FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Karl Oskar Alwin

das ist Karl Oskar Pinkus

geb. Königsberg, Ostpreußen (heute Kaliningrad / Калининград, Russland), am 15. April 1891

gest. Mexico City, am 15. Oktober 1945

Dirigent, Komponist und Pianist

Karl Oskar Alwin studierte Philosophie und Musik an der Universität Berlin, unter anderem bei Engelbert Humperdinck (1854–1921) und Hugo Kaun (1863–1932). 1910 erhielt er ein Engagement an der Berliner Hofoper, wurde 1912 Assistent von Carl Muck (1859–1940) bei den Festspielen in Bayreuth (Bayern), 1913 Dirigent in Halle an der Saale, 1914 in Posen, 1915 in Düsseldorf und 1917 in Hamburg.

1920 kam er an die Staatsoper in Wien und wurde 1925 Professor an der Musikakademie in Wien. Er unternahm zahlreiche Tourneen, unter anderem nach Großbritannien, Frankreich, Spanien und in die USA. 1920 heiratete er die Kammer- und Staatsopernsängerin Elisabeth Schumann (1891–1952), von der er 1936 geschieden wurde.

1938 flüchtete er in die USA, wo er 1939 bis 1940 Dirigent an der Chicago Civic Opera in Chicago (Illinois) war. 1940 unternahm er mehrere Reisen nach Südamerika. In den USA heiratete er Stefanie Harrison.

1941 übersiedelte er nach Mexico City, wo er 1941 bis zu seinem Tod als Dirigent der dortigen Opera Nacional arbeitete.

Karl Oskar Alwin verkehrte in seiner Wiener Zeit gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth Schumann unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Biografien