FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Gramatneusiedl – Das Bauerndorf

Gramatneusiedl zerfällt in zwei Siedlungsbereiche: Im Norden liegt das Bauerndorf, im Süden die Fabrik und Arbeiterkolonie Marienthal. Nur wenige Institutionen des Bauerndorfs wurden auch von Marienthalern genutzt: zum Beispiel das Gemeindeamt, die Kirche und seit 1885 – nach Schließung der 1833 errichteten Fabrikschule – die Gramatneusiedler Schule.

Klicken Sie auf das Bild zur Vergrößerung! Beachten Sie das Copyright!

Älteste bildliche Darstellung Marienthals aus dem Jahr 1834. Landkarte von Franz Schweickhardt (17941858).

Ausschnitt aus der Karte »Umgebung von Moosbrunn« 1834, [Wien: Franz Schweickhardt], Karte XXV.

Quelle: Fr[anz] Schweickhardt Ritter von Sickingen: Perspectiv-Karte des Erzherzogthums Oesterreich unter der Ens. [Wien: Franz Schweickhardt 1834], Section XXV.
© Copyright

Im Vordergrund das Bauerndorf Gramatneusiedl, in der Bildmitte die Straße nach Marienthal, im Hintergrund links die Textilfabrik Marienthal. Grafik von Josef Popper

Postkarte 1930 (zuerst 1914), Wien: Josef Popper; Original 9,0 X 13,9 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/109.
© Copyright

Bahnstraße und Oberortsstraße: links die Kirche (erbaut 1399 als Kapelle), rechts die Grundschule (1876), Wiener Straße 2, anschließend das Schloss.

Postkarte um 1912, Wien: Sperlings Postkartenverlag; Original 9,2 X 14,0 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Marktgemeinde Gramatneusiedl: Bildersammlung, Signatur 47/004.001.017.
© Copyright

Der Hauptplatz: im Hintergrund das Gemeindeamt Gramatneusiedl im ehemaligen Schloss (erbaut um 1773, abgerissen 1975), Bahnstraße 1.

Postkarte um 1918, Wien: Sperlings Postkartenverlag; Original 8,9 X 13,9 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/084.
© Copyright

Gramatneusiedler »Krautbauern« der Familie Brauneder, so genannt wegen des wichtigen Produktionsguts Kraut.

Foto 1920er Jahre; Original 8,8 13,9 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/154.
© Copyright

Die Gramatneusiedler Druschgemeinschaft mit der ersten dampfbetriebenen Dreschmaschine Gramatneusiedls.

Foto 1928; Original 8,7 X 13,8 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/152.
© Copyright

Lagerhaus der »Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl« (erbaut 1896 durch Moritz Reif), Bahnstraße 66, beim Bahnhof Gramatneusiedl.

Foto 1929; Original 9,0 X 14,1 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Johann Past: Bildersammlung, Signatur 47/005.001.007.
© Copyright

Der alte Marktplatz (heute zwischen Hauptstraße 50 und Neubau 1) im Niemandsland zwischen dem Bauerndorf Gramatneusiedl und Marienthal.

Foto um 1898; Original 8,8 X 14,0 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/011.
© Copyright

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Das Bauerndorf
Die Textilfabrik
Die Fabrikbesitzer
Lokalitäten
Das Arbeiterheim
Der Herrengarten
Hausgemeinschaften
Vereinsleben
Arbeiter-Sport-Klub
Gesang und Musik
Der Erste Mai
Die Sozialdemokratie
Neu-Reisenberg
Die 1920er Jahre
Die Marienthal-Studie
Nationalsozialismus
Zweiter Weltkrieg
Ende der Textilfabrik
Revitalisierung Marienthals
Marienthal – Der Film
Objekte
 
Kleine Chronik
Plan Marienthal
Start