Biografie Florian W. Znaniecki

i.e. Florian Witold Znaniecki
*Swiatniki Gorna, Galizien [Świątniki Górne, Polen] 15. Jänner 1882
†Champaign, Illinois 23. März 1958
US-amerikanisch-polnischer Soziologe und Philosoph österreichisch-polnischer Herkunft




Vater: Leon Znaniecki
Mutter: Amelia Znaniecka, geborene Holtz
Geschwister:
1. Ehe: 1906 Emilia Szwejkowska
Kinder: Julius Znaniecki
2. Ehe: 1916 Eileen Markley
Kinder: Helena Znaniecka, verheiratete Lopata, Soziologin
Religion: römisch-katholisch


Biografie

¯ 15.1.1882
Geboren in Swiatniki Gorna, Galizien [Świątniki Górne, Polen].
¯ 1902-1903
Studium der Philosophie und Soziologie an der Universität Warschau. Wegen Teilnahme an einer Studentendemonstration gegen die russische Verwaltung nach einigen Monaten relegiert.
¯ 1903-1909
Fortsetzung des Studiums im Ausland an der Universität Genf, der Universität Zürich und an der Sorbonne in Paris. Kontakte unter anderem zu Émile Durkheim (1858-1917).
¯ 1909-1910
Beendigung des Studiums an der Jagielloński-Universität Krakau.
¯ 1910
Dr. phil. (Philosophie); Dissertation: Zagadnienie wartości w filozofii (Das Werteproblem in der Philosophie).
¯ 1910-1914
Lebte in Warschau.
¯ 1911-1914
Direktor einer polnischen Emigrantenorganisation.
¯ 1911-1912
Redakteur der Zeitschrift "Wychodźca Polski" (Warszawa; Der polnische Emigrant).
¯ 1913
Als Leiter der Emigrantenorganisation traf er den US-amerikanischen Soziologen William I. Thomas (1863-1947) während dessen Europareise.
¯ 1914-1919
Lebte in Chicago, Illinois auf Einladung von William I. Thomas, mit dem er an "The Polish Peasant in Europe and America" arbeitete.
¯ 1917-1919
Lecturer in Sociology an der University of Chicago in Chicago, Illinois.
¯ 1919-1939
Lebte in Poznań.
¯ 1920-1939
Professor der Soziologie an der Universität Poznań, der erste Polens. 1921 gründete er hier das Instytut Socjologiczny (Soziologisches Institut), aus dem 1927 das Polski Instytut Socjologiczny (Polnisches soziologisches Institut) hervorging.
¯ 1930-1939
Herausgeber der Zeitschrift "Przegląd Socjologiczny. Kwartalnik Polskiego Instytutu" (Poznań; Soziologische Rundschau. Vierteljahrsschrift des Polnischen Instituts)
¯ 1931-1933
Visiting Professor an der Columbia University in New York, New York.
¯ 1939-1940
Lebte in New York, New York.
¯ 1939
Im Sommer Visiting Professor an der Columbia University in New York, New York. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hinderte ihn an der Rückkehr in seine polnische Heimat.
¯ 1939-1940
Julius Beer Lecturer an der Columbia University in New York, New York.
¯ 1941-1958
Lebte in Champaign, Illinois.
¯ 1940-1958
Full Professor of Sociology an der University of Illinois in Urbana-Champaign, Illinois. Eine Rückkehr nach Polen nach dem Zweiten Weltkrieg lehnte er aus politischen Gründen ab.
¯ 23.3.1958
Gestorben in Champaign, Illinois.









-1790-



-1800-



-1810-



-1820-



-1830-



-1840-



-1850-



-1860-



-1870-



-1880-



-1890-



-1900-



-1910-



-1920-



-1930-



-1940-



-1950-



-1960-



-1970-



-1980-



-1990-



-2000-






  Addams, Jane

  Adorno, Theodor W.

  Aron, Raymond

  Baudrillard, Jean

  Bell, Daniel

  Bourdieu, Pierre

  Coleman, James S.

  Comte, Auguste

  Cooley, Charles

  Davis, Kingsley

  Du Bois, W.E.B.

  Durkheim, Émile

  Elias, Norbert

  Foucault, Michel

  Freyer, Hans

  Gehlen, Arnold

  Geiger, Theodor

  Giddens, Anthony

  Gilman, Charlotte P.

  Goffman, Erving

  Habermas, Jürgen

  Halbwachs, Maurice

  Homans, George C.

  Jahoda, Marie

  Lazarsfeld, Paul F.

  Luhmann, Niklas

  Lynd, Helen M.

  Mannheim, Karl

  Martineau, Harriet

  Marx, Karl

  Mauss, Marcel

  Mead, George H.

  Merton, Robert K.

  Michels, Robert(o)

  Mills, C. Wright

  Myrdal, Alva

  Pareto, Vilfredo

  Park, Robert E.

  Parsons, Talcott

  Schelsky, Helmut

  Schutz, Alfred

  Simmel, Georg

  Sorokin, Pitirim A.

  Питирим Сорокин

  Spencer, Herbert

  Thomas, William I.

  Tönnies, Ferdinand

  Veblen, Thorstein B.

  Webb, Beatrice

  Weber, Max

  Znaniecki, Florian W.