FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Florian Kalbeck

das ist Franz Florian Max Heinrich Kalbeck

geb. Wien, am 6. Juni 1920

gest. Wien, am 29. Juni 1996

Schriftsteller, Dramatiker, Dramaturg und Hochschullehrer

6. Juni 1920

geboren in Wien (Sanatorium Loew) als Sohn von Marie Mautner-Kalbeck (1886–1972) und Paul Kalbeck (1884–1949).

1930

Eintritt in den öffentlichen Schulunterricht.

1938

(vorgezogene) Matura mit Auszeichnung.

8. November 1938

Flucht in die Schweiz.

1939–1947

Studium an der Universität Basel: Philosophie, Psychologie, Germanistik; allsommerlich in Arbeitslagern für Flüchtlinge interniert; zahlreiche Karikaturen, Kurzgeschichten, Gedichte,; erschienen in Schweizer Zeitschriften (unter Pseudonym).

1945–1947

Johann Nestroy-Bearbeitungen für das Züricher Schauspielhaus.

1947

Promotion magna cum laude zum Dr. phil. mit einer Dissertation über »Die philosophische Systematik Ernst Cassirers«.

1947

Rückkehr nach Wien.

1947–1957

Chefdramaturg am Theater in der Josefstadt; zahlreiche Bearbeitungen und Übersetzungen klassischer und moderner Bühnenwerke, aufgeführt an rund zwanzig Theatern des deutschen Sprachraums.

1953–1957

Gründung und Redaktion der »Neuen Blätter des Theaters in der Josefstadt« (Wien).

1957–1982

Chefdramaturg beim Österreichischen Fernsehen; Fernsehbearbeitungen und Adaptierungen unzähliger Werke zeitgenössischer und klassischer Dichter.

1965–1977

Lehrer für Fernsehdramaturgie an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst.

1967/68

Gründung einer eigenen Theaterabteilung des »Österreichischen Rundfunks« (ORF).

1970 & 1976

Preis der österreichischen Volkbildung.

25. Mai 1971

Heirat mit Judith Pór.

6. März 1976

Geburt des Sohnes Daniel Maurus Matthias.

1980

Berufstitel »Professor«.

1982

Rückzug auf den Pötzleinsdorfer Familiensitz; widmete sich ab nun dem eigenen literarischen Schaffen und der Familie.

1990

Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.

1995

Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien.

29. Juni 1996

verstorben in Wien (zu Hause).

Selbstständige Publikationen von Florian Kalbeck

● Das Haus der Schwestern Linsky. Roman. 1990.

● Die mir heilige Sympathie. Aufsätze, Reden, Betrachtungen. 1995.

● The House of the Linsky Sisters. Übersetzung Michael Mitchell. 1996.

● Die Erkundungen des Doktor Domola und andere Erzählungen. 1997.

● Das Basler Träumebuch. Gedichte, Geschichten, Marionetten und Karikaturen, 1939–1945. 1998.

● Buch der Erinnerungen. Gedenkschrift für Florian Kalbeck. 2000.

● Basler Träume. Neun Lieder für Sopran und Klavier nach Gedichten von Florian Kalbeck,
vertont von Kurt Anton Hueber. 2000.

● Wo ich flüchtig gewesen bin. Ein Wien-Buch. 2001.

● Mit seines Stiftes Spitze. Zeichnungen, Skizzen, Karikaruren.

● His Pencil's Sharp Strokes. Drawings, Sketches, Caricatures. 2004.

Theateraufführungen von Florian Kalbeck

● Der arme Schammes. Pawlatschentheater für Emigranten, Lugano 1942.

● Faulrian Siebenschlafs Wundersame Wanderschaft. Basler Marionettentheater, 1947.

● Nix wie Zores. Drei Stikln mit Musik. Freie Bühne Wieden, 1977.

● Die Stimme des Drachen. Zauberstück für Kinder. Theater der Jugend im Theater an der Wien, 1985.

● Hohenbühl oder Die Schwierigen. Theater in der Josefstadt, 1985.

Fernsehproduktionen von Florian Kalbeck

● Legende vom Bösen. 1961.

● Der Tod des Junggesellen (frei nach der Erzählung von Arthur Schnitzler). 1968.

● Familie Riegler, 7 Folgen. 1967/68.

● Rebell in der Soutane. Die Tragödie des Padre Camilo Torres. (Dokumentarspiel). 1970.

● Das blaue Stück. (Farce). 1971.

● Theodor Kardinal Innitzer. (Dokumentarspiel). 1971.

● Die Parade (frei nach dem Roman von A. Sacher-Masoch). 1974.

● Die Frau Gerti. 1976.

● Wohin wir gehen (nach einer Erzählung von F. Habeck). 1977.

● Lasst mich den Löwen auch spielen. Personality-Show in Spielform mit Josef Meinrad. 1977.

● Ein Spaziergang. 1977.

● Happy. 1981.

Hörspiele von Florian Kalbeck

● Die Bettler (frei nach der Erzählung »Der blinde Geronimo und sein Bruder« von Arthur Schnitzler).

● Hersch und der Rebbe.

Über Florian Kalbeck auf dieser Website

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Judith Pór-Kalbeck, Wien
Stand: September 2006

Bibliografie
Theateraufführungen
Fernsehproduktionen
Hörspiele
Auf dieser Website
 
Biografien