FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Paul Goldmann

geb. Breslau, Schlesien (heute Wrocław, Polen), am 31. Januar 1865

gest. Wien, am 25. September 1935

Journalist, Schriftsteller und Übersetzer

Paul Goldmann, der Sohn eines Kaufmanns, besuchte das Magdalenen-Gymnasium in Breslau. Anschließend studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Breslau, wo er zum Doktor der Rechte (Dr. jur.) promoviert wurde.

Paul Goldmann wandte sich jedoch bald dem Journalismus zu und übersiedelte zu seinem Onkel Fedor Mamroth (1851–1907) nach Wien. Mit diesem leitete er seit 1886 die Zeitung »An der schönen blauen Donau. Unterhaltungsblatt für die Familie« (Wien), in der unter anderem mit Hugo von Hofmannsthal (1874–1929), Arthur Schnitzler (1862–1931) und Richard Beer-Hofmann (1866–1945) publizierten, mit den Goldmann eng befreundet war. 1890 bis 1892 war Goldmann bei der Zeitung »Neue Freie Presse« (Wien). Seit seiner Wiener Zeit verkehrte Goldmann unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

1892 bis 1902 arbeitete Paul Goldmann als Korrespondent der »Frankfurter Zeitung« (Franfurt am Main) in Brüssel (Bruxelles), Paris und China. 1902 ließ er sich in Berlin nieder, wo er Vertreter und Theaterkorrespondent der »Neuen Freien Presse« (Wien) war. Besonders heftig griff er in seinen Artikeln und Büchern den neuen Theater- und Regiestil von Max Reinhardt (1873–1943) an. Goldmann, der sich regelmäßig in Wien aufhielt, verkehrte unter anderem mit dem Journalisten und Schriftsteller Julius Bauer (1853–1941) und der Schriftstellerin und Kulturhistorikerin Hermine Cloeter (1879–1970). Goldmann, der während des ersten Weltkriegs als Kriegsberichterstatter arbeitete, musste nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten nach Wien zurückkehren.

Paul Goldmann ist heute vor allem als einer der Vorkämpfer der Wiener Moderne bekannt.

Selbstständige Publikationen von Paul Goldmann

● (Leiter) An der schönen blauen Donau. Unterhaltungsblatt für die Familie. Herausgegeben von Fedor Mamroth (Wien), 1.–4. Jg. (1886–1889).

● Ein Sommer in China. Reisebilder. Frankfurt am Main: Rütten und Loening 1899, 2 Bände:

1. Band: 1899, 261 S.

2. Band: 1899, 291 S.

● (Übersetzer) Alfred de Musset: Man soll nichts verschwören. Komödie in drei Akten von Alfred de Musset. Deutsch von Paul Goldmann. Frankfurt am Main: Rütten und Loening 1902, 78 S. Original: Il ne faut jurer de rien. Comédie en trois actes, in: Comédies et proverbes. Paris 1840.

● Die »neue Richtung«. Polemische Aufsätze über Berliner Theater-Aufführungen. Wien: Stern 1903, 136 S.

● Aus dem dramatischen Irrgarten. Polemische Aufsätze über Berliner Theateraufführungen. Frankfurt am Main: Rütten und Loening 1905, 256 S.

● Vom Rückgang der deutschen Bühne. Polemische Aufsätze über Berliner Theater-Aufführungen. Frankfurt am Main: Rütten und Loening 1908, 352 S.

● Literatenstücke und Ausstattungsregie. Polemische Aufsätze über Berliner Theater-Aufführungen. Frankfurt am Main: Rütten und Loening 1910, 263 S.

● Beim Generalfeldmarschall [Paul] von Hindenburg. Ein Abend im Hauptquartier. Mit 4 Bildern. Berlin: Concordia 1914, 26 S. Separatabdruck aus: Neue Freie Presse.

● Von Lille bis Brüssel. Bilder aus den westlichen Stellungen und Kämpfen des deutschen Heeres. Berlin: Curtius 1915, 134 S.

● Gespräche mit [Paul von] Hindenburg. Berlin: Curtius [1916], 72 S.

● Das Ultimation. Schauspiel in einem Akt. Wien: Herrmann 1922, 41 S. Separatabdruck aus: Neue Freie Presse.

● Der Gefangene. Schauspiel in einem Akt. Wien: Österreichische Journal-A.G. 1923, 30 S. Separatabdruck aus: Neue Freie Presse.

● Der Sturz des Grafen Reichenbach. Schauspiel in einem Akt. Wien: Österreichische Journal-A. G. 1923, 42 S. Separatabdruck aus: Neue Freie Presse.

● Es ist mein Wille. Eine unwahrscheinliche Begebenheit aus dem 18. Jahrhundert in einem Akt. Wien: Österreichische Joumal-A. G. 1924, 35 S. Separatabdruck aus: Neue Freie Presse.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien