Ernest Manheim


Ernest Manheim







Neben dem Wissenschaftler und Praktiker soll hier auch der Pädagoge Ernest Manheim erwähnt werden. Schon in Leipzig widmete er sich der Wissensvermittlung im universitären wie außeruniversitären Rahmen; so war er Lektor an der Universität Leipzig und Dozent an der Leipziger Volkshochschule. Damals beschäftigte er sich auch theoretisch mit Problemen der Pädagogik und Bildung, wie sein Vortrag "Die Bildungskrise der Gegenwart" zeigt.


In den USA erhielt Manheims Lehrtätigkeit einen besonders hohen Stellenwert. Eine Hochrechnung auf Grund der Unterlagen in seinem Nachlass zeigt, dass etwa 7.500 Studentinnen und Studenten zwischen 1939 und 1991 seine Lehrveranstaltungen besuchten - und das in einer Studienrichtung, deren Institutionalisierung an der University of Kansas City erst Manheim bewirkt hatte. Diese Lehrveranstaltungen betrafen die Geschichte der Soziologie ebenso wie Sozialtheorie und empirische Sozialforschung. Besonders hervorzuheben sind die gemeinsam mit den Studierenden durchgeführten empirischen Untersuchungen, welche eine konkrete Einführung in die Forschungspraxis ermöglichten.


Bemerkenswert sind auch die Handouts, welche Manheim für seine Studentinnen und Studenten verfasste, etwa über "The Sociological Use of Historical Data", "The Social Preconditions of Sociology"  oder "Functional Explanations". Diese durch ihren hohen wissenschaftlichen Standard bestechenden Einführungen in soziologische und sozialwissenschaftliche Themen und Problemstellungen sowie in deren Theorie und Methodologie zeigen Manheims pädagogische Begabung in besonderer Weise. Leider sind diese Arbeiten erst in den letzten Jahren zumindest teilweise gedruckt worden, denn bislang waren sie nur als Abzüge vervielfältigt und an seine Studentinnen und Studenten verteilt worden.