FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Franz Leonhard Hainzman & Matthias Fischer & Ignaz Osmann & Johannes Biberhofer & Jakob Griesmüller & Johannes Wohlschlager & Matthias Hofschneider & Hans Georg Griesmüller & Lorenz Härtl & Joseph Wöber

[Temperament von Gramatneusiedl]. Wien, am 3. November 1758

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Nachlass Georg Grausam, Signatur 48. Beachten Sie das Copyright!

Transliteration: Reinhard Müller.

[1]

Nachdeme Zwischen dem Wohl Ehrwürdigen H[errn] Leonard Hainzmann Pfarrer zu Moßbrun [d.i. Moosbrunn; Anm. R.M.], dann der Gemeinde zu Neusidl, wegen von dieser auf eine fürgebrachte alte Urkund, von Jahr 1403: anbegehrter, von ihme Herrn Pfarrer aber verweigerter Lesung vier wochentlicher Heil[iger] Messen, in der Filial Kirchen zu Grämätneusidl, soforth hierüber entstandener Irrung, und hieraus erwachsener Rechtsführung von S[eine]r Kays[er]l[ich] Königl[ichen] Appostolischen May[estä]t[e]t schon den 7ten Merzen nächst abgewichenen Jahrs allergnädigst entschlossen worden, daß die gedachte Urkund für richtig anerkennet, und bey sich äusserenden Anständen, daß der Inhalt dieser Urkund nicht könte in Erfüllung gebracht werden, ein billiges temperament getroffen werden solle, alß haben Sr. Hochfürstl[iche] Gnaden unser Gnädigster Erzbischofl[icher] Herr Herr Ordinarius zu

[2]

dem Ende eine Erforderung anberaumet, Wir aber bey dieser nachfolgenden unwiderruflichen Vergleich verabredet, beschlossen, und zu Ständen gebracht; und zwar

Erstlichen verpflichtet sich der H. Pfarrer zu Moßbrun für sich, und seine Nachfolger allwochentlich zwey Heyl. Messen, in gedachter Filial Kirchen zu Grämätneusidel, und zwahr alle Sonn, und Feyertäg, wann nehmlichen von lezteren eine einfallen: nach Inhalt des Stift-Briefs ohnentgeltlich zu lesen, oder lesen zu lassen, und für die alldaesige, und Moßbruner Gemeinde zu appliciren, und alle dritte Sonntäg im Sommer um 8 uhr, im Winter aber um 9 uhr ein gesungenes Amt mit Schlagung der Orgel, wie auch wechßlweiß eine Predig und Kinderlehr zu halten, über das auch verbindet sich gedachter Herr Pfarrer,

Zweytens: noch 2 andere zusammen 4:

[3]

Heil. Meessen allwochentlich, und zwahr, in Feyertägen, in sofern einige einfalleten, gegen Bezahlung 30 Kr[euzer] für jede Mesß zu lesen, oder lesen zu lassen, und selbe nach Meinung des jenigen, von welchen das abreichende Stipendium herfliesset, aufzuopferen, für widerholte Gemeinde aber jederzeit, in deisem Fall ein Memento zu machen, und damit so ang ununterbrochen fortzufahren, alß Ihme für sothanne Zwey Messen die Stipendia mit gewöhnl[ich]en 30 Kr zusamen mit 1 fl[orin] werden entrichtet werden; dahingegen sollen nicht nur

Drittens: die Pfarr Kinder in der Filial zu Grämätneusidl ihre Jugendt jedesmahlen in die Kinderlehr zu dieser Pfarr, und Mutter Kirch, ausser in dem §o 1mo angemerkten Tägen abzuschiken, sondern auch die Gemeinde selbst an denen fürnehmen Kirchen-Fest-Tägen, alß am Heyl. neuen Jahr,

[4]

3 Königen, Ostern, Himmelfahrth Christi, Pfingsten, Fronleichnahm, Mariae Himmelfarth, allerheiligen, unbeflekten Empfängnuß, Heyl. Christtag, in festo Patrocinij, et Dedicationis Ecclesiae, in festo S:S: [d.i. Sancti; Anm. R.M.] Simonis, et Judae, an Monath Bruderschaffts Sonntag, und am Fest der Christlichen Lehr Bruderschafft, wie auch bey Haltung öffentl[icher] Processionen, und Bittgängen, sich einzufinden, auch almonathl[ich] zweymahl in derselben den nachmittägigen Gottes-Dienst beyzuwohnen schuldig, und verbunden seyn, zumahlen aber

Viertens: der dermahlige H. Pfarrer in dergestalten schwächen Gesundheits Umständen sich befindet, daß er ohne besonderer Annehmung eines eigenen Caplans obverglichen 4 wochentl. Messen zu halten nicht im Stand ist, als hat sich widerholte Gemeinde noch dahin eingelassen, daß sie ihme, so lang er lebet, nicht aber auch seinem nachfolger /: allermassen selber zufolge §i 1mi die zwey Meessen zu

[5]

zu [!] lesen ohne Entgelt ex off[ici]o verbunden wird :/ eine von denen unentgeltlich zu lesen habenden 2 wochentl. Messen gleichfahls eine mit dem ordinari Stipendio pr[o] 30 Kr: bezahlen wolle, und solle; Zu wahrer Urkund dessen seynd dieses Vergleichs vier gleichlauthende Instrumenta errichtet, von dem H. Pfarrer und Gemeinde zu Gramätneusidl, gefertiget, eines davon zur allerhöchst Landes Fürstl[icher] Bestättigung nacher Hof, das 2te zu dem Vbli Cons[is]to[rio] Archi-Ep[isco]pali Vienn[en]si, das dritte zur Löbl[ichen] Pfarr Moßbrun [d.i. Moosbrunn; Anm. R.M.], und das vierte in die Kirchen Laad des Filial-Gotteshauß S:S: Petri, und Pauli, zu Grämätneusidel erleget worden. So beschehen Wienn den 3ten Novemb[ris] 1758.

Franz Leonhard Hainzman Pfarrer zu Mooßbrunn [d.i. Moosbrunn; Anm. R.M.]

Mathiaß Fischer Richter zu gramat Neusidl alda

Ignatius Osman Milnermaister undt Egenthumber der so genanten Laadenmihl nechst Grämet Neysidl

[6]

Johannes Pyberhofer gerichts geschworner und Kirchen Vatter und Mit Nachbar alta

Jacob Griesmihlner gerichts geschworner alda

Johannes Wohlschlager gerichts gschworner alda

Mathiaß Hofschneider gerichts gschworner alda

Hans Georg Griesmihlner Kirchen Fatter und Mith Nachbar alda

Lorentz Härtl Mit Nachbar alta

Joseph Wöber Mit Nachbar alta

[7]

[8]

P[rae]s[entatum] 3ter 9bris [d.i. 3. November; Anm. R.M.] 1758 :/

Vergleich:

A.

Faksimile:

[1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8].

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Nachlass Georg Grausam
 
Öffentliche Archive
Private Sammlungen
 
Lesehilfen