Beatrice Webb




Biografie Beatrice Webb

geborene Martha Beatrice Potter, verheiratete Webb; seit 1929 Dame Passfield of Passfield Corner (führte den Titel jedoch nicht); auch: Beatrice Potter Webb; Mrs. Sidney Webb
*Standish House, Gloucestershire 22. Jänner 1858
†Passfield Corner in Liphook, Hampshire 13. April 1943
britische Sozialreformerin, Soziologin und Historikerin



Vater: Richard Potter (1817-1892), Industrieller, Direktor der Great Western Railway und Teilhaber einer Holzfirma
Mutter: Lawrencina Potter, geborene Heyworth (1821-1882), Kaufmannstochter, Hausfrau
Geschwister: 8 Schwestern und 1 Bruder (als Kind verstorben)
Ehe: 1892 Sidney James Webb, seit 1929 1st Baron Passfield of Passfield Corner (1859-1947), Sozialreformer, Sozialpolitiker und Historiker, Staatssekretär für die Dominions (1929-1930)
Kinder: keine
Religion: protestantisch (Anglikanische Kirche)


Biografie

¯ 22.1.1858
Geboren als achtes von zehn Kindern in Standish House, Gloucestershire.

Aufgewachsen in einem reichen viktorianischen Haushalt. Privaterziehung, ausgenommen den einjährigen Besuch einer Mädchenakademie.
¯ 1873-1874
Reise in die USA als Begleiterin ihrer Schwester Kate Richard Potter; seither führte sie regelmäßig ein Tagebuch.
¯ 1879
Erwachen ihres sozialen Bewusstseins, als sie unter Leitung ihrer Schwester Kate als Rent Collector im East End von London unterwegs war.
¯ 1882-1892
Nach dem Tod ihrer Mutter übernahm sie die Leitung des elterlichen Haushalts und wurde nach einem Schlaganfall des Vaters 1885 auch wichtige Beraterin bei dessen Unternehmungen. In diesen Jahren Entwicklung zur Sozialforscherin, stark beeindruckt vom Werk Auguste Comtes (1798-1957) und von Herbert Spencer (1820-1903), der sie 1887 als literarische Nachlassverwalterin benannte (Entzug dieser Erlaubnis 1892 nach ihrer Ehe mit einem Sozialisten).
¯ 1882-1884
Beziehung zum späteren konservativen Politiker Sir Joseph Austen Chamberlain (1863-1937).
¯ 1883-1886
Mitglied der Wohltätigkeitsorganisation "Charity Organization Society" (COS). Begann an den sozialen Möglichkeiten einer solchen Organisation zu zweifeln und trat deshalb wieder aus.
¯ 1886-1887
Mitarbeiterin am Projekt "Life and Labour of the People of London" ihres Cousins, des ehemaligen Industriellen und nunmehrigen Privatiers und Sozialforschers Charles Booth (1840-1916).
¯ 1888
Erste Bekanntschaft mit der "Fabian Society"; rasche Entwicklung zur Sozialistin und Beitritt zur Vereinigung der Fabianer.
¯ 1892
Beim Tod des Vaters 1892 erbte sie ein Vermögen von 1.000 Pfund, was ihr ermöglichte, sich gemeinsam mit ihrem Mann ausschließlich auf ihre sozialen und politischen Aktivitäten zu konzentrieren.
¯ 1892
Heirat mit dem damals führenden Fabianer Sidney James Webb, dem sie 1890 erstmals begegnet war. Beginn einer intensiven Zusammenarbeit.
¯ 1892-1928
Lebte mit ihrem Mann in London, wo sie schon zuvor regelmäßig längere Zeit gewohnt hatte.
¯ 1894-1895
Der Unternehmer Henry Hutchinson stiftete der "Fabian Society" 10.000 Pfund; Beatrice und Sidney Webb schlugen vor, mit dem Geld einen neuen Typ von Universität zu gründen. 1895 Eröffnung der London School of Economics and Political Science (LSE) in London.
¯ 1898
Einjährige Reise des Ehepaars in die USA, nach Australien und Neuseeland.
¯ 1900
Zusammenschluss der "Fabian Society" mit der "Independent Labour Party", der "Social Democratic Federation" und führender Gewerkschaftler zum "Labour Representation Committee", welches bei den Wahlen zwei Sitze im House of Commons erreichte. Dennoch arbeitete Beatrice Webb mit allen Parteien zusammen, sofern sie ihre Zielsetzungen durchsetzen konnte.
¯ 1905-1909
Mitarbeit bei der Royal Commission zur Erhebung der Armut in Großbritannien (Poor Law Commission); veröffentlichte mit ihrem Mann einen Minority Report, der jedoch von der Regierung abgelehnt wurde.
¯ 1913
Mitbegründerin des Fabian Research Department.
¯ 1913
Mit ihrem Mann Gründerin der Zeitung "The New Statesman" (London).
¯ 1914-1920
Während des Ersten Weltkriegs und in den Jahren danach Mitarbeit an mehreren staatlichen Komitees: Committee on Grants-in-Aid of Distress (1914-1915), Statutory War Pensions Committee (1916-1917), Reconstruction Committee (1917-1918), Committee on the Machinery of Government (1918-1919), War Cabinet Committee on Women in Industry (1918-1919), Lord Chancellor's Advisory Committee for Women Justices (1919-1920).
¯ 1923-1929
Ihr Ehemann wird Mitglied des House of Commons für die "Labour Party".
¯ 1928-1943
Lebte mit ihrem Mann in Liphook (Passfield Corner), Hampshire.
¯ 1929
Nobilitierung ihres Ehemanns als 1st Baron Passfield of Passfield Corner und Übernahme eines Sitzes im House of Lords. Beatrice Webb lehnte den Titel einer Dame Passfield ab.
¯ 1932
Beatrice Webb wurde als erste Frau in die British Academy gewählt. Zuvor bereits Ehrendoktorate der Manchester University (1909), der University of Edinburgh (1924) und der Universität München (1926).
¯ 1932
Reise des Ehepaars Webb in die Sowjetunion; seither trotz Vorbehalte Unterstützung des ökonomischen Experiments in der Sowjetunion.
¯ 1938
Ernennung zur Ehrenpräsidentin der vereinten "Fabian Society and Fabian Research Bureau".
¯ 13.4.1943
Gestorben in Passfield Corner in Liphook, Hampshire.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.