FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Max Kalbeck

fälschlich als ursprünglich Max Karpeles bezeichnet; Pseudonym: Jeremias Deutlich

geb. Breslau, Schlesien (heute Wrocław, Polen), am 4. Januar 1850

gest. Wien, am 4. Mai 1921

Musikschriftsteller, Theaterkritiker, Schriftsteller und Übersetzer

Max Kalbeck, Sohn eines Ober-Postkommissärs, der mit sechs Jahren seinen ersten Musikunterricht erhielt, wurde 1861 Sängerknabe, 1867 Kirchensänger in Breslau und trat auch als Solist auf. Nach dem Besuch des Magdalenen-Gymnasiums in seiner Geburtsstadt und studierte danach Rechtswissenschaft, schließlich Philologie und Philosophie an den Universitäten Breslau und München (Bayern). Bereits 1870 trat er mit ersten Gedichten an die Öffentlichkeit.

1872 ließ sich Max Kalbeck in München nieder, wo er eine Hofmeisterstelle im Haus des Oberstzeremoniemeisters Grafen Moy antrat, seit 1873 die königl(iche) Musikschule besuchte und daneben ein Studium der Musiktheorie am Musikkonservatorium begann.

1874 nach Breslau zurückgekehrt, arbeitete Max Kalbeck journalistisch als Musik- und Kunstreferent, seit 1875 bei der »Schlesischen Zeitung« (Breslau [Wrocław]), dann bei der »Breslauer Zeitung« (Breslau [Wrocław]), und 1875 bis 1879 als Direktionsassistent am Provinzialmuseum.

1880 übersiedelte Max Kalbeck nach Wien, wo er Redakteur des Feuilletons und Musikreferent bei der »Wiener Allgemeinen Zeitung« (Wien) wurde. Seit 1883 Musikreferent der »Neuen Freien Presse« (Wien) und seit 1890 der »Wiener Montags-Revue« (Wien), war er außerdem seit 1886 Burgtheaterkritiker und seit 1894 Musikreferent beim »Neuen Wiener Tagblatt« (Wien).

Max Kalbeck war eng mit Johann Strauß (Sohn; 1825–1899) befreundet, ebenso mit Johannes Brahms (1833–1897), durch den er auch zum Kreis um Vinzenz Ritter von Miller zu Aichholz (1827–1913), einem Hauptaktionär der »Marienthaler und Trumauer Actien-Spinn-Fabriks-Gesellschaft«, kam. Später gab es eine weitere Beziehung zwischen der Familie Kalbeck und der angesprochenen Textilfabrik: Max Kalbeck, mit der Buchdruckereibesitzers- und Zeitungsherausgeberstochter Julie Freund (1852–1922) verheiratet, war Vater des Schauspielers, Regisseurs und Schriftstellers Paul Kalbeck (1884–1949), der in zweiter Ehe Marie Mautner (1886–1972) heiratete, eine Tochter der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und des Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Max Kalbeck gilt heute als bedeutender Musikkritiker des Wiener Liberalismus.

Selbstständige Publikationen von Max Kalbeck

● Aus Natur und Leben. Gedichte. Breslau [Wrocław]: Gosohorsky 1871, VIII, 160 S.

● Wintergrün. Eine Blumensprache in Versen. Breslau [Wrocław]: Gosohorsky 1872, VIII S. & 97 Bl.

● Neue Dichtungen. Breslau [Wrocław]: Gosohorsky 1872, III, 154 S.

● (Herausgeber) Ein deutsches Dichterbuch. Aus Originalbeiträgen deutscher Dichter gesammelt und herausgegeben von Max Kalbeck. Stuttgart: Simon [1874], XVI, 398 S.

● Das Bühnenfestspiel zu Bayreuth. Eine kritische Studie. Breslau [Wrocław]: Schletter 1877, 104 S. Später unter dem Titel: Richard Wagner’s Nibelungen. Erste Aufführung vom 13. bis 17. August 1876 in Bayreuth besprochen von Max Kalbeck.

● Nächte. Lyrische Dichtungen. Hirschberg [Jelenia Góra]: Verlag der Actien-Gesellschaft »Bote aus dem Riesengebirge« 1878, XI, 201 S.

● (Mit Karl Weinhold) Rede bei der Feier des achtzigsten Geburtstages Karl von Holteis am 24. Januar 1878 im Liebichschen Sale zu Breslau gehalten von Karl Weinhold. Mit Prolog von Max Kalbeck. Breslau [Wrocław]: Trewendt 1878, 29 S.

● (Herausgeber) Neue Beiträge zur Biographie des Dichters Johann Christian Günther. Nebst einem Anhange, welcher die wichtigsten handschriftlichen Inedita der Breslauer Stadtbibliothek enthält. Herausgegeben von Max Kalbeck. Leipzig: Breitkopf & Härtel 1879, VIII, 90 S.

● Zur Dämmerzeit. Gedichte. Leipzig: Breitkopf & Härtel 1881, VIII, 106 S.

● Richard Wagner’s Parsifal. Erste Aufführung am 26. Juli 1882 zu Bayreuth, besprochen von Max Kalbeck. Breslau [Wrocław]: Schlettersche Buchhandlung 1883, 76 S.

● Wiener Opernabende. Berlin–Wien: Engel [1884] (= Bibliothek für Ost und West. 14.), 270 S.

● (Jeremias Deutlich) Gereimtes und Ungereimtes. Skizzen und Epigramme. Berlin: Freund und Jeckel 1885, VII, 151 S.

● (Übersetzer) Lorenzo Da Ponte: Mozart’s Don Juan. Nach dem italienischen Original des [Lorenzo] Da Ponte für die deutsche Bühne frei bearbeitet und mit einem Vorwort versehen von Max Kalbeck. Den Bühnen gegenüber Manuskript. Wien: Gutmann 1886, XXIV, 84 S. Textbuch. Original: Il Dissoluto punito ossia Il Don Giovanni. Dramma giocoso in due atti. Uraufführung: Stände-Theater, Prag (Praha), am 28. Oktober 1787. Siehe auch die Neubearbeitung 1917.

● (Übersetzer) Adolphe-Philippe d’Ennery & Louis Gallet & Edouard Blau: Der Cid. Oper in vier Acten und sieben Bildern von Ad[olphe-Philippe d’] Ennery, L[ouis] Gallet und Ed[ouard] Blau. Für die deutsche Bühne übertragen von Max Kalbeck. Musik von J[ules] Massenet. Wien: Wallishausser [1887], 34 S. Textbuch. Original: Le Cid. Opéra en quatre actes et dix tableaux. Uraufführung: Grand Opéra, Paris, am 30. November 1885.

● (Übersetzer) Arrigo Boito: Othello. Oper in vier Acten. Text von Arrigo Boito. Für die deutsche Bühne übertragen von Max Kalbeck. Musik von Giuseppe Verdi. Mailand [Milano]–Rom [Roma]–Neapel [Napoli]–Palermo–London–Leipzig–Buenos Aires–Paris–New York / Berlin: Ricordi / Bote & Bock [1887], 63 S. Textbuch: Original: Otello. Dramma lirico in quattro atti. Uraufführung: Scala, Mailand (Milano), am 5. Februar 1887.

● Die Maienkönigin. Schäferspiel mit Tanz in einem Aufzug. Frei nach dem Französischen des [Charles-Simon] Favart von Max Kalbeck. Musik von [Christoph Willibald] Gluck in der Bearbeitung von J[ohann] N[epomuk] Fuchs. Wien: Künast [1888], 26 S. Die Musik ist fälschlich Gluck zugeschrieben. Uraufführung: Wien 1888.

● (Übersetzer) Fréderic Chopin: Polnische Lieder für Singstimme und Klavier, op[us] 74. Deutsche Übersetzung der Lieder N[ume]r 1–13 und 15 von Wilhelm Henzen, Nr. 14. und 16 von Max Kalbeck. Leipzig: Peters 1888, 39 S. Enthält: 1. Mädchens Wunsch. – 2. Frühling. – 3. Trübe Wellen. – 4. Bachanal. – 5. Was ein junges Mädchen liebt. – 6. Mir aus den Augen. – 7. Der Bote. – 8. Mein Geliebter. – 9. Eine Melodie. – 10. Der Reitersmann vor der Schlacht. – 11. Zwei Leichen. – 12. Meine Freuden. – 13. Melancholie. – 14. Das Ringlein. – 15. Die Heimkehr. – 16. Lithauisches Lied.

● (Übersetzer) Luigi Illica & Felice Pozza: Der Vasall von Szigeth. Oper in drei Akten von Luigi Illica und F[elice] Pozza. Für die deutsche Bühne bearbeitet von Max Kalbeck. Musik von Anton[io] Smareglia. Leipzig: Weinberger [1889], 46 S. Original: Il vassallo di Szigeth. Dramma lirico in 3 atti. Uraufführung und zugleich Erstaufführung des Librettos von Max Kalbeck Wien, am 4. Oktober 1889.

● Aus alter und neuer Zeit. Gesammelte Gedichte. Berlin: Freund und Jeckel 1890, VIII,195 S.

● Bastien und Bastienne. Singspiel in einem Acte. Mit neuem Text und Dialog von Max Kalbeck. Musik von W[olfgang] A[madeus] Mozart. Wien: Künast [1891], 16 S. Uraufführung des Librettos von Max Kalbeck: Wien, 1891.

● (Übersetzer) Modest Il’ič Čajkovskij / Модест Ильи́ч Чайко́вский: Pique Dame. Oper in drei Acten und sieben Bildern. Text nach einer Puschkin’schen [d.i. Aleksandr Sergeevič Puškin / Алекcа́ндр Серге́евич Пу́шкин] Novelle von M[odest] Tschaikovsky. Für die deutsche Bühne bearbeitet von Max Kalbeck. Musik von P[eter] Tschaikowsky [d.i. Petr Il’ič Čajkovskij / Пётр Ильи́ч Чайко́вский]. Hamburg–Leipzig: Rahter [1891], 68 S. Textbuch. Original: Пиковая дама. Опера в 3–х действиях, 7–ми картинах. Uraufführung: Kaiserliche Oper, Sankt Petersburg (Санкт-Петербург), am 19. Dezember 1890.

● (Übersetzer) Raniero Da Calzabigi: Die Gärtnerin (La finta giardiniera). Komische Oper in zwei Akten von Ranieri Calsabigi [!]. Mit neuem Text und Dialog von Max Kalbeck. Musik von W[olfgang] A[madeus] Mozart. Wien: Künast [1891], 56 S. Textbuch. Original: La finta giardiniera. Dramma giocoso in tre atti. Uraufführung: München, am 13. Januar 1775.

● (Übersetzer) Edouard Blau & Paul Milliet & Georges Hartmann: Werther. Lyrisches Drama in drei Acten und vier Bildern (nach [Johann Wolfgang von] Goethe) von Ed[ouard] Blau, Paul Milliet, Georges Hartmann. Für die deutsche Bühne übertragen von Max Kalbeck. Musik von J[ules] Massenet (September 1886). Paris: Heugel 1892, 54 S. Textbuch. Uraufführung: Hof-Oper. Wien, am 16. Februar 1892. Original: Werther. Drame lyrique en quartre actes d’après Goethe: Opéra-Comique, Paris, am 16. Januar 1893.

● (Übersetzer) P. Suardon [d.i. Nicolas Daspuro]: Freund Fritz. Lyrisches Lustspiel in drei Acten. Musik von Pietro Mascagni. [Text] von P. Suardon (nach[Émile] Erckmann und [Alexandre] Chatrian). Deutsch von Max Kalbeck. Mailand [Milano]: Sonzogno [1892], 52 S. Textbuch. Original: L’amico Fritz. Commedia lirica in tre atti. Uraufführung: Teatro Costanzi, Rom (Roma), am 31. Oktober 1881.

● (Übersetzer) Giovanni Targioni-Tozzetti & Guido Menasci: Die Rantzau. Oper in vier Acten von G[iovanni] Targioni Tozzetti und G[uido] Menasci. (Nach [Émile] Erckmann und [Alexandre] Chatrian.) Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Pietro Mascagni. Berlin–Wien: Bote & Bock 1892, 52 S. Textbuch. Original: I Rantzau. Opera in quattro atti. Florenz (Firenze), am 10. November 1892.

● (Übersetzer) Arrigo Boito: Falstaff. Lyrische Komödie in drei Acten von Arrigo Boito. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Giuseppe Verdi. Mailand [Milano]–Rom [Roma]–Neapel [Napoli]–Palermo–London–Leipzig–Buenos Aires–Paris–New York / Berlin: Ricordi / Bote & Bock 1893, 70 S. Textbuch. Original: Falstaff. Commedia lirica in tre atti. Uraufführung: Scala, Mailand (Milano), am 9. Februar 1893.

● (Bearbeiter) Josef Wenzig: Dalibor. Oper in drei Acten von Josef Wenzig. Deutsche Bühnenbearbeitung von Max Kalbeck. Musik von Friedrich Smetana [d.i. Bedřich Smetana]. Leipzig: Weinberger [1893], 32 S. Textbuch. Uraufführung: Česke Prozatímní Divadlo, Prag (Praha), am 16. Mai 1868.

● (Übersetzer) Karel Sabina: Die verkaufte Braut. Komische Oper in drei Acten von K[arel] Sabina. Deutscher Text von Max Kalbeck. Musik von Friedrich Smetana [d.i. Bedřich Smetana]. Berlin–Wien: Bote & Bock [1893], 56 S. Textbuch. Original: Prodaná nevěsta. Opera o třech dějstvích. Uraufführung: Česke Prozatímní Divadlo, Prag (Praha), am 30. Mai 1866.

● (Übersetzer) François Coppée & Henri Beauclair: Der Geigenmacher von Cremona. Oper in zwei Bildern von François Coppée und Henri Beauclair. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Jenő Hubay. Wien: Täncer 1893, 26 S. Textbuch. Original: A Cremonai hegedűs. Uraufführung: Budapest, am 10. November 1894.

● (Herausgeber) Daniel Spitzer: Letzte Wiener Spaziergänge. Mit einer Charakteristik seines Lebens und seiner Schriften von Max Kalbeck. Dazu eine Heliogravüre: Spitzer’s Porträt, nach Leop[old] Müller und ein Facsimile seiner Handschrift. Wien: Verlag der Literarischen Gesellschaft 1894 (= Daniel Spitzer: Wiener Spaziergänge.; [7].), XLV, 310 S.

● (Übersetzer) Jules Claretie & Henri Cain: Das Mädchen von Navarra. Lyrische Episode in zwei Acten von Jules Claretie und Henri Cain. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Jules Massenet. Wien: Wallisshausser [1894], 29 S. Textbuch. Original: La Navarraise. Épisode lyrique en deux actes. Das Mädchen von Navarra. Uraufführung: Covent Garden, London, am 20. Juni 1894.

● (Mit Gustav Davis [d.i. Gustav David]) Jabuka (Das Apfelfest). Operette in drei Acten von Gustav Davis und Max Kalbeck. Musik von Johann Strauß. Klavierauszug mit Text. Leipzig: Weinberger [1894], 173 S. Textbuch und Notenauszug. Uraufführung: Theater an der Wien, Wien, am 12. Oktober 1894.

● (Übersetzer) Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges & Jules Adenis: Das schöne Mädchen von Perth. Oper in vier Acten und fünf Bildern von J[ules] H[enri] Vernoy de Saint-Georges und J[ules] Adenis. Für die deutsche Bühne bearbeitet von Max Kalbeck. Musik von Georges Bizet. Berlin/Paris: Simrock/Choudens [1894], 217 S. Klavierauszug mit Textbuch. Original: La Jolie fille de Perth. Opéra en quartre actes et cinqu tableaux. Uraufführung: Théâtre-Lyrique impérial, Paris, am 26. Dezember 1867.

● (Übersetzer) Eliška Krásnohorská: Das Geheimniß. Komische Oper in drei Akten von Elisabeth Krasnohorska. Für die deutsche Bühne frei bearbeitet von Max Kalbeck. Musik von Friedrich Smetana [d.i. Bedřich Smetana]. Wien–Leipzig: Weinberger [1895], 68 S. Textbuch. Original: Tajemství. Komická zpěvohra o 3 dějstvích. Uraufführung: Česke Prozatímní Divadlo, Prag (Praha), am 18. September 1878.

● Sehnsucht, für eine Singstimme mit Pianoforte-Begleitung componirt von Heinrich Hofmann. Gedicht von Max Kalbeck. Leipzig: Eulenburg [1895], 5 S.

● (Mit Ludwig Koch & Ferdinand von Saar) [Wolfgang Amadeus] Mozart in Wien. Zur Enthüllung des Mozart-Denkmals in Wien am 21. April 1896. Wien: Verlag des Mozart-Denkmal-Comités 1896, 36 S. Enthält Max Kalbeck: Mozart in Wien. – Ludwig Koch: Chronik des Denkmals. Verzeichniß der Beiträge zu dem Mozart-Denkmal-Fond. Schenkungs-Urkunde. – Ferdinand von Saar: Mozart, Prolog.

● Humoresken und Phantasien. Wien: Raimann & Godina 1896, 285 S.

● (Übersetzer) Paul Ferrier: Der Chevalier d’Harmental. Komische Oper in drei Acten nach Alexandre Dumas [père] und Auguste Maquet von Paul Ferrier. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von André Messager. Paris: Choudens 1896, 79 S. Textbuch. Original: Le Chevalier d’Harmental. Opéra comique en cinq actes. Uraufführung: Opéra-Comique, Paris, am 5. Mai 1896.

● (Übersetzer) Ruggero Leoncavallo: Chatterton. Lyrisches Drama in drei Acten (nach Alfred de Vigny) [Text und Musik] von Ruggero Leoncavallo. Für die deutsche Bühne bearbeitet von Max Kalbeck. Berlin: Fürstner 1896, 56 S. Textbuch. Original: Chatterton. Dramma lirico in tre atti. Uraufführung: Teatro Argentina, Rom (Roma), am 10. März 1896.

● Weit hinaus. Noten für eine Singstimme mit Pianoforte von Max Kalbeck. [Musik] von Carl Reinecke. Leipzig: Peters [1897], 4 S.

● (Übersetzer) Nicolo Daspuro: Das Gelübde. Musikalisches Drama in drei Acten. Von N[icolo] Daspuro. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von U[mberto] Giordano. Mailand [Milano]: Sonzogno 1897, 43 S. Textbuch. Original: Mala vita. Melodramma in tre atti. Uraufführung: Teatro Argentina, Rom (Roma), am 21. Februar 1892.

● Opern-Abende. Beiträge zur Geschichte und Kritik der Oper. Berlin: Harmonie-Verlagsgesellschaft 1898, 2 Bände:

1. Band: Deutsche Opern. 1898, 236 S.

2. Band: Ausländische Opern. 1898, 188 S.

● (Übersetzer) Géza gróf Zichy: Meister Roland. Oper in drei Acten. Text und Musik von Graf Géza Zichy. Für die deutsche Bühne frei bearbeitet von Max Kalbeck. Wien: Selbstverlag [1898], 74 S. Textbuch. Original: Roland mester. Opera három felvonásban. Uraufführung: Budapest, am 10. Januar 1899.

● (Übersetzer) Luigi Illica: André Chénier. Musikalisches Drama mit geschichtlichem Hintergrunde in vier Bildern von L[uigi] Illica. Musik von U[mberto] Giordano. Für die deutsche Bühne bearbeitet von Max Kalbeck. Mailand [Milano]: Sonzogno [1898], 72 S. Textbuch. Original: Andrea Chenier. Dramma di ambiente storico. Uraufführung: Scala, Mailand (Milano), am 28. März 1896.

● (Übersetzer) Pierre-Louis Moline: Orpheus und Eurydike. Oper in drei Akten von [Pierre-Louis] Moline nach R[anieri] v[on] Calzabigi. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Christoph W[ilibald] v[on] Gluck. Leipzig: Breitkopf & Härtel [1898] (= Breitkopf & Härtel’s Textbibliothek. 344.), unpaginiert (20 S.). Textbuch. Original: Orfeo ed Euridice. Azione drammatica per musica in tre atti. Uraufführung: Altes Burgtheater, Wien, am 5. Oktober 1762. Mit dem Libretto von Pierre-Louis Moline unter dem Titel »Orphée et Eurydice. Tragédie en trois actes«: Grand Opéra, Paris, am 2. August 1774.

● Nubia. Oper in drei Aufzügen (nach einer Novelle von Richard Voß) von Max Kalbeck. Op[us] 58. Musik von Georg Henschel. Berlin–Wien: Bote & Bock [1899], 56 S. Textbuch. Uraufführung: Hoftheater, Dresden, am 9. Dezember 1899.

● Scenischer Prolog zu der im Theater an der Wien veranstalteten Gedächtnisfeier für Johann Strauß. Wien: Hoftheater Druckerei 1899, 4 S. & 2 Bl.

● (Übersetzer) Victorien Sardou & Luigi Illica & Giuseppe Giacosa: Tosca. Musikdrama in drei Acten von V[ictorien] Sardou, L[uigi] Illica, G[iuseppe] Giacosa. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von G[iacomo] Puccini. Mailand [Milano]–Rom [Roma]–Neapel [Napoli]–Palermo–London–Leipzig–Buenos Aires–Paris–New York / Berlin: Ricordi / Bote & Bock 1899, 59 S. Textbuch. Original: Tosca. Melodramma in tre atti. Uraufführung: Teatro Costanzi, Rom (Roma), am 14. Januar 1900.

● (Übersetzer) Luigi Illica: Iris von Luigi Illica. Musik von Pietro Mascagni. Deutsch von Max Kalbeck. Mailand [Milano]–Rom [Roma]–Neapel [Napoli]–Palermo–London–Leipzig–Buenos Aires–Paris–New York / Berlin: Ricordi / Bote & Bock [1899], 51 S. Textbuch. Original: Iris. Opera in tre atti. Uraufführung: Rom (Roma), am 22. November 1898.

● Das stille Dorf. Oper in drei Acten. Dichtung (nach einem [Rudolf] Baumbach’schen Märchen) von Max Kalbeck. Musik von Alexander von Fielitz. Magdeburg: Heinrichshofen 1899, 40 S. Textbuch. Uraufführung: Hamburg, am 13. März 1900.

● Die Hochzeit zu Ulfosa. Oper in zwei Akten von Max Kalbeck. Breslau [Wrocław]: Hainauer [1900], 62 S. Textbuch, nach der Vorlage von Frans Hedberg: Bröllopet på Ulvåsa. Skådespel i fyra akter. Stockholm 1865. Musik von Paul Caro. Uraufführung: Stockholm, am 1. April 1865.

● Jamben von Max Kalbeck. Gesprochen vom k[aiserlich] u[nd] k[öniglichen] Hofburgschauspieler Herr Georg Reimers zur Feier der Enthüllung des Grabdenkmales Johannes Brahms am 7. Mai 1903. Wien: Selbstverlag 1903, 7 S.

● Johannes Brahms. Wien–Leipzig (ab Band 2: Berlin): Wiener Verlag (ab Band 2: Verlag der Deutschen Brahms-Gesellschaft) 1904–1914, 4 Bände in 7:

1. Band: Sein Lebensgang vom Jahre 1833–1862. 1904, VIII, 512 S.

2. Band: 1. Halbband: 1862–1868. 1908, XII S. & S. 1–283.

2. Band: 2. Halbband: 1869–1873. 1909, VI S. & S. 289–498.

3. Band: 1. Halbband: 1874–1881. 1910, XIII S. & S. 2–266.

3. Band: 2. Halbband: 1881–1885. 1912, VIII S. & S. 268–555.

4. Band: 1. Halbband: 1886–1891, 1914, XII S. & S. 1–258.

4: Band: 2. Halbband: 1891–1897. 1914, X S. & S. 260–573.

● Ein Brahms-Bilderbuch. Herausgegeben von Viktor von Miller zu Aichholz. Mit erläuterndem Text von Max Kalbeck. Wien: Lechner & Müller [1905], III, 119 S. & 29 Tafeln.

● (Mit Felix Falzari) Tatjana. Oper in drei Acten (vier Bildern) von Felix Falzari und Max Kalbeck. Musik von Franz Lehár. Wien: Berté [1905], 46 S. Textbuch; Neubearbeitung von: Kukuschka, Uraufführung Staatsoper, Wien, am 27. November 1896. Erstaufführung der Neufassung: Brünn (Brno), am 4. Februar 1905.

● Capriccio. Skizzen und Bilder. Wien–Leipzig: Wiener Verlag 1905, 191 S.

● (Übersetzer) Lorenzo Da Ponte: Die Hochzeit des Figaro (Der tolle Tag) nach [Pierre-Augustin Caron de] Beaumarchais von Lorenzo Da Ponte. Ins Deutsche übertragen von Max Kalbeck. Musik von W[olfgang] A[madeus] Mozart. Leipzig / Wien: Peters / Wallishauser [1906], 164 S. Textbuch mit Noten. Original: Le nozze di Figaro. Opera comica in quattro atti. Uraufführung: Altes Burgtheater, Wien, am 1. Mai 1786.

● (Herausgeber) Johannes Brahms: Johannes Brahms im Briefwechsel mit Heinrich und Elisabeth von Herzogenberg. Herausgegeben von Max Kalbeck. Berlin: Verlag der Deutschen Brahms-Gesellschaft 1907 (= Johannes Brahms: Briefwechsel. 1–2.), 2 Bände:

1. Band: 1907 (= … 1.), XXVIII, 200 S.

2. Band: 1907 (= … 2.), 286 S.

● Wiener Singakademie. Gedenkblatt zur [Johannes] Brahms-Feier anläßlich der 10. Wiederkehr des Todestages des Meisters. Prolog zum 3. Akademie-Konzert am 8. April 1907. [Wien: Selbstverlag 1907], 1 Bl.

● (Übersetzer) Enrico Golisciani: Susannens Geheimnis. Intermezzo in einem Akt nach dem Französischen von Enrico Golisciani. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Ermanno Wolf-Ferrari. Leipzig: Weinberger 1909, 23 S. Original: Il segreto di Susanna. Intermezzo in un atto. Uraufführung: München, am 4. Dezember 1909.

● (Herausgeber) Johannes Brahms: Briefe an Joseph Viktor Widmann, Ellen und Ferdinand Vetter, Adolf Schubring. Herausgegeben von Max Kalbeck. Berlin: Verlag der Deutschen Brahms-Gesellschaft 1910 (= Johannes Brahms: Briefwechsel. 8.), 244 S.

● (Übersetzer) Bjørnstjerne Bjørnson & Steen Steensen Blicher & Mme Charles Reybaud [d.i. Henriette Arnaud Reybaud] & Carlo Mascheroni: Synnöve Solbakken von Björnstjerne Björnson. Aus dem Norwegischen von L[udwig] Passarge. – Marie. Eine Erinnerung von Jütlands Westküste von Steen Steensen Blicher. Aus dem Dänischen von L. von Liliencron. – Theobald von Mme Charles Reybaud [d.i. Henriette Arnaud Reybaud]. Aus dem Französischen von Max Kalbeck. – Das Alibi von Carlo Mascheroni. Aus dem Italienischen von Marie Helene. Berlin: Globus [1910] (= Novellenschatz des Auslandes, herausgegeben von Paul Heyse und Hermann Kurz. 10.), 320 S.

● (Übersetzer) Salvatore Di Giacomo: Marienmond. Lyrische Skizze in einem Akt. Deutsch von Max Kalbeck. Musik von Umberto Giordano. ??: ?? 1910, 40 S. Textbuch. Original: Mese mariano. Bozzetto lirico in un atto. Uraufführung: Teatro Massimo, Palermo, am 17. März 1910.

● (Übersetzer) Eugenio de Lupis: Magia d’amore. Opera giocosa in tre atti = Liebeszauber. Spieloper in drei Akten. Libretto di Eugenio de Lupis; deutsche (freie) Bearbeitung von Max Kalbeck. Musica di Giulio Smareglia; riduzione per canto e pianoforte col testo italiano e tedesco. Pola [Pula]: Rodinis 1910, 115 S. Klavierauszug und italienisch-deutsches Textbuch. Uraufführung: ??.

● (Übersetzer) Fausto Salvatore: Das Fest der Ernte. Tragisches Gedicht in einem Prolog und zwei Akten von Fausto Salvatore. Ins Deutsche frei übertragen von Max Kalbeck. Musik von Giocondo Fino. Mailand [Milano]: Sonzogno 1911, 223 S. Klavierauszug. Original: La festa del grano. Poema tragico in un prologo e due atti. Uraufführung: Teatro Regio, Turin (Torino), am 1. März 1910.

● Zur Enthüllung des Kainz-Denkmals. (12. November 1911.) Wien: Gruber [1911], 1 Bl.

● (Herausgeber) Daniel Spitzer: Gesammelte Schriften. Herausgegeben von Max Kalbeck und Otto-Erich Deutsch. München–Leipzig: Müller 1912–1914, 2 Bände:

1. Band: Wiener Spaziergänge 1. 1912, 388 S.

2. Band: Wiener Spaziergänge 2. 1912, 364 S.

3. Band: Wiener Spaziergänge 3. 1914, 343 S.

● Mariä Himmelfahrt. Legende von Max Kalbeck für Baryton Solo, gemischten Chor und großes Orchester, op[us] 100. [Musik von] Robert Fuchs. Wien: Robitschek 1914, 19 S. Klavierauszug (von Ferdinand Rebay) und Textbuch.

● (Übersetzer) Lorenzo Da Ponte: Don Giovanni. Oper in zwei Aufzügen. Für die deutsche Bühne neu bearbeitet nebst zwei Vorfragen und einem dramaturgischen Anhang von Max Kalbeck. Leipzig–Wien: Universal-Edition 1917 (= Universal-Edition. 969.), 99 S. Textbuch. Original: Il Dissoluto punito ossia Il Don Giovanni. Dramma giocoso in due atti. Uraufführung: Stände-Theater, Prag (Praha), am 28. Oktober 1787. Siehe auch Kalbecks erste Übersetzung 1886.

● (Herausgeber) Johannes Brahms: Briefe an P[eter] J[oseph] Simrock und Fritz Simrock, [herausgegeben] von Max Kalbeck. Berlin: Verlag der Deutschen Brahms-Gesellschaft 1917–1919 (= Johannes Brahms: Briefwechsel. 9.–12.), 4 Bände:

1. Band: Briefe an P[eter] J[oseph] Simrock und Fritz Simrock. 1917 (= … 9.), 224 S.

2. Band: Briefe an P[eter] J[oseph] Simrock und Fritz Simrock. 1917 (= … 10.), 230 S.

3. Band: Briefe an Fritz Simrock.1919 (= … 11.), 224 S.

4. Band: Briefe an Fritz Simrock.1919 (= … 12.), 237 S.

● (Mit Wilhelm Altmann) Drei Brahms-Abende, Veranstaltet. von der Deutschen Brahms-Gesellschaft und der Vereinigung der Brahms-Freunde, Philharmonie 5., 6., 7. Mai 1917. Vortragsfolgen nebst Beiträgen von Max Kalbeck und Wilhelm Altmann. Berlin: Verlag der Deutschen Brahms-Gesellschaft 1917, 63 S.

● (Herausgeber) Paul Heyse und Gottfried Keller im Briefwechsel, [herausgegeben] von Max Kalbeck. Hamburg–Braunschweig–Berlin: Westermann 1919, VIII, 443 S.

● Antike und romantische Musen. Leipzig–Wien: Ilf 1920, 76 S.

● (Herausgeber) Johannes Brahms: Drei Lieder: »Mainacht«, »Sapphische Ode«, »Nachtwandler«, nach den Handschriften herausgegeben in Faksimile-Reproduktion vom Besitzer Max Kalbeck. / Three Songs: »May Night,« »Sapphic Ode,« »Somnambulist«. Edited in facsimile-reproductions from the manuscripts in his own possession by Max Kalbeck. Vienna [Wien]–New York, N.Y.: Universal-Edition [1921] (= Musikalische Seltenheiten. Wiener Liebhaberdrucke / Viennese collection of musical rarities. 3.), X, 9 S.

● Prolog für das Lessing-Konzert der Concordia. Wien: Steyrermühl [s.a.], 2 Bl.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien