FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Birgit Flos

geb. Weimar, Thüringen, 1944

Filmwissenschaftlerin und Publizistin

Birgit Flos studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Medientheorie an den Universitäten in Frankfurt am Main (Hessen) und Wien sowie Comparative literature an der City University of New York (New York), wo sie 1979 zur Magistra der Philosophie (M. A.) sponsiert wurde. 1982 bis 1985 lehrte sie an der Hochschule der Künste Berlin, seit 1988 ist Flos Lehrbeauftragte für Filmgeschichte an der Filmakademie in Wien. 1997 bis 1998 war sie Mitgestalterin der 100–Jahre-Kino-Serie »Shortcuts« für die wöchentliche Ö1 Radiosendung »Synchron«, seit 2001 ist sie Autorin der Rubrik »Asynchron« der gleichnamigen Sendung. 2004 wurde sie zur Intendantin des österreichischen Filmfestivals Diagonale, Graz (Steiermark), bestellt.

Birgit Flos führte gemeinsam mit Michael Freund (geb. 1949) und János Marton (geb. 1949) 1979 bis 1981 das Projekt »Marienthal 1930–1980. Rückblick und sozialpsychologische Bestandaufnahme in einer ländlichen Industriegemeinde« durch, eine Nachfolgestudie der Marienthal-Studie.

Selbstständige Publikationen von Birgit Flos

● (Redakteurin) Hinter den Wänden. Eine Reise durch Räume des täglichen Lebens. Eine Ausstellung in den ehemaligen Sax-Werken in Langenlois, Niederösterreich, vom 19. Juni bis 25. September 1988. (Redaktion: Birgit Flos, Michael Freund, János Kárász.) Wien: Amt der NÖ Landesregierung, Abt. 3/2, Kulturabteilung 1988 (= Zeitschrift der Blau-Gelben Galerie. 1.), 128 S.

● (Redakteurin) Hirsche. Hirsch-Geweig, Kunst-Hirsch, Hirsch-Text, Höhlen-Hirsch, Hirsch-Jagd, Kult-Hirsch, Hirsch-Mensch. (Redaktion: Birgit Flos, Michael Freund, János Kárász.) Wien: Amt der NÖ Landesregierung, Abt. III/2, Kulturabteilung 1989 (= Zeitschrift der Blau-Gelben Galerie. 2.), 32 S.

● (Herausgeberin) Medien, Apparate, Kunst-Projektionsräume. Beispiele apparativer Kunst in Österreich. Oktober 1995 bis Juni 1996. Herausgegeben vom m.a.k. im MAK von Birgit Flos. Wien: MAK [1995], unpaginiert (etwa 150 Bl.).

● (Redakteurin) Österreichischer Film. Initiiert im Rahmen des Projekts »hundertjahrekino«. Erschienen aus Anlaß der Diogonale ’98. Festival des österreichischen Films. Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Birgit Flos [et al.]. Wien: PVS 1998 (= Meteor. Texte zum Laufbild. Sondernummer.), 99 S.

● (Übersetzerin) Schreib-Guide Geschichte. Schritt für Schritt wissenschaftliches Schreiben lernen. Wolfgang Schmale (Hg.). Aus dem Amerikanischen von Birgit Flos. Wien–Köln: Böhlau 1999, 250 S. Adaptiert nach dem Original: Henry J. Steffens: Writer’s guide. History. Boston 1987.

● (Mit Désirée Schellerer) Phänomen Schmuck. Projektleitung: Walter Olensky. Wien: Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten 2001, 24 Diapositive & 1 Textbeilage & 1 Bild-CD-ROM.

Über und Texte sowie Filme von Birgit Flos auf dieser Website

● Freund, Michael & Marton, János & Flos, Birgit: Marienthal 19301980. Rückblick und sozialpsychologische Bestandaufnahme in einer ländlichen Industriegemeinde. Projekt Nr. 1521 des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank. Projektleiter: Prof. Dr. Alexander Giese. Wien 1982, 116 Bl.; Maschinenschrift:

● Filmgruppe Sync, das sind Birgit Flos (geb. 1944), Michael Freund (geb. 1949), János Marton (geb. 1949), Elizabeth Sacre: Marienthal. Portrait einer niederösterreichischen Industriesiedlung. 3. Fassung 1982:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

● Virtuelles Bildarchiv »Marienthal«, Michael Freund & János Marton & Birgit Flos: Bildersammlung:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien