FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Zerline Gabillon

geborene Würzburg

geb. Güstrow, Mecklenburg (heute Mecklenburg-Vorpommern), am 19. August 1835

gest. Wien, am 30. April 1892

Schauspielerin und Übersetzerin

Zerline Würzburg erhielt Schauspielunterricht in Hamburg (Hamburg), wo sie an den vereinigten Hamburger Theatern 1850 bis 1853 ihr erstes Engagement hatte.

1853 wurde Zerline Würzburg von Heinrich Laube (1806–1884) ans Hofburgtheater nach Wien berufen, wo sie bis zu ihrem Tod tätig war.

1856 heiratete Zerline Würzburg den Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Ludwig Gabillon (1828–1896), mit dem sie zwei Töchter hatte: Dora, die später den Historiker August Fournier (1850–1920) heiratete, und Helene Gabillon (1857–1946), die später den Literaturwissenschaftler, Biografen, Übersetzer und Schriftsteller Anton Bettelheim (1851–1930) ehelichte und selbst als Schriftstellerin und Grafikerin tätig war.

Das Ehepaar Gabillon verbrachte seine Sommerfrische in Gößl (zu Grundlsee; Steiermark) und verkehrte dort – wie auch in Wien – unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war. Die Gabillons gehörten zum engen Kreis um die Familie Mautner.

Zerline Gabillon, die wegen ihrer pointierten Rede als »scharfe Dame« bezeichnet wurde, gilt heute als bedeutende Schauspielerin ihrer Zeit. Über ihr Leben erschien ein von ihrer Tochter illustrierter Roman:

● Ludwig Hevesi (d.i. Lajos Hevesi): Zerline Gabillon. Ein Künstlerleben. Erzählt von Ludwig Hevesi. Mit 18 Zeichnungen von Helene Bettelheim-Gabillon. Stuttgart: Bonz 1894, VIII, 238 S.

Selbstständige Publikationen von Zerline Gabillon

● (Übersetzerin) Alfred de Musset: Eine Laune. Lustspiel in einem Act von Alfred de Musset. Ins Deutsche übertragen von Zerline Gabillon. Wien: Rosner 1878 (= Neues Wiener Theater. 87.), 27 S. Original: Un caprice. Comédie en un acte et en prose, in: Revue des Deux Mondes (Paris) vom 15. Juni 1837.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
Über Zerline Gabillon
 
Biografien