas verfassten Berichts "Old World Traits Transplanted" durfte allerdings nicht Thomas' als Autor ausweisen, sondern erschien unter jenem der Mitarbeiter Robert E. Park (1864-1944) und Herbert A(dolphus) Miller (1875-1951); erst seit 1951 erschien er unter Thomas' Namen als Hauptautor.
¯ 1923-1928
Lecturer an der New School of Social Research in New York City, New York, wo damals auch der ebenfalls von einem Skandal verfolgte Thorstein B. Veblen (1857-1929) lehrte. In dieser Zeit wurde er nur von einer Chicagoer Philanthropin sowie durch Stipendien des Laura Spelman Rockefeller Memorial und des Bureau of Social Hygiene unterstützt. Durch seine zweite Frau, Dorothy Swaine Thomas, Bekanntschaft mit Alva Myrdal (1902-1986).
¯ 1936-1937
Visiting Lecturer an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts auf Einladung von Pitirim A. Sorokin (1889-1968).
¯ 1937-194?
Lebte als Privatgelehrter in New York, war aber noch Staff Member des Social Science Research Council und unterhielt enge Kontakte zum Social Science Institute der Stockholms Universitet in Stockholm.
¯ 194?-1947
Privatgelehrter in New Haven, Connecticut und Berkeley, California.
¯ 5.12.1947
Gestorben in Berkeley, California.







-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.