FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Hugo Charlemont

geb. Jamnitz, Mähren (heute Jemnice, Tschechische Republik), am 18. März 1850

gest. Wien, am 18. April 1939

Maler und Grafiker

Hugo Charlemont, Sohn des Miniaturenmalers Matthias Adolf Charlemont (1820–1871) und Bruder des Malers Eduard Charlemont (1848–1906) sowie des Bildhauers Theodor Charlemont (1859–1938), lebte zunächst in Znaim (Mähren; Znojmo, Tschechische Republik) und seit 1865 in Wien, wo er seit 1873 Landschaftsmalerei bei Eduard Peithner (seit 1842 Ritter von; seit 1852: Freiherr von Lichtenfels; 1833–1913) an der Wiener Akademie der bildenden Künste studierte. Danach bildete er sich in den Niederlanden und bei seinem Bruder Eduard sowie bei Hans Makart (1840–1884) in Wien weiter. Charlemont, Mitglied der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens, beteiligte sich an Großausstellungen in Wien, Berlin und München (Bayern) und hatte 1908 eine Sonderausstellung in Wien. Er malte vor allem Landschaften, Stilleben, Genrebilder, Porträts, Tierbilder und unter anderem die Deckengemälde im Büffetsaal des Wiener Burgtheaters.

Hugo Charlemont gab auch Privatunterricht, unter anderem Stephan Mautner (1877–1944), später Generaldirektor-Stellvertreter im väterlichen Konzern von Isidor Mautner (1852–1930), der seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Von Hugo Charlemont illustrierte Bücher (Auswahl)

● (Hauptillustrator) Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. Auf Anregung und unter Mitwirkung Seiner kaiserl[ich] u[nd] königl[ichen] Hoheit des durchlauchtigsten Kronprinzen Erzherzog Rudolf (seit 1889 mit Ergänzung:) begonnen. Fortgesetzt unter dem Protectorate der Frau Gräfin Stephanie Lónvay geborenen Prinzessin von Belgien, Herzogin von Sachsen-Coburg. Wien: Hof- und Staatsdruckerei 1886–1902, 24 Bände (Charlemont schuf dafür über 400 Zeichnungen):

[1]. Band: Wien und Niederösterreich. 1. Abtheilung: Wien. 1886, VIII, 326 S.

[2]. Band: Übersichtsband. 1. Abtheilung: Naturgeschichtlicher Theil. 1887, VI, 328 S.

[3]. Band: Übersichtsband. 2. Abtheilung: Geschichtlicher Theil. 1887, VIII, 256 S.

[4]. Band: Wien und Niederösterreich. 2. Abtheilung: Niederösterreich. 1888, VIII, 360 S.

[5]. Band: Ungarn. I. Band. 1888, XII, 528 S.

[6]. Band: Oberösterreich und Salzburg. 1889, XII, 604 S.

[7]. Band: Steiermark. 1890, VIII, 412 S.

[8]. Band: Kärnten und Krain. 1891, X, 508 S.

[9]. Band: Ungarn. II. Band. 1891, XII, 658 S.

[10]. Band: Das Küstenland: Görz, Gradiska, Triest und Istrien. 1891, IX, 372 S.

[11]. Band: Dalmatien. 1892, VII, 352 S.

[12]. Band: Ungarn. III. Band. 1893, XII, 604 S.

[13]. Band: Tirol und Vorarlberg. 1893, XII, 600 S.

[14]. Band: Böhmen. 1. Abtheilung. 1894, 618 S.

[15]. Band: Böhmen. 2. Abtheilung. 1896, XVIII, 680 S.

[16]. Band: Ungarn. IV. Band. 1896, IX, 602 S.

[17]. Band: Mähren und Schlesien. 1897, XIV, 730 S.

[18]. Band: Ungarn. V. Band. 1. Abtheilung. 1898, IX, 446 S.

[19]. Band: Galizien. 1898, XVI, 890 S.

[20]. Band: Bukowina. 1899, VIII, 532 S.

[21]. Band: Ungarn. V. Band. 2. Abtheilung. 1900, IX, 482 S.

[22]. Band: Bosnien und Hercegovina. 1901, IX, 516 S.

[23]. Band: Ungarn. VI. Band. 1902, XII, 598 S.

[24]. Band: Croatien und Slavonien. Siebenter Band der Länder der St. Stephans-Krone. 1902, X, 594, 16 S.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien