FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Gustav Glück

geb. Wien, am 6. April 1871

gest. Santa Monica, California, am 18. November 1952

Kunsthistoriker und Museumsdirektor

Gustav Glück, Sohn eines Großhandelskaufmanns, studierte Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität Bonn (Nordrhein-Westfalen) und an der Universität Wien, wo er 1894 zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) promoviert wurde. 1899 trat er als Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei der Hofbibliothek (heute Österreichische Nationalbibliothek) in den Staatsdienst ein, wurde 1900 Assistent und 1908 Kustos an sowie 1911 Leiter der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums in Wien. Außerdem war er 1901 bis 1919 Sekretär der »Gesellschaft für vervielfältigte Kunst« in Wien. 1931 wurde Glück mit dem Titel eines Hofrats pensioniert.

Gustav Glück heiratete 1898 Else Schönthan Edle von Pernwald (1877–1965) – die Tochter des Regisseurs, Schauspielers und Schriftstellers Franz Schönthan Edlen von Pernwald (1849–1913) –, mit der er drei Kinder hatte: Franz Glück (1899–1981), später Kunsthistoriker, Schriftsteller und Direktor des Historischen Museums der Stadt Wien, Gustav Glück (1902–1973), später Bankdirektor und Schriftsteller, sowie »Lisl« Elisabeth Glück (1908–1993), später verheiratete Edthofer, die nach ihrer Scheidung 1936 den Schauspieler und Filmregisseur Paul Henreid (d.i. Paul Hernried, bis 1919: Ritter von Wasel-Waldingau; 1908–1992) heiratete. Gustav Glück und seine Frau verkehrten unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Gustav Glück flüchtete 1938 mit seiner Frau nach London. Deren Sohn Gustav Glück flüchtete 1938 nach Buenos Aires (Argentinien), emigrierte 1946 nach Großbritannien und kehrte 1947 nach Österreich zurück. Ihre Tochter Elisabeth, nunmehr verheiratete Henreid, war bereits 1936 mit ihrem Mann nach England emigriert und ließ sich 1940 in den USA nieder.

1940 emigrierte Gustav Glück mit seiner Frau in die Vereinigten Staaten von Amerika, deren Staatsbürgerschaft er 1949 annahm. Das Ehepaar ließ sich 1942 in Santa Monica (California) nieder.

Gustav Glück gilt heute als Spezialist für die niederländische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts.

Selbstständige Publikationen von Gustav Glück

● Beiträge zur Geschichte der Antwerpner Malerei im XVI. Jahrhundert. Band I: Der wahre Name des Meisters D*V [d.i. Dirk Jacobsz Vellert]. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1901 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 22. 1.), 34 S. & 9 Tafeln. Mehr nicht erschienen.

● Aus [Peter Paul] Rubens’ Zeit und Schule. Bemerkungen zu einigen Gemälden der Kaiserlichen Galerie in Wien. Mit 6 Tafeln und 32 Textillustrationen. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1903 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 24. 1.), 48 S. & 6 Tafeln.

● Über Entwürfe von [Peter Paul] Rubens zu Elfenbeinarbeiten Lucas Faidherbes. Mit 2 Tafeln und 4 Textabbildungen. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1904 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 25. 2, [1].), 7 S. & 2 Tafeln.

● Kinderbildnisse aus der Sammlung Margaretens von Österreich. Mit 2 Tafeln und 2 Textabbildungen. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1905 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 25. 5, [1].), S. 227–237 & 2 Tafeln.

● Hans Maler von Ulm, Maler zu Schwaz. Mit 2 Tafeln und 1 Textabbildung. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1905 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 25. 5, [3].), 3 S. & 2 Tafeln.

● Niederländische Gemälde aus der Sammlung des Herrn Alexander Tritsch in Wien. Mit 25 Tafeln in Heliogravüre und 21 Textabbildungen, darunter 5 Radierungen von William Unger. Wien: Gesellschaft für vervielfältigte Kunst 1907, 51 S. & 25 Tafeln.

● Fälschungen auf [Albrecht] Dürers Namen aus der Sammlung Erzherzog Leopold Wilhelms. Mit 6 Tafeln und 22 Textabbildungen. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1909 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 28. 1, [1].), 25 S. & 6 Tafeln.

● Peter Bruegels des Älteren [d.i. Pieter Bruegel de Oude] Gemälde im kunsthistorischen Hofmuseum zu Wien. Brüssel [Bruxelles]: Librairie nationale d’art et d’histoire, van Oest [1910], 51 S. & 15 Tafeln.

● Jugendwerke von [Peter Paul] Rubens. Mit 9 Tafeln und 22 Textabbildungen. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1915 (= Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Band 33. 1.), 30 S. & 9 Tafeln.

● Niederländische Gemälde aus der Sammlung des Herrn D[okto]r Leon Lilienfeld in Wien. Mit 52 Tafeln in Heliogravüre. Wien: Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1917, V, 71 S. & 52 Tafeln.

● [Peter Paul] Rubens’ Liebesgarten. Mit 7 Tafeln und 40 Textabbildungen. Wien / Leipzig: Tempsky / Freytag 1920 (= Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien. Band 35. 2.), 98 S. & 7 Tafeln.

● [Peter Paul] Rubens’ Idlefonso-Altar. Mit 7 Abbildungen. Wien: Bard 1921 (= Meisterwerke in Wien.), 14 S. & 6 Tafeln.

● (Herausgeber) [Peter Paul] Rubens Zeichnungen der Wiener Albertina in zwölf Faksimiledrucken. Eingeleitet von Gustav Glück. München: Piper 1921, 11 S.

● (Herausgeber) Gustav Klimt. Zehn Handzeichnungen mit einem Begleitwort. Herausgegeben von Gustav Glück. Wien–Berlin–Leipzig–München: Rikola 1922, 4 S. & 10 Tafeln.

● (Herausgeber) Kunsthistorisches Museum. 24 Kupferstichdrucke mit Geleitwort von Gustav Glück. Wien: Wiener Kunstdruck, Kunstverlag Wolfrum 1922 (= Berühmte Gemälde in Wiener Galerien. [1].), 3 Bl. & 24 Tafeln.

● Raffaels [d.i. Raffaello Santi] Madonna im Grünen. Mit 5 Abbildungen. Wien: Bard 1922 (= Meisterwerke in Wien.), 14 S. & 4 Tafeln.

● Kinderbildnisse von [Diego Rodríguez de Silva y] Velazquez. Mit 6 Abbildungen. Wien: Bard 1922 (= Meisterwerke in Wien.), 27 S. & 6 Tafeln.

● Rembrandts [Harmensz van Rijn] Selbstbildnisse. Mit 3 Abbildungen. Wien: Bard 1922 (= Meisterwerke in Wien.), 12 S. & 2 Tafeln.

● Gerard Terborchs [d.i. Gerard ter Borch der Jüngere] »Väterliche Ermahnung«. Rijksmuseum Amsterdam. Wien: Österreichische Verlagsgesellschaft Hölzel [1923] (= Meisterwerke der Kunst in Holland. [15].), 7 S.

● (Herausgeber) Die Fürstlich Liechtensteinische Bildergalerie in Wien. 30 farbige Reproduktionen. Mit Geleitwort von Gustav Glück. Wien: Kunstverlag Wolfrum [1923], 6 S. & 30 Tafeln.

● (Herausgeber) Die Fürstlich Liechtensteinische Bildergalerie in Wien. 24 Kupfertiefdrucke mit Geleitwort von Gustav Glück. Wien: Wiener Kunstdruck, Kunstverlag Wolfrum [1923] (= Berühmte Gemälde in Wiener Galerien. [2].), 6 S. & 24 Tafeln.

● (Herausgeber) Die Harrachsche Bildergalerie. 24 Kupfertiefdrucke mit Geleitwort von Gustav Glück. Wien: Wiener Kunstdruck, Kunstverlag Wolfrum 1923 (= Berühmte Gemälde in Wiener Galerien. [3].), 6 S. & 24 Tafeln.

● (Herausgeber) Die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums in Wien. Herausgegeben von Gustav Glück. Mit 160 Bildertafeln nach den berühmtesten Gemälden. Wien: Schroll 1923 (= Wiener Kunstbücher.), XXX, 186 S.

● (Herausgeber) Gemäldegalerie im Kunsthistorischen Museum zu Wien. Erwerbungen in den Jahren 1920–1923 durch Widmung, Vermächtnis und Tauschfunde im Vorrat. Ausstellung im Wiener Künstlerhause, März–April. Wien: Schroll 1924, 23 S. & 51 Tafeln.

● [Albrecht] Dürers Bildnis einer Venezianerin aus dem Jahre 1505. Mit 1 Tafel und 10 Textabbildungen. Wien: Halm & Goldmann 1924 (= Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien. Band 36. 3.), 25 S. & 1 Tafel.

● Eine Vermutung über den Meister S. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1926, 6 S. Separatabdruck aus: Festschrift der Nationalbibliothek in Wien.

● The early work of [Antonie] van Dyck. Vienna [Wien]: Schroll [1926], 31 S.

● La Collection [Siméon] del Monte. Vienne [Wien]: Schroll [1928], 26 S. & 58 Tafeln.

● Die Kunst der Renaissance in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich etc. Berlin: Propyläen 1928 (= Propyläen-Kunstgeschichte. 10.), 658 S.

● (Herausgeber; mit Franz Martin Haberditzl) Die Handzeichnungen von Peter Paul Rubens. Herausgegeben von Gustav Glück und Franz Martin Haberditzl. Berlin: Bard 1928, 62, XII S. & 241 Tafeln.

● (Herausgeber) [Antonie] Van Dyck. Des Meisters Gemälde in 571 Abbildungen. Herausgegeben und eingeleitet von Gustav Glück. 2., völlig neubearbeitete Auflage. Stuttgart–Berlin / London / New York, N.Y.: Deutsche Verlags-Anstalt / Zwemmer / Kleinberger 1931 (= Klassiker der Kunst in Gesamtausgaben. 13.), XLV, 600 S.

● (Herausgeber) Bruegels [d.i. Pieter Bruegel de Oude] Gemälde [herausgegeben] von Gustav Glück. Wien: Schroll 1932, 102 S. & 41 Tafeln. Später auch unter dem Titel: Das große Bruegel-Werk.

● Gesammelte Aufsätze. Herausgegeben von Ludwig Burchard und Robert Eigenberger. Wien: Schroll 1933, 2 Bände:

1. Band: [Peter Paul] Rubens, [Antonie] van Dyck und ihr Kreis. Mit 200 Abbildungen. 1933, 453 S.

2. Band: Aus drei Jahrhunderten europäischer Malerei. Mit 141 Abbildungen. 1933, 369 S.

● (Textautor) Das Bruegel-Buch [d.i. Pieter Bruegel de Oude]. Mit 39 Farbtafeln und 16 einfarbigen Abbildungen. (Der Text dieses Buches ist dem im selben Verlag erschienenen großen Werke über Bruegels Gemälde von Gustav Glück entnommen, der auch diesen Auszug durchgesehen und ergänzt hat.) Wien: Schroll 1936, 23 S. & 42 Tafeln.

● (Herausgeber) Bilder aus Bruegels [d.i. Pieter Bruegel de Oude] Bildern. Herausgegeben von Gustav Glück. Wien: Schroll 1936, 21 S. & 40 Tafeln.

● De landschappen van Peter Paul Rubens. Antwerpen–Amsterdam: van Ditmar 1940, 72 S. & 44 Tafeln. Deutsch unter dem Titel: Die Landschaften von Peter Paul Rubens. Mit 34 farbigen und 10 schwarzen Tafeln, dazu 18 Abbildungen im Text. Einleitender Text von Jacob Burckhardt. Wien: Schroll 1940[–1945], 38 S. & 44 Tafeln.

● Der Weg zum Bild. Erlebtes, Erlauschtes, Erfundenes. (Mit 80 Abbildungen.) Wien: Schroll [1948], 267 S.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien