FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Ludwig Ganghofer

das ist Ludwig Albert Ganghofer; Pseudonym: Lucas Köhler

geb. Kaufbeuren, Bayern, am 7. Juli 1855

gest. Tegernsee, Bayern, am 24. Juli 1920

Schriftsteller, Dramaturg und Übersetzer

Ludwig Ganghofer, Sohn des Oberförsters und späteren Leiters des bayerischen Staatsforstwesens August von Ganghofer (1827–1900) und einer Professorentochter, besuchte seit 1866 bis 1869 die Lateinschule im Internat in Neustadt an der Donau (Bayern), 1869 bis 1872 das Realgymnasium in Augsburg (Bayern) und 1872 bis 1873 das Gymnasium in Regensburg (Bayern), wo er das Abitur ablegte. Seit 1873 arbeitete er als Volontär in einer Maschinenfabrik in Augsburg. Nach seinem Jahr als Einjährig Freiwilliger beschloss er, Schriftsteller zu werden, studierte 1876 bis 1878 zunächst Maschinentechnik am Polytechnikum, dann Philosophie und Deutsche Philologie an der Universität München (Bayern), setzte 1878 bis 1879 sein Studium an der Universität Berlin fort und wurde 1879 an der Universität Leipzig (Sachsen) zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) promoviert. Anfangs arbeitete er bei seinen Theaterstücken mit dem Schauspieler und Schriftsteller Hans Neuert (d.i. Johann Reitinger; 1838–1912) zusammen.

Im Oktober 1881 wurde Ludwig Ganghofer ans Ringtheater in Wien berufen, doch als dies im Dezember 1881 nieder brannte, verlor er diesen Posten und lebte seither als freier Schriftsteller in Wien. 1882 heiratete er die Wiener Sängerin und Schauspielerin »Kathinka« Catharina Engel (1859–1930), mit der er vier Kinder hatte, alle in Wien geborenen: »Lolo« Maria Charlotte Ganghofer (1883–1973), später verheiratete Wedekind, verheiratete Horstmann, »Mizerl« Martha Anna Hermine Ganghofer (1886–1891), Sophie Ganghofer (1890–1952), später verheiratete Thörl, und August Ganghofer (1890–1968). 1886 bis 1892 war Ganghofer Feuilletonredakteur des »Neuen Wiener Tagblatts« (Wien). Danach lebte er im Winter in Wien, im Sommer im bayerischen Hochland. Ganghofer verkehrte seit dieser Zeit unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Seit 1893 lebte Ludwig Ganghofer als freischaffender Schriftsteller in München; 1897 erwarb er ein Waldhaus im Gaistal am Wetterstein bei Leutschach (Tirol). 1896 wurde Ganghofer zwar zum Direktor des im Bau befindlichen und 1898 eröffneten Kaiser-Jubiläums-Stadttheaters (heute Volksoper) in Wien ernannt, doch kam es dann nicht dazu. 1897 gründete er die »Münchner Literarische Gesellschaft«, und er trat bisweilen auch als Regisseur in Erscheinung; so inszenierte er 1898 in München »Der Tor und der Tod« von Hugo von Hofmannsthal (1874–1929). Im Ersten Weltkrieg diente er als Freiwilliger 1915 bis 1917 als Armeeberichterstatter. 1919 übersiedelt das Ehepaar Ganghofer nach Tegernsee (Bayern).

Ludwig Ganghofer gilt heute als erfolgreicher Unterhaltungsschriftsteller mit idealisierender Volksromantik und deutschnationaler, antidemokratischer Grundhaltung. Er zählt zu den meistverfilmten Autoren des deutschen Sprachraums.

Selbstständige Publikationen von Ludwig Ganghofer

● Vom Stamme Asra. Ein Gedichtbuch. Bremen: Kühtmann 1879, VII, 92 S. Später vermehrt unter dem Titel: Bunte Zeit. Stuttgart 1883.

● Die Beurtheilung, welche [Johann] Fischart’s Gargantua, sowie sein Verhältnis zu [François] Rabelais in der Literaturgeschichte gefunden hat. Augsburg: Kremer 1880, 23 S. Zugleich Philosophische Dissertation, Universität Leipzig 1879. Vollständig unter dem Titel: Johann Fischart und seine Verdeutschung des Rabelais. München: Ackermann 1881, 89 S.

● (Mit Hans Neuert [d.i. Johann Reitinger]) Der Herrgottschnitzer von Ammergau. Volksschauspiel in fünf Aufzügen. Augsburg: Schmid 1880, 139 S.

● (Mit Hans Neuert [d.i. Johann Reitinger]) Der Prozeßhans’l. Volksschauspiel in vier Aufzügen. Augsburg: Schmid 1881, 80 S.

● Der Anfang vom Ende. Ein Akt. Als Manuskript gedruckt. Augsburg: Schmid 1881, 32 S.

● Wege des Herzens. Schauspiel. Augsburg: Schmid 1882, 107 S.

● Der zweite Schatz. Volksschauspiel in vier Aufzügen. Als Manuskript gedruckt. Augsburg: Schmid 1883, 73 S. Zu Neubearbeitung siehe »Der Jäger von Fall« (Stuttgart 1884).

● (Übersetzer) Alfred de Musset: Rolla. Eine Dichtung in fünf Gesängen. Deutsch von Ludwig Ganghofer. Wien: Konegen 1883, 48 S. Original: Rolla. Paris 1833.

● Bunte Zeit. Gedichte. 2., vielfach vermehrte Auflage des Liederbuches: Vom Stamme Asra. Stuttgart: Bonz [1883], X, 182 S. Vermehrte Ausgabe von: Vom Stamme Asra. Bremen 1879.

● Der Jäger von Fall. Eine Erzählung aus dem bayerischen Hochlande. Stuttgart: Bonz [1883], VIII, 296 S.

● Bergluft. Hochlandsgeschichten. Stuttgart: Bonz [1883], 368 S.

● Heimkehr. Neue Gedichte. Stuttgart: Bonz [1883], VIII, 176 S.

● Der Jäger von Fall. Volksstück in vier Akten. Stuttgart: Bonz [1884], 124 S. Neubearbeitung des Volksschauspieles »Der zweite Schatz« (Augsburg 1883).

● Aus Heimat und Fremde. Novellen. Stuttgart: Bonz [1884], 364 S.

● Dramatische Schriften von Ludwig Ganghofer (und Hans Neuert [d.i. Johann Reitinger]). Sammlung 1: Oberbayerische Volksschauspiele. Stuttgart: Bonz [1884], 5 Bände:

1. Band: Ludwig Ganghofer & Hans Neuert [d.i. Johann Reitinger]: Der Herrgottschnitzer von Ammergau. Volksschauspiel in fünf Aufzügen. 5. Auflage. [1884], 106 S. Zuerst Augsburg 1880.

2. Band: Ludwig Ganghofer: Auf der Alm. Ein Bergidyll. [1884], 22 S.

3. Band: Ludwig Ganghofer & Hans Neuert [d.i. Johann Reitinger]: Der Prozeßhansl. Volksschauspiel in vier Aufzügen. 3. Auflage. [1884], 110 S. Zuerst Augsburg 1881.

4. Band: Ludwig Ganghofer: Der zweite Schatz. Volksschauspiel in vier Aufzügen. 2. Auflage. [1884], 105 S. Zuerst Augsburg 1883.

5. Band: Ludwig Ganghofer & Hans Neuert [d.i. Johann Reitinger]: Der Geigenmacher von Mittenwald. Volksschauspiel in drei Aufzügen. Bühnenfassung von Hans Neuert. [1884], 128 S.

● Almer und Jägerleut’. Neue Hochlands-Geschichten. Stuttgart: Bonz [1885], 328 S.

● Die Sünden der Väter. Roman. Stuttgart: Bonz [1886], 2 Bände:

1. Band: 1886, 438 S.

2. Band: 1886, 488 S.

● Edelweißkönig. Eine Hochlandsgeschichte. Stuttgart: Bonz [1886], 2 Bände:

1. Band: 1886, 224 S.

2. Band: 1886, 202 S.

● Oberland. Erzählungen aus den Bergen. Stuttgart: Bonz [1887], 312 S.

● Rococo. Gedichte. Mit fünfzehn photographischen Reproductionen nach Gemälden von Carl Schweninger. Wien–Leipzig: Bondy [1887], 30 S. & 15 Bl.

● Der Unfried. Ein Dorfroman. Stuttgart: Bonz [1888], 390 S.

● Auf zum Tanze! Schnell-Polka, op[us] 436. Text von Ludwig Ganghofer. Musik von Johann Strauß (Sohn). Hamburg: Cranz [1889], 7 S. Notenheft.

● Es war einmal… Moderne Märchen. Mit 85 Illustrationen von Rudolf Bacher, Julius Bodenstein, Hugo Engl, Josef Engelhardt, Karl Gampenrieder, H. Geiger, Franz Kollarz [d.i. Franz Kolář], René Reinicke, Mathias Schmid, Adalbert Franz Seligmann, L. Sieben, Eduard Young, Wilhelm Vita. Stuttgart: Bonz [1890], VI, 371 S.

● Der Besondere. Novelle. Wien: Brockhausen 1890, ?? S. Später unter dem Titel: Der Besondere. Eine Hochlandsgeschichte.

● Der Herrgottschnitzer von Ammergau. Eine Hochlandsgeschichte. Mit 60 Illustrationen von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1890], 188 S.

● (Herausgeber) Johann Nestroy: Johann Nestroy’s Gesammelte Werke. Herausgegeben von Vincenz Chiavacci und Ludwig Ganghofer. Stuttgart: Bonz [1890–1891],48 Hefte in 12 Bänden:

1. Band, Hefte 1–4: [1890], VIII, 250 S. Enthält: Zu ebener Erde und im ersten Stock. – Der böse Geist Lumpazivagabundus. – Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim. – Einen Jux will er sich machen. – Die schlimmen Buben.

2. Band, Hefte 5–8: [1890], 344 S. Enthält: Die Papiere des Teufels. – Der Talisman. – Verwickelte Geschichte. – Die verhängnisvolle Faschingsnacht. – Kampl. – Das Mädl aus der Vorstadt.

3. Band, Hefte 9–12: [1890], 257 S. Enthält: Eulenspiegel, oder Schabernack über Schabernack. – Höllenangst. – Der Zerrissene. – Die Gleichheit der Jahre. – Der Färber und sein Zwillingsbruder.

4. Band, Hefte 13–16: [1890], 283 S. Enthält: Freiheit in Krähwinkel. – Unverhofft. – Mein Freund. – Der Unbedeutende. – Die lieben Anverwandten.

5. Band, Hefte 17–20: [1891], 299 S. Enthält: Der Treulose, oder Saat und Ernte. – Der Affe und der Bräutigam. – Zwei ewige Juden und keiner. – Karikaturen-Charivari mit Heiratszweck. – Umsonst!

6. Band, Hefte 21–24: [1891], 306 S. Enthält: Heimliches Geld, heimliche Liebe. – Der Schützling. – Hinüber … herüber. – Der holländische Bauer. – Lady und Schneider. – Alles will den Propheten sehen.

7. Band, Hefte 25–28: [1891], 298 S. Enthält: Tritschtratsch. – Die Fahrt mit dem Dampfwagen. – Eisenbahnheiraten. – Der Erbschleicher. – Die beiden Nachtwandler. – Gewürzkrämerkleeblatt. – Liebesgeschichten und Heiratssachen.

8. Band, Hefte 29–32: [1891], 246 S. Enthält: Die beiden Herrn Söhne. – Gegen Thorheit giebt es kein Mittel. – Müller, Kohlenbrenner und Sesselträger. – Eine Wohnung zu vermieten. – Frühere Verhältnisse.

9. Band, Hefte 33–36: [1891], 287 S. Enthält: Glück, Mißbrauch und Rückkehr. – Zampa. – Robert der Teuxel. – Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab. – Martha. – Judith und Holofernes. – Der gemütliche Teufel.

10. Band, Hefte 37–40: [1891], 218 S. Enthält: Der gefühlvolle Kerkermeister. – Die Verbannung aus dem Zauberreiche. – Nagerl und Handschuh. – Der konfuse Zauberer. – Der Kobold.

11. Band, Hefte 41–44: [1891], 258 S. Enthält: Die Zauberreise in die Ritterzeit. – Der Zauberer Sulphurelectrimagneticophosphoratus und die Fee Walburgiblocksbergiseptemptrionalis. – Lohengrin. – Der alte Mann mit der jungen Frau. – Das Haus der Temperamente.

12. Band, Hefte 45–48: [1891], 218 S. Enthält: Zeitvertreib. – Nur Ruhe. – Johann Nestroy. Eine biographisch-kritische Skizze von Moritz Necker 3.

● Die Falle. Lustspiel in fünf Aufzügen. Stuttgart: Bonz [1891], 171 S.

● (Mit Vincenz Chiavacci) Der kritische Tag. Phantastisches Singspiel in fünf Bildern von L[udwig] Ganghofer und V[incenz] Chiavacci. Musik von Eduard Kremser. Text der Gesänge. Leipzig: Weinberger [1891], 28 S.

● Fliegender Sommer. Berlin: Verlag des Vereins der Bücherfreunde 1892 (= Veröffentlichungen des Vereins der Bücherfreunde. 1. 6.), III, 404 S.

● Auf der Höhe. Schauspiel in vier Aufzügen. Wien: Selbstverlag 1892, 132 S. In fünf Aufzügen ebenda 1893.

● Der Klosterjäger, Roman aus dem XIV. Jahrhundert. Illustriert von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1892], 554 S.

● Doppelte Wahrheit. Neue Novellen. Berlin: Grote 1893 (= Grote’sche Sammlung von Werken zeitgemäßer Schriftsteller. 49.), 249 S.

● Die Fackeljungfrau. Eine Bergsage. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1894], VIII, 225 S.

● Mirjam (Das Maifest). Oper in drei Aufzügen. von Ludwig Ganghofer. Musik von Richard Heuberger. Wien: Künast 1894, 47 S.

● Die Martinsklause. Roman aus dem Anfang des 12. Jahrhunderts. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1894], 2 Bände:

1. Band: [1894], 486 S.

2. Band: [1894], 552 S.

● Schloß Hubertus. Roman in zwei Bänden. Illustriert von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1895], 2 Bände:

1. Band: [1895], 511 S.

2. Band: [1895], 557 S.

● Die Bacchantin. Roman in zwei Bänden. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1896], 2 Bände:

1. Band: [1896], 374 S.

2. Band: [1896], 386 S.

● Der laufende Berg. Ein Hochlandroman. Illustriert von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1897], 548 S.

 Meerleuchten. Schauspiel in vier Aufzügen. Stuttgart: Bonz [1897], 112 S.

 (Mit Christian Wilhelm Allers) Das deutsche Jägerbuch. Mit 12 Monatsbildern in Aquarelldrucken nach Originalen von Hugo Engl. Stuttgart–Berlin–Leipzig: Union Deutsche Verlagsgesellschaft [1897], 179 S.

● Rachele Scarpa. Novelle. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1898], 299 S.

 (Mit Fritz Baron von Ostini & Ernst Freiherr von Wolzogen & Max Haushofer) Gevattersprüche vom Wiegenfeste der Münchener Litterarischen Gesellschaft. 19. Dezember 1897. München: Ackermann 1898, unpaginiert (32 S.).

 Tarantella. Novelle. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1898], 290 S.

 (Bearbeiter) Johann Nestroy: Der Flüchtling. Volksstück mit Gesang in vier Aufzügen. Aus dem Nachlaß von Johann Nestroy. Bearbeitet von Vincenz Chiavacci und Ludwig Ganghofer. Stuttgart: Bonz [1899], 110 S.

 Das Gotteslehen. Roman aus dem 13. Jahrhundert. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1899], 592 S.

 Das Schweigen im Walde. Roman in zwei Bänden. Berlin: Grote 1899 (= Grote’sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller. 66–67.), 2 Bände:

1. Band: 1899 (=… 66.), 244 S.

2. Band: 1899 (=… 67.), 264 S.

 Der Dorfapostel. Hochlandsroman. Illustriert von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1900], 667 S.

 Das Kaser-Mandl. Eine Erzählung. Neue Ausgabe mit Illustrationen von Carl Röhling. Berlin: Grote 1900, 134 S.

 Der heilige Rat. Ländliches Drama in einer Vorgeschichte und drei Aufzügen. Stuttgart: Bonz [1901], 138 S. Später unter dem Titel: Der heilige Rat. Komödie aus dem Volksleben. Drei Akte mit einer Vorgeschichte.

 Das neue Wesen. Roman aus dem 16. Jahrhundert. Illustriert von A[dalbert] F[ranz] Seligmann. Stuttgart: Bonz [1902], X, 658 S.

 Das Grab der Mutter. – Hans im Urlaub. Erzählungen. Basel: Birkhäuser 1902 (= Verein für Verbreitung guter Schriften, Basel. 55.), 43 S.

 Gewitter im Mai. Novelle. Illustriert von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1903], 252 S.

 Der Hohe Schein. Roman. Illustriert von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1904], 2 Bände:

1. Band: [1904], 464 S.

2. Band: [1904], 492 S.

 Das Märchen vom Karfunkelstein. Eine wunderliche Geschichte für kleine und große Kinder. Illustriert von Arpad Schmidhammer. Stuttgart–Berlin–Leipzig: Union Deutsche Verlagsgesellschaft [1905], 172 S.

 Die Jäger. Buchschmuck von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1905], 272 S.

 Der Mann im Salz. Roman aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Illustriert von Curt Liebich. Stuttgart: Bonz [1906], 2 Bände:

1. Band: [1906], 390 S.

2. Band: [1906], 367 S.

 Damian Zagg. Buchschmuck von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1906], XII, 292 S.

 Ludwig Ganghofers gesammelte Schriften. Volksausgabe. Stuttgart: Bonz [1906–1925], 30 Bände in drei Serien:

1. Serie:

1–2. Band: Schloss Hubertus: Roman. Mit dem Bildnis des Dichters von Franz von Stuck. Band 1. [1906], XV, 267, 288 S.

2. Band: Schloss Hubertus: Roman. Band 2. [1906], 288 S.

3. Band: Hochlandsgeschichten: Der Herrgottschnitzer von Ammergau. – Hochwürden Herr Pfarrer. [1906], 260 S.

4. Band: Hochlandsgeschichten: Edelweißkönig. – Der Jäger von Fall. [1906], 240 S.

5. Band: Der Unfried. Dorfroman. [1906], 220 S.

6. Band: Der laufende Berg. Hochlandsgeschichte. [1906], 287 S.

7. Band: Die Martinsklause. Roman aus dem Anfang des 12. Jahrhunderts. Band 1. [1906], 256 S.

8. Band: Die Martinsklause. Roman aus dem Anfang des 12. Jahrhunderts. Band 2. [1906], 300 S.

9. Band: Das Gottesleben. Roman aus dem 13. Jahrhundert. [1907], 323 S.

10. Band: Der Klosterjäger. [1907], 309 S.

2. Serie:

1. Band: Der hohe Schein. Roman in 2 Bänden. Band 1. [1908], VIII, 252 S.

2. Band: Der hohe Schein. Roman in 2 Bänden. Band 2. [1908], 272 S.

3. Band: Das Schweigen im Walde. Roman. [1908], 344 S.

4. Band: Hochlandsgeschichten: Gewitter im Mai. – Der Besondere. [1908], 212 S.

5. Band: Der Dorfapostel. Hochlandsroman. [1905], 339 S.

6. Band: Hochlandsgeschichten: Der Santrigel. – Das Geigenkröpfl. – Assi Manlasse. – Auf der Wallfahrt. – Die Fuhrmännin. [1908], 200 S.

7. Band: Hochlandsmärchen: Es war einmal. – Die Lieder des Rauschegrim. – Der gute Vorsatz. – Hans Donnerstag. – Die Zitherspieler. – In der Freinacht. – Der Hochzeitlader. – Die Liebe Gottes. – Rote Veilchen. – Die schwarze Rose. – Die Fackeljungfrau. [1908], 200 S.

8. Band: Das neue Wesen. Roman aus dem 16. Jahrhundert. [1908], 358 S.

9. Band: Der Mann im Salz. Roman aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Band 1. [1908], 235 S.

10. Band: Der Mann im Salz. Roman aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Band 2. [1908], 224 S.

3. Serie:

1. Band: Waldrausch. Roman in zwei Bänden. Band 1. [1911], 221 S.

2. Band: Waldrausch. Roman in zwei Bänden. Band 2. [1911], 240 S.

3. Band: Die Sünden der Väter. Roman in zwei Bänden. Band 1. [1911], 199 S.

4. Band: Die Sünden der Väter. Roman in zwei Bänden. Band 2. [1911], 208 S.

5. Band: Hubertusland. [1911], 198 S.

6. Band: Die Jäger. – Damian Zagg. [1911], 229 S.

7. Band: Bergzauber. [1911], 179 S.

8. Band: Brandung. [1911], 258 S.

9. Band: Die Bacchantin. Roman in zwei Bänden. Band 1. [1911], 184 S.

10. Band: Die Bacchantin. Roman in zwei Bänden. Band 2. [1911], 183 S.

4. Serie:

1. Band: Der Ochsenkrieg. Band 1. [1925], 258 S.

2. Band: Der Ochsenkrieg. Band 2. [1925], 277 S.

3. Band: Berg und Tal. [1925], 159 S.

4. Band: Das Kind und die Million. [1925], 308 S.

5. Band: Das große jagen. [1925], 401 S.

6. Band: Die liebe Kreatur. [1925], 206 S.

7. Band: Die Trutze von Trutzberg. Eine Geschichte aus anno Domini 1445. [1925], 345 S.

8. Band: Lebenslauf eines Optimisten. Band 1: Buch der Kindheit. [1925], 200 S.

9. Band: Lebenslauf eines Optimisten. Band 2: Buch der Jugend. [1925], 301 S.

10. Band: Lebenslauf eines Optimisten. Band 3: Buch der Freiheit. [1925], 236 S.

 Sommernacht. Ein Schauspiel. Drei Akte. Stuttgart: Bonz [1907], 151 S.

 Geisterstunden. Drei Spiele in Versen. Stuttgart: Bonz [1907], 117 S. Enthält: Brunnengruppe. – Neues Leben. – Das Recht auf Treue. Ein Satyrspiel.

 Waldrausch. Roman. Buchschmuck von Curt Liebich. Stuttgart: Bonz [1908], 2 Bände:

1. Band: [1908], 422 S.

2. Band: [1908], 454 S.

 Lebenslauf eines Optimisten. Stuttgart: Bonz [1909–1911], 3 Bände:

1. Band: Buch der Kindheit. [1909], 409 S.

2. Band: Buch der Jugend. [1910], 584 S.

3. Band: Buch der Freiheit. [1911], 486 S.

 (Anonymer Herausgeber) [Mathilde Prinzessin von Sachen-Coburg und Gotha]: Traum und Leben. Gedichte einer früh Vollendeten [d.i. Mathilde Prinzessin von Sachen-Coburg und Gotha]. Posthume Ausgabe. München: Süddeutsche Monatshefte [1910], 114 S.

 Die letzten Dinge. Zwei Komödien aus dem Volksleben. (Den Bühnen gegenüber als Manuskript gedruckt.) Stuttgart: Bonz [1911], 115 S. Enthält: Das Testament. – Tod und Leben. Die zweite Auflage von 1917 enthält auch noch das Zwischenspiel: Der Scheideweg.

 Hubertusland. Stuttgart: Bonz [1912], 198 S.

 Dorfkomödien. Drei Schauspiele. Stuttgart: Bonz [1912], 3 Bände:

1. Band: [1912], 94 S.

2. Band: [1912], 122 S.

3. Band: [1912], 115 S.

 Der Pflaumenhandel. Lustspiel in vier Akten. Stuttgart: Bonz [1912], 150 S.

 Ein Frauenschicksal in Liedern. [München: Scherz um 1912], 13 S. Separatabdruck aus: Die Gartenlaube.

 Der Wille zum Leben. Schauspiel in drei Akten. Stuttgart: Bonz [1913], 100 S.

 Kreaturen. Buchschmuck von Hugo Engl. Stuttgart: Bonz [1913], 243 S. Später unter dem Titel: Die liebe Kreatur.

 Theater in Versen. Stuttgart: Bonz [1913], 3 Bände:

1. Band: Der Pflaumenhandel. [1913], 150 S.

2. Band: Sommernacht. [1913], IV, 151 S.

3. Band: Geisterstunden. [1913], 117 S.

 (Mitarbeiter) Deutsches Flugblatt, Weihnachtsmappe 1914. München: Goltz 1914, Nr. 1–30.

 Der Ochsenkrieg. Roman aus dem 15. Jahrhundert. Stuttgart: Bonz [1914], 2 Bände:

1. Band: [1914], 403 S.

2. Band: [1914], 436 S.

 Zur Erinnerung an die Hochzeit von Dr. Max Herman Thörl und Sophie Ganghofer zu München. Stuttgart: Bonz [1914], 58 S.

 Eiserne Zither. Kriegslieder. Stuttgart: Bonz [1914], 94 S.

 Eiserne Zither. Zweiter Teil: Neue Kriegslieder. Stuttgart: Bonz [1914], 94 S.

 Reise zur deutschen Front 1915. Berlin–Wien: Ullstein 1915 (= Ullstein-Kriegsbücher. [4].), 220 S.

 Die stählerne Mauer. Reise zur deutschen Front 1915 zweiter Teil. Berlin–Wien: Ullstein 1915 (= Ullstein-Kriegsbücher. [7].), 173 S. & 2 Karten.

 Die Front im Osten. Berlin–Wien: Ullstein 1915 (= Ullstein-Kriegsbücher. [9].), 217 S.

 Der russische Niederbruch. Die Front im Osten zweiter Teil. Berlin–Wien: Ullstein 1915 (= Ullstein-Kriegsbücher. [12].), 247 S.

 Die Trutze von Trutzberg. Eine Geschichte aus anno Domini 1445. Berlin: Grote 1915 (= Grote’sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller. 123.), 544 S.

 (Mitarbeiter) Deutsches Flugblatt. Mappe 1. 1914–1915. München: Goltz [1915], Nr. 1–50 (59).

 Bei den Heeresgruppen [Paul von] Hindenburg und [August von] Mackensen. Stuttgart: Bonz [1916], 308 S.

 Der Segen des Irrtums. Drei Einakter. Stuttgart: Bonz [1917], 126 S. Enthält: Neue Blüte. – Die Depesche. – Das falsche Maß.

 Das große Jagen. Roman aus dem 18. Jahrhundert. Berlin: Grote 1918 (= Grote’sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller. 133.), 575 S.

 (Beiträger) Schulgeschichten. Aus den Jugenderinnerungen von Ludwig Richter, Marie von Ebner-Eschenbach, Peter Rosegger, Ludwig Ganghofer. Herausgegeben von Hugo Hofmann. Wien–Leipzig: Konegen [1919] (= Konegens Kinderbücher. 74.), 36 S.

 Das Kind und die Million. Eine Münchner Geschichte. Berlin: Grote 1919 (= Grote’sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller. 140.), 480 S.

 (Herausgeber) Das Land der Bayern in Farbenphotographie. Herausgegeben von Ludwig Ganghofer. Schriftleitung: Maximilian Krauss. Berlin–München: Weller 1918–1919 (= Deutschland in Farbenphotographie. 4–5.), 2 Bände:

1. Band: Das Land der Bayern in Farbenphotographie. Erster Band. Mit 40 Tafelbildern auf Karton und 57 Textbildern in natürlichen Farben nach Aufnahmen. 1918 (= … 4.), 96 S. & 40 Tafeln (Mappe mit Beiheft).

2. Band: Das Land der Bayern in Farbenphotographie. Zweiter Band. Mit 40 Tafelbildern auf Karton und 62 Textbildern in natürlichen Farben nach Aufnahmen. 1919 (= … 5.), 95 S. & 40 Tafeln (Mappe mit Beiheft).

 Das wilde Jahr. Fragmente aus dem Nachlaß. Mit einem Vorwort von Ludwig Thoma. Berlin: Grote 1921 (= Grote’sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller. 147.), XIII, 384 S.

 Dschapei. Hochlandsgeschichte. Stuttgart: Bonz [1924], 145 S.

 Bergheimat. Erlebtes und Erlauschtes. Mit 126 Bildern in Kupfertiefdrucken. Berlin: Franke [1933], 353 S.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien