FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

[Anonym]

Cassa-Buch des Marienthaler Männer-Gesang-Vereins »Geselligkeit«. 1895–1965.

[Gramatneusiedl 1895–1965], [IV], 200 S. & 36 eingelegte Blatt & 6 Beilagen (insgesamt 244 S.); Handschrift und Druckwerk.

Es handelt sich um das Kassenbuch des 1871 (laut vereinseigener Geschichtsschreibung bereits 1866) gegründeten – als gemischter Chor noch bestehenden – »Männer-Gesang-Vereins ›Geselligkeit‹ Marienthal«, einem der ältesten Vereine Marienthals. Das Buch (Einbandformat 22,5 X 27,0 cm; gebunden vom Buchbinder F. Rollinger in Wien mit Stempelmarken von 1893 zu einem Gulden und fünf Kreuzern sowie Stempel und Siegel des k.k. Central-Stempelamts) mit 200 Seiten enthält als Beilage Seite 205 bis 228 die Berichte für 1954 bis 1958 und für 1965 auf 12 losen Blättern. Eingelegt sind folgende sechs Beilagen:

1) nach Seite [159]: Hugo Etz & Otto Gall: Postkarte an den »Männer-Gesang-Vereins ›Geselligkeit‹ Marienthal« in Gramatneusiedl (Niederösterreich). Wien, am 29. Mai 1928, 1 Blatt; Hugo Etz (gest. Wien, am 21. Februar 1940), war führendes Mitglied des »Sängerbundes Donauland« und Schatzmeister des 10. Deutschen Sängerbundfestes 1928 in Wien, Otto Gall Oberinspektor der Österreichischen Bundesbahnen und Leiter der Geschäftsstelle des Hauptausschusses des 10. Deutschen Sängerbundfestes;

2) nach Seite [159]: Empfangschein der Geldsendung für das 10. Deutsche Sängerbundfest Wien 1928 mit Stempel des Vereins »Männer-Gesang-Vereins ›Geselligkeit‹ Marienthal«. Gramatneusiedl (Niederösterreich), am 25. Mai 1928, 1 Blatt;

3) nach Seite [159]: Notiz zum Empfangschein der Geldsendung für das 10. Deutsche Sängerbundfest Wien 1928, am 25. Mai 1928, 1 Blatt;

4) nach Seite [159]: Empfangschein der Geldsendung für das 10. Deutsche Sängerbundfest Wien 1928. Gramatneusiedl (Niederösterreich), am 30. Juli 1928, 1 Blatt;

5) nach Seite [159]: Schreiben zur Überweisung der Geldsendung für das 10. Deutsche Sängerbundfest Wien 1928 vom 30. Juli 1928. Wien, am 10. Juli 1928, 1 Blatt;

6) nach Seite [189]: Fritz Müller: Kunstkarte an den Männer Gesang-Verein »Gramat Neusiedl« in Gramatneusiedl (Niederösterreich). Annaberg im Erzgebirge (Annaberg-Buchholz, Sachsen), am 2. Juni 1937, 1 Blatt mit einer Grafik von Fritz Müller.

Beilage 2a enthält einen Stempel »Männergesangverein / ›Geselligkeit‹ / Marienthal, Nied. Östr.«, Beilage 5a einen Stempel »Festausschuss des 10. Deutschen Sängerbundfestes«. Siehe dazu auch die von Friedrich Taschke (geb. 1932) zusammengestellte Chronik des Vereins sowie die dazugehörigen Materialien und die Fotodokumentation.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Sammlung Friedrich Taschke.

Besitz des Originals: Friedrich Taschke, Gramatneusiedl.

Die Veröffentlichung auf dieser Website erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Friedrich Taschke, Gramatneusiedl. Beachten Sie das Copyright!

Faksimile:

[I], [II], [III], [IV].

1895: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7.

1896: 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14.

1897: 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21.

1898: 22, 23, 24, 25, 26, 27.

1899: 28, 29, 30, 31, 32, 33.

1900: 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41.

1901: 42, 43, 44, 45, 46, 47.

1902: 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54.

1903: 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63.

1904: 64, 65, 66, 67, 68, 69.

1905: 70, 71, 72, 73, 74, 75.

1906: 76, 77, 78, 79, 80.

1907: 81, 82, 83, 84, 85, 86.

1908: 87, 88, 89, 90, 91.

1909: 92, 93, 94, 95.

1910: 96, 9798, 99.

1911: 100, 101, 102, 103.

1912: 104, 105, 106.

1913: 107, 108, 109, 110, 111.

1914: 112, 113114.

1915: 115.

1916: 116.

1918: 117, 118.

1919: 119, 120.

1920: 121, 122, 123.

1921: 124, 125.

1922: 126, 127, 128.

1923: 129, 130, 131, 132, 133.

1924: 134, 135, 136, 137, 138, 139.

1925: 140, 141, 142, 143, 144.

1926: 145, 146, 147, 148, 149, 150.

1927: 151, 152, 153, 154.

1928: 155, 156, 157, 158, 159, [Beilage 1a], [Beilage 1b], [Beilage 2a], [Beilage 2b], [Beilage 3a], [Beilage 3b], [Beilage 4a], [Beilage 4b], [Beilage 5a], [Beilage 5b].

1929: 160, 161, 162, 163.

1930: 164, 165, 166, 167.

1931: 168, 169, 170, 171.

1932: 172, 173, 174, 175.

1933: 176, 177, 178.

1934: 179, 180, 181.

1935: 182, 183.

1936: 184, 185, 186.

1937: 187, 188, 189, [Beilage 6a], [Beilage 6b].

1938: 190.

1939: 191, 192.

1940: 193.

1941: 194.

1953/54: 195.

Leerseiten: 196, 197, 198, 199, 200.

[201], [202], [203], [204].

Lose beigelegt:

1954: [205], [206].

1954/55: [207], [208], [209], [210].

1955/56: [211], [212], [213], [214], [215], [216].

1956: [217], [218], [219], [220].

1957: [221], [222].

1958: [223], [224], [225], [226].

1965: [227], [228].

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Sammlung Friedrich Taschke
 
Öffentliche Archive
Private Sammlungen
 
Lesehilfen