FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Margery Fry

das ist Sara Margery Fry

geb. London, am 11. März 1874

gest. London, am 21. April 1958

Rechts- und Sozialreformerin

Margery Fry, aus einer alten englischen Quäkerfamilie stammend, Tochter des Juristen Sir Edward Fry (1827–1918) und Enkelin der bekannten Sozial- und Gefängnisreformerin Elizabeth Fry (1780–1845), hatte acht Geschwister, darunter die Quäkeraktivistin Joan Mary Fry (1862–1955), der Maler und Publizist Roger Eliot Fry (1866–1934), die Schriftstellerin Agnes Fry (1868–1957), die Pädagogin und Sozialreformerin Isabel Fry (1869–1958) sowie die Pazifistin und Quäkeraktivistin Anna Ruth Fry (1876–1962). Margery Fry wurde zunächst zuhause erzogen, besuchte dann die Miss Lawrence’s School (heute Roedean School) in Brighton (England) und anschließend das Somerville College in Oxford (England). 1898 bis 1904 arbeitete sie als Bibliothekarin am Somerville College und war 1904 bis 1914 Warden of University House (Rektorin) in Birmingham (England). 1915 bis 1917 war sie für das »Society of Friends’ War Victims’ Relief Committee« der Quäker in Frankreich tätig. Nach England zurückgekehrt, schloss sich Fry 1918 der sozialistischen »Labour Party« an und ließ sich 1919 gemeinsam mit ihrem Bruder Roger Fry in London nieder. 1919 bis 1926 war Margery Fry Honorable Secretary der »Penal Reform League«, die 1921 mit der »Howard League for Penal Reform« vereinigt und bei der Fry später Vice-Pesident wurde, setzte sich massiv für die Abschaffung der Todesstrafe ein und war seither auch zunehmend in die internationalen Diskussionen zur Strafrechtsreform involviert. Außerdem war sie 1919 bis 1948 Mitglied des »Treasury University Grants Committee«. 1921 wurde Fry als eine der ersten Frauen Magistrate (Richterin) beim Jugendgerichtshof in London, 1922 erste Educational Adviser (Erziehungsberaterin) des Holloway Prison, war 1926 bis 1931 Principal des Somerville College in Oxford, wirkte in den 1930er Jahren bei der Radiosendung »Any Questions« mit und wurde später Governor des B(ritish) B(road) C(asting). 1942 wurde Fry auch Mitglied des »Brains Trust«.

Margery Fry, die 1932 Honorable Fellow von Oxford wurde und Ehrendoktorate der Universitäten Manchester und Birmingham (L. L. D., D. C. L.) erhielt, gilt heute als bedeutende Sozial- und Strafrechtsreformerin. Nach ihrem Tod wurde der »Margery Fry Memorial Trust« gegründet, der sich um entlassene Häftlinge kümmerte.

Margery Fry setzte sich, gemeinsam mit vielen anderen, 1937 für die Entlassung von Marie Jahoda (1907–2001) aus ihrer politischen Haft ein und ermöglichte Jahoda damit das Exil in Großbritannien. Der Kontakt zwischen Fry und Jahoda dürfte durch eine Gruppe von Quäkern in Marienthal entstanden sein.

Selbstständige Publikationen von Margery Fry

● Report on relief work, May 1915. London: Society of Friends’ War Victims’ Relief Committee [1915], 14 S.

● (Herausgeberin) The abolition of the death penalty in Holland and Scandinavia. Edited by Sara Margery Fry. 2nd edition. London: Howard League for Penal Reform 1928 (= Howard League pamphlets. New series. 7.), 16 S. Zuerst London 1925 unter dem Titel: The abolition of the death penalty in Denmark, Holland, Norway and Sweden.

● (Mit Eric Roy Calvert) America and capital punishment. (Prepared by E. Roy Calvert and Margery Fry.) London: National Council for the Abolition of the Death Penalty [1928], [4] S.

● The ancestral child. The fifth Clarke Hall lecture. Preface by the Right Hon[ourable] Sir John Anderson. [London: Clark Hall Fellowship] 1940 (= Clarke Hall lectures. 5.), 47 S.

● (Herausgeberin) A note book for the children’s court. Compiled by Margery Fry and Champion B[ranfill] Russell. Oxford: Howard League for Penal Reform 1942, 24 S.

● The future treatment of the adult offender. London: Published for the Howard League for Penal Reform by Gollancz 1944, 31 S. Separatabdruck aus: Agenda.

● (Mitarbeiterin) Lawless youth. A challenge to the new Europe. A policy for the juvenile courts prepared by the International Committee of the Howard League for Penal Reform 1942–1945. By Margery Fry, Max Grünhut, Hermann Mannheim, Wanda Grabinska, C[lara] D[orothea] Rackham. Appendices by various authors. [London]: Allen & Unwin [1947], 252 S.

● Children as citizens. London: National Children’s Home 1950 (= The convocation lecture of the National Children’s Home, 1950.), 38 S.

● Arms of the law. London: Published for the Howard League for Penal Reform by Gollancz 1951, 255 S.

● (Herausgeberin) Child care and the growth of love. Based by permission of the World Health Organisation on the report »Maternal care and mental health« by John Bowlby. Abridged and edited by Margery Fry. Harmondsworth, Middx.–London: Penguin Books 1953, 190 S.

● The single woman. (A broadcast talk, with some additions.) London: Delisle 1953, 44 S.

● Old age looks at itself, by Margery Fry [for] National Old People’s Welfare Council. London: National Old People’s Welfare Council [1955], 12 S. Separatabdruck aus: Old age in the modern world. Report of the Third Congress of the International Association of Gerontology, London, 1954.

Über Margery Fry auf dieser Website

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Februar 2010

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien