FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Gustav Karl Bienek

geb. Groß-Siegharts, Niederösterreich, am 14. Dezember 1899

gest. Wien, am 30. November 1972

Schriftsteller und Journalist

Gustav K. Bienek, der am Ersten Weltkrieg teilnahm, lebte seit 1920 als freier Schriftsteller und Journalist in Wien, verkehrte dort in den Literatenkreisen der Wiener Cafés Central und Herrenhof und erlangte mit seinen Reiseberichten sowie Romanen einiges Ansehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er 1945 bis 1955 als Kulturredakteur der sozialdemokratischen »Arbeiterzeitung. Zentralorgan der Sozialistischen Partei Österreichs« (Wien), war 1948 bis 1950 Herausgeber der Zeitschrift »Die Zeit. Halbmonatsschrift für Kunst, Kultur und Politik« (Wien), bekam 1956 eine Anstellung bei der Fremdenverkehrsstelle der Stadt Wien und war seit 1957 Chefredakteur deren illustrierter Zeitschrift »Wien – aktuell. Revue einer europäischen Metropole« (Wien). Daneben war Bienek – vor allem als »G. K. B.« – Mitarbeiter zahlreicher Zeitungen und Zeitschriften.

Selbstständige Publikationen von Gustav Karl Bienek

● Im Schatten Romanettis. Abenteuerliche Novellen. Wien: Sexl 1946, 239 S.

● Die Nacht von Olmütz. Roman. Wien: Sexl 1946, 324 S.

● Das lachende Abenteuer. Kuriose Geschichten von damals. Wien: Jedermann-Verlag 1947, 243 S.

● Die Flucht des Giovanni Testa. Wien: Neff 1948, 217 S.

● Das Wasserzeichen. Roman. Velden am Wörthersee–Wien: Obelisk-Verlag 1948, 509 S. Roman über den Kärntner Erfinder Franz Xaver Wurm (1786–1860), 1820 bis 1828 Mitbesitzer und Direktor der Textilfabrik Marienthal. Zur Fortsetzung siehe »Der geheimnisvolle Herr von B…«.

● Don Sylvestros letzter Streich. Ein Schelmenroman aus dem mittelalterlichen Florenz. Wien: Jedermann-Verlag 1949, 311 S.

● Die Rabengasse. Ein Wiener Roman. [Wien]: Wiener Volksbuchhandlung 1949, 404 S.

● Ein Leben für Österreich. Unser Bundespräsident Dr. h. c. Theodor Körner. Der Jugend geschildert von Gustav Karl Bienek. Bilder und Umschlag von Adalbert Pilch. Wien: Verlag für Jugend und Volk / Verlag Jungbrunnen 1953, 95 S.

● Der geheimnisvolle Herr von B…. Roman. Wien: Kremayr & Scheriau 1955, 483 S. Fortsetzung von »Das Wasserzeichen«.

● (Mitherausgeber) Vienna – a Candidate for the 1964 Olympic Games = Viena predenta su candidatura para los Juegos Olimpicos de 1964 = Wien meldet seine Kandidatur für die Olympischen Spiele 1964 an. Im Auftrag der Stadt Wien herausgegeben von Gustav Karl Bienek, Rudolf J[osef] Boeck und Karl Bonek. [Wien]: Verlag für Jugend und Volk [1959], 68 Bl.

● (Redakteur) 10 Jahre Wiener Festwochen. (Redaktion: Gustav Karl Bienek. Herausgegeben von den Wiener Festwochen und der Fremdenverkehrsstelle der Stadt Wien.) [Wien]: Verlag für Jugend und Volk [1960], 79 S.

● Wien, alte Stadt in neuer Zeit. (Herausgegeben von der Fremdenverkehrsstelle der Stadt Wien. Text: Gustav Karl Bienek.) [Wien]: Magistratsdirektion, Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien [1968], unpaginiert (56 S.).

Über und Texte von Karl Gustav Bienek auf dieser Website

● Bienek, Gustav Karl: Patriot und Verbrecher. Ein alt österreichisches Erfinderschicksal, in: Arbeiterkalender 1946. Herausgegeben im Auftrage des Parteivorstandes der Sozialistischen Partei Österreichs von Herbert Kohlich. Wien: SPÖ, »Vorwärts« KG. 1946, S. 113–116:

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
August 2011

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien