FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Textilfabrik Marienthal

Im Zentrum der Fabrik und Arbeiterkolonie Marienthal stand die namensgebende Fabrik. Die erstmals 1820 gegründete und von Franz Xaver Wurm (1786–1860) geleitete, 1827 aber stillgelegte Flachsspinnerei wurde 1830 von Hermann Todesco (1791–1844) als Baumwollspinnerei wiederbegründet. 1864 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt (gemeinsam mit der Textilfabrik Trumau), 1925 vom Mautner-Konzern übernommen, gehörte das Unternehmen bis zu seiner Schließung 1930 zu einem der erfolgreichsten der österreichischen Textilindustrie. Ein kleines Nachfolgeunternehmen war bis 1961 in Betrieb.

Klicken Sie auf das Bild zur Vergrößerung! Beachten Sie das Copyright!

Die 1864 zur »Marienthaler und Trumauer Actien-Spinn-Fabriks-Gesellschaft« fusionierten Fabriken in Trumau (gegründet 1838) und Marienthal.

Postkarte 1904, [Paris: s.n.]; Original 8,0 X 10,5 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Walter Schmidt: Bildersammlung, Signatur 47/011.001.004.
© Copyright

Ansichten aus dem alten Marienthal und dem Bauerndorf Gramatneusiedl.

Postkarte um 1896, Deutsch-Wagram: A. Schwidernoch; Original 9,0 X 14,8 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Reinhard Müller: Bildersammlung, Signatur 47/100.001.003.
© Copyright

Ansichten aus dem alten Marienthal.

Postkarte um 1898, Wien: Kunstanstalt Karl Schwidernoch; Original 9,0 X 13,8 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Reinhard Müller: Bildersammlung, Signatur 47/100.001.004.
© Copyright

Ansichten aus dem alten Marienthal und dem Bauerndorf Gramatneusiedl.

Postkarte um 1899, Wien: Kunstanstalt Karl Schwidernoch; Original 9,0 X 13,8 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/254.
© Copyright

Gesamtansicht der Textilfabrik Marienthal.

Postkarte um 1915, Gramat-Neusiedl: Verlag Franz Schmoranz; Original 8,8 X 13,7 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/237.
© Copyright

Ansicht der Textilfabrik Marienthal von Neu-Reisenberg (Gemeinde Reisenberg) aus gesehen.

Postkarte 1909, Wien: M. Heß; Original 9,1 X 14,1 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/180.
© Copyright

Ansichten aus dem alten Marienthal.

Postkarte 1907, [s.l.: s.n.]; Original 9,4 X 14,1 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Josef Hums: Bildersammlung, Signatur 47/032.001.001.
© Copyright

Haupteinfahrt zur Textilfabrik Marienthal: links Portierhaus, rechts Technisches Büro, dahinter links Spinnerei, rechts Karderie (alle erbaut 1847 bis 1850).

Postkarte um 1910, Grammat-Neusiedl: Franz Schmoranz; Original 8,8 X 13,9 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Georg Grausam: Bildersammlung, Signatur 47/012.001.015.
© Copyright

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Das Bauerndorf
Die Textilfabrik
Die Fabrikbesitzer
Lokalitäten
Das Arbeiterheim
Der Herrengarten
Hausgemeinschaften
Vereinsleben
Arbeiter-Sport-Klub
Gesang und Musik
Der Erste Mai
Die Sozialdemokratie
Neu-Reisenberg
Die 1920er Jahre
Die Marienthal-Studie
Nationalsozialismus
Zweiter Weltkrieg
Ende der Textilfabrik
Revitalisierung Marienthals
Marienthal – Der Film
Objekte
 
Kleine Chronik
Plan Marienthal
Start