FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Thema »Arbeitslosigkeit« 1930

Dokumente zum Herunterladen

Arbeitslosigkeit ist 1930 ein ganz Österreich betreffendes und teils europaweites Problem. Zur Illustration seien hier zwei Titelblätter aus dem meistgelesenen sozialdemokratischen Organ Österreichs, »Das Kleine Blatt« (Wien), aus der Zeit unmittelbar um die endgültige Schließung der Textilfabrik Marienthal am 12. Februar 1930 wiedergegeben, mit zwei Grafiken Wiener Künstler.

Fast zur selben Zeit, nämlich im Jahr des Projektbeginns zur Marienthal-Studie 1931, entwarf der 1929 nach Wien umgezogene deutsche Künstler Gerd Arntz (1900–1988) ein Piktogramm für »Arbeitslose«; diese international lesbare Bildsprache, welche statistische Ziffern und Diagramme ersetzen sollte, wurde unter der künstlerischen Leitung von Arntz für das »Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum in Wien« von Otto Neurath (1882–1945) entwickelt. Alle drei Autoren der Marienthal-Studie unterhielten gute Beziehungen zu Neurath, und Marie Jahoda (1907–2001) arbeitete vom Herbst 1932 bis Herbst 1933 am Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum.

Klicken Sie auf das Bild zur Vergrößerung! Beachten Sie das Copyright!

Paul Humpoletz (1889–1972): Österreichische Sorgen!

Quelle: Das Kleine Blatt (Wien), 4. Jg., Nr. 26 (27. Januar 1930), S. 1.
© Copyright

Franz Plachy (1896–1968): Arbeitslos!

Quelle: Das Kleine Blatt (Wien), 4. Jg., Nr. 51 (21. Februar 1930), S. 1.
© Copyright

Gerd Arntz (1900–1988): Piktogramm für »Arbeitslose«. Entwurf 1931.
© Copyright

© Reinhard Müller
Stand: Juni
2010

Dichtung
Bildende Kunst
Musik
Film
Radio

 
Künstlerregister