Biografie Max Weber

i.e. Karl Emil Maximilian Weber
*Erfurt, Sachsen (Preußen) [Thüringen (BRD)] 21. April 1864
†München, Bayern 14. Juni 1920
deutscher Soziologe und Nationalökonom



Vater: Max Weber (1836-1897), Dr. jur., Städtischer Beamter und Redakteur
Mutter: Helene Weber, geborene Fallenstein (1844-1919), Hausfrau
Geschwister: Alfred Weber (1868-1958), Nationalökonom und Soziologe, Universitätsprofessor
Ehe: 1893 Marianne Weber, geborene Schnitger (1870-1954), Frauenrechtlerin, Soziologin und Politikerin
Kinder: keine
Religion: evangelisch (Augsburger Bekenntnis)


Biografie

¯ 21.4.1864
Geboren in Erfurt.
¯ 1869-1882
Lebte in Berlin.
¯ 1869/1872
1869 Übersiedlung der Familie nach Berlin, 1872 nach Charlottenburg (zu Berlin).

Besuch des Gymnasiums in Charlottenburg; 1882 Abitur.
¯ 1882-1884
Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Heidelberg; daneben Studium der Philosophie und Ökonomie.
¯ 1883-1884
Dazwischen Militärdienst als Einjähriger in Straßburg [Strasbourg].
¯ 1884-1885
Fortsetzung des Studiums an der Universität Berlin.
¯ 1885-1886
Beendigung des Studiums an der Universität Göttingen; 1886 Referendarexamen.
¯ 1886-1893
Lebte in Charlottenburg [Berlin].
¯ 1889
Dr. jur. magna cum laude an der Universität Berlin; Dissertation: Entwickelung des Solidarhaftprinzips und des Sondervermögens der offenen Handelsgesellschaft aus den Haushalts- und Gewerbegemeinschaften in den italienischen Städten.
¯ 1892
Habilitation für Römisches, Deutsches und Handelsrecht an der Universität Berlin bei August Meitzen (1822-1910); Habilitationsschrift: Die römische Agrargeschichte in ihrer Bedeutung für das Staats- und Privatrecht.
¯ 1893
Kurzfristige Tätigkeit als Rechtsanwalt.
¯ 1893-1894
Außerordentlicher Professor der Nationalökonomie an der Universität Berlin.
¯ 1894-1897
Lebte in Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg.
¯ 1894-1897
Ordentlicher Professor der Nationalökonomie an der Universität Freiburg im Breisgau.
¯ 1897-1900
Lebte in Heidelberg, Baden-Württemberg.
¯ 1897-1903
Ordentlicher Professor der Nationalökonomie und der Finanzwissenschaft an der Universität Heidelberg; seit 1898 krank, kam er seiner Lehrtätigkeit nur mehr zeitweise nach und wurde 1903 wegen Krankheit unter Verleihung des Charakters eines ordentlichen Honorarprofessors in den Ruhestand versetzt.
¯ 1900-1902
Aufenthalt im Sanatorium in Urach, Baden-Württemberg (1900), danach in Italien (1900-1902).
¯ 1902-1919
Lebte - mit vielen Unterbrechungen - in Heidelberg, Baden-Württemberg. Wissenschaftliche Tätigkeit und zahlreiche Reisen.
¯ 1909
Mitbegründer der "Deutschen Gesellschaft für Soziologie".
¯ 1914-1915
Disziplinaroffizier der Lazarettkommission in Heidelberg; 1915 ausgeschieden.
¯ 1918
Mitbegründer und Wahlkampfredner der "Deutschen Demokratischen Partei"; seine Kandidatur auf der Liste des hessisch-nassauischen Wahlkreises scheiterte. 1920 Parteiaustritt.
¯ 1918
Im Sommersemester Vorlesungen an der Universität Wien.
¯ 1919-1920
Lebte in München, Bayern.
¯ 1919-1920
Ordentlicher Professor der Nationalökonomie an der Universität München.
¯ 14.6.1920
Gestorben an einer Lungenentzündung in München.








-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  ??????? ???????

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.