FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Johanna Gräfin von Hartenau

geborene Johanna Maria Louise Loisinger, verheiratete Gräfin von Hartenau; auch Johanna von Battenberg

geb. Pozsony / Preßburg, Ungarn (Bratislava, Slowakei), am 18. April 1865

gest. Wien, am 11. Juli 1951

Opernsängerin (Sopran) und Klaviervirtuosin

Johanna Loisinger war nach ihrer Ausbildung zur Sopranistin Sängerin in Prag (Böhmen; Praha, Tschechische Republik), Troppau (Böhmen; Opava, Tschechische Republik), Linz (Oberösterreich) und zuletzt am Hoftheater in Darmstadt (Hessen). 1899 heiratete sie den Grafen Alexander von Hartenau (das ist Alexander Joseph Prinz von Battenberg; 1857–1893), bis zu seinem Thronverzicht 1888 Alexander I. Fürst von Bulgarien. Das Ehepaar, das sich in Graz (Steiermark) niederließ, hatte zwei Kinder: Assène Ludwig Alexander Graf von Hartenau (1890–1965) und Marie Therese Vera Zwetana Gräfin von Hartenau (1893–1935), später verheiratete Boissevain.

Nach dem Tod ihres Mannes übersiedelte Johanna Gräfin von Hartenau nach Wien, wo sie sich der Förderung des Wiener Musiklebens widmete und sich für die Erbauung des Mozarteums in Salzburg (Salzburg) engagierte. Sie war unter anderem Vorsitzende der Wiener Mozart-Gemeinde, des Wiener Konzertvereins und des Wiener Symphonieorchesters. Johanna Gräfin von Hartenau war eine enge Freundin der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938), der Ehefrau des Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), dem Besitzer der Textilfabrik Marienthal. Gräfin von Hartenau hatte am Zustandekommen des berühmten Gästebuchs der Mautners großen Anteil und wirkte bei den Festlichkeiten im Hause Mautner auch als Arrangeurin mit.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Biografien