FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

I.G. Keesing

das ist Isidore Gompertz Keesing

geb. Amsterdam, Niederlande, am 21. Mai 1876

gest. Sobibor, Generalgouvernement (des Deutschen Reichs; heute Sobibór, Polen), am 14. Mai 1943

Sozialstatistiker sowie sozialdemokratischer Partei- und Gewerkschaftsfunktionär

Isidore Gompertz Keesing, erstes von sechs Kindern, war zunächst Diamantenschleifer, trat 1899 – wie Andries Sternheim (1890–1944) – dem »Algemeene Nederlandsche Diamantbewerkersbond« (ANDB; Allgemeiner Niederländischer Diamantenschleiferverband) bei, war 1901 bis 1902 Redakteur der Gewerkschaftszeitschrift »De Diamantkloover. Propagandablad« (Amsterdam; Der Diamantenspalter. Propagandablatt) und seit 1903 Mitarbeiter mehrerer sozialdemokratischer Gewerkschafts- und Parteizeitungen, vor allem der Organe »De nieuwe tijd. Sociaaldemokratisch maandschrift« (Amsterdam; Die neue Zeit. Sozialdemokratische Monatsschrift), »De vakbeweging. Orgaan van het Nederlandsch Verbond van Vakvereenigingen« (Amsterdam; Die Gewerkschaft. Organ des Niederländischen Verbands der Gewerkschaftsvereinigungen) und »Tijdschrift der Nationalen Vereeniging tegen de Werkloosheid. Orgaan der Vereeniging van Nederlandsche Arbeidsbeurzen« (Haarlem; Zeitschrift der Nationalen Vereinigung gegen die Arbeitslosigkeit. Organ der Vereinigung Niederländischer Arbeitsbörsen). 1907 begann Keesing mit der Veröffentlichung erster statistischer Arbeiten für die Statistische Kommission des »Algemeene Nederlandsche Diamantbewerkersbond«, aus dem er 1918 austrat, und den »Nederlandsch Verbond van Vakvereenigingen« (Niederländischer Verband der Gewerkschaftsvereinigungen). Daneben war er als Gewerkschafts- und Parteifunktionär tätig, unter anderem 1909 bis 1910 als Vorsitzender und Sekretär der »Sociaal-Democratische Arbeiderspartij« (SDAP; Sozialdemokratische Arbeiterpartei) von Amsterdam III, und 1911 bis 1913 als Redakteur des Lokalblattes »Het derde district. Orgaan van de afdeeling Amsterdam III der Soc. Dem. Arb. Partij« (Amsterdam; Der dritte Bezirk. Organ der Sektion Amsterdam III der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei).

Seit 1914 war I.G. Keesing beim Centraal Bureau voor Werkloosheidsverzekering (Zentralbüro für Arbeitslosenversicherung) beschäftigt, publizierte vor allem in den Organen »Tijdschrift van den Nederlandschen Werkloosheids-Raad« (Amsterdam; Zeitschrift des Niederländischen Arbeitslosen-Rates) und »De socialistische gids. Maandschrift der Sociaal-Democratische Arbeiderspartij« (Amsterdam; Der sozialistische Führer. Monatsschrift der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei) und wurde 1930 Chefredakteur der Zeitschrift »De sociale verzekeringsgids. Populair maandblad tot voorlichting op het gebied der sociale verzekering en wat daarmede verband houdt in den ruimsten zin« (Deventer; Der soziale Versicherungsführer. Volkstümliche Monatsschrift zur Aufklärung über das Gebiet der Sozialversicherung und was damit sonst noch zusammenhängt). Keesing, der seit 1939 eine nur mehr lose Verbindung mit der Sozialdemokratie hatte, wollte nach dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in den Niederlanden im Mai 1940 gemeinsam mit seiner Frau den Freitod wählen, doch überlebten beide die Gasvergiftung. Nach einem langen Krankenhausaufenthalt mussten sie Laren (Noord-Holland) am 1. Februar 1943 verlassen und wurden von den deutschen Okkupation über Amsterdam ins Vernichtungslager Sobibor (Sobibór, Polen) deportiert, wo sie von Nationalsozialisten ermordet wurden.

Selbstständige Publikationen von I.G. Keesing

● (Redakteur) De Diamantkloover. Propagandablad (Amsterdam), 1.–2. Jg. (1901/02–1902). Niederländisch: Der Diamantenspalter. Propagandablatt.

● Arbeiders-Coöperaties en verzekeringsfondsen. [Amsterdam: De nieuwe tijd 1904], 11 S. Separatabdruck aus: De nieuwe tijd, Juni 1904.

● Feiten en cijfers betreffende het vraagstuk van verzekering tegen de geldelijke gevolgen van werkeloosheid in Europa, in het jaar 1906. Met een voorwoord van Henri Polak. Amsterdam: Querido 1907, XII, 84 S.

● (Mit Jan Oudegeest) Practische handleiding voor vakvereenigings-administratie. Uitgave van den Amsterdamschen Bestuurdersbond. Amsterdam: Bos [1907], 33 S.

● (Mit J. J. Poortier) Coöperatie. Pro: I. G. Keesing, contra: J. J. Poortier. Baarn: Hollandia-Drukkerij 1908 (= Pro en contra betreffende vraagstukken van algemeen belang. Serie 4. 10.), 32 S.

● (Redakteur) Het derde district. Orgaan van de afdeeling Amsterdam III der Soc. Dem. Arb. Partij (Amsterdam), 1.–2. Jg. (1911/12–1912/13). Niederländisch: Der dritte Bezirk. Organ der Sektion Amsterdam III der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei.

● (Mit Samuel Joseph Pothius) Administratieve kennis. Handleiding ten dienste der arbeiders-vereenigingen, tevens voor cursus-onderricht en zelfstudie, voorzien van een voorwoord van het bestuur van den Amsterdamschen bestuurdersbond en een naschrift van Henri Polak. Met tal van modellen en staten. Amsterdam: Van Looy 1912, IV, 311 S.

● Handleiding voor centrale en plaatselijke werkloozenkassen terzake van administratie en statistiek samengest. door I. G. Keesing. ‘s-Gravenhage: Algemeene Landsdrukkerij 1917 (= Uitgaven van den Dienst der werkloosheidsverzekering en arbeidsbemiddeling Rijksdienst der werkloosheidsbemiddeling. Uitgaven. 6.), XI, 69 S.

● De tegenwoordige statistiek der werkloosheid in de vakbonden. [Amsterdam: Tijdschrift der Nationale Vereeniging tegen de Werkloosheid 1917], 36 S. Separatabdruck aus: Tijdschrift der Nationale Vereeniging tegen de Werkloosheid, 6. Jg., Nr. 2.

● De nieuwe verzekeringswetten. De radenwet, invaliditeitswet en ouderdomswet 1919. Populair toegelicht. Amsterdam: Ontwikkeling 1920, 92 S.

● Sociale wetgeving en mentaliteit. Amsterdam: Ontwikkeling [1921], 23 S. Separatabdruck aus: De socialistische gids,6. Jg. (Mai 1921).

● Reorganisatie der werkloosheidsverzekering. Amsterdam: Ontwikkeling 1926, 12 S. Separatabdruck aus: De socialistische gids, 11. Jg. (Februar 1926).

● Twee rapporten over sociale verzekering. Amsterdam: Ontwikkeling 1928, 19 S. Separatabdruck aus: De socialistische gids, 13. Jg. (April 1928).

● Fabelen van de la Fontaine. Amsterdam: Ontwikkeling 1928, 7 S. Separatabdruck aus: De socialistische gids, 13. Jg. (Dezember 1928).

● (Chefredakteur) De sociale verzekeringsgids. Populair maandblad tot voorlichting op het gebied der sociale verzekering en wat daarmede verband houdt in den ruimsten zin (Deventer), 11.–19. Jg. (1930/31–1938/39). Niederländisch: Der soziale Versicherungsführer. Volkstümliche Monatsschrift zur Aufklärung über das Gebiet der Sozialversicherung und was damit sonst noch zusammenhängt.

● Querido’s initialenregister betreffende gangbare initialen en afkortingen op sociaal, economisch en politiek gebied samengest. door I. G. Keesing. Amsterdam: Querido 1932, 142 S. Später unter dem Titel: V. A. R. I. A. Verklarend Alfabetisch Register van Initialen en Afkortingen.

Über und Texte von I.G. Keesing auf dieser Website

● Keesing, I[sidore] G[ompertz]: »Die Arbeitslosen von Marienthal«. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langdauernder Arbeitslosigkeit. Mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. 123 Seiten. Bearbeitet und herausgegeben von der österreichischen wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle. Band V der »Psychologische Monographien«, herausgegeben von Professor Dr. Karl Bühler. Verlag von S. Hirzel, Leipzig; 1933. R.M. 5.–, Leinen R.M. 6.30, in: Mensch en maatschappij. Tweemaandelijksch tijdschrift voor anthropologie, psychologie, erfelijkheidsleer, eugenetiek, præ-historie, ethnologie, sociographie, sociologie, criminologie, ethiek en rechtsphilosophie (Groningen), 10. Jg., Nr. 4 (1. Juli 1934), S. 302–303:

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien