FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Josef Forche

geb. Gramatneusiedl, Niederösterreich, am 8. Februar 1904

gest. Wien, am 10. Januar 1981

kommunistischer Parteifunktionär

Der Sohn einer Marienthaler Arbeiterfamilie absolvierte eine Bäckerlehre, trat als 16Jähriger der »Sozialdemokratischen Arbeiterpartei« (SDAP), nach dem Februaraufstand 1934 zur Verteidigung der Demokratie in Österreich der illegalen »Kommunistischen Partei Österreichs« (KPÖ) bei, deren Ortsgruppe Gramatneusiedl er im Untergrund organisierte.

Am 20. Juli 1937 verließ Forche Österreich, um im Spanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Republikaner zu kämpfen, wurde am 6. Februar 1938 bei Teruel (Aragón) schwer verwundet, kam 1939 ins französische Lager Gurs (Pyrénées-Atlantiques) und emigrierte im Juli 1939 in die Sowjetunion, wo er in einem Kriegsbetrieb arbeitete.

Im Februar 1947 kehrte Josef Forche aus Moskau (Москва) nach Gramatneusiedl zurück, wo er wieder als Funktionär der »Kommunistischen Partei Österreichs« (KPÖ) agierte. Noch 1947 begann er bei den Erdölfeldern um Neusiedl an der Zaya (Niederösterreich) zu arbeiten, 1961 bei der Erdölraffinerie in Schwechat (Niederösterreich), wo er auch als Betriebsrat tätig war. Er war auch Mitglied des Gemeinderats Gramatneusiedl, 1961 bis 1963 und 1973 bis 1980.

Über und Dokumente von Josef Forche auf dieser Website

● Virtuelles Bildarchiv »Marienthal«, Alfred Forche: Bildersammlung:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Auf dieser Website
 
Biografien