FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Erich Wolfgang Korngold

Pseudonym: Paul Schott (gemeinsam mit Julius Korngold)

geb. Brünn, Mähren (heute Brno, Tschechische Republik), am 29. Mai 1897

gest. Hollywood, California, am 29. November 1957

Komponist, Dirigent und Pianist

Erich Wolfgang Korngold, Sohn des Musikkritikers, Pianisten und Komponisten Julius Korngold (1860–1945) und Bruder des Musikers Hans Robert Korngold (1892–1965), kam mit den Eltern 1901 nach Wien. Bereits als Kind erhielt Erich Wolfgang Korngold Klavier- und Harmonielehrerunterricht und begann 1904 zu komponieren. Er besuchte das Rainer- und Piaristengymnasium in Wien, erhielt daneben aber auch eine Ausbildung bei Robert Fuchs (1847–1927) in Komposition, bei Alexander von Zemlinsky (1871–1942) in Klavier und Komposition sowie bei Hermann Grädener (1844–1929). 1910 wurde in Wien Korngolds erste Komposition aufgeführt und verlegt, 1911 hatte er in Berlin sein Debüt als Pianist und 1917 in Wien als Dirigent. Die Aufführungen von Korngolds Werken erfolgten im In- und Ausland, teils unter Leitung bekannter Künstler wie dem Dirigenten und Komponisten Bruno Walter (1876–1962) und dem Komponisten, Dirigenten, Pianisten und Operndirektor Richard Strauss (1864–1949). Korngold unternahm zahlreiche Konzerttourneen und war 1919 bis 1922 Dirigent an der Oper in Hamburg (Hamburg), kehrte danach aber nach Wien zurück.

1924 heiratete Erich Wolfgang Korngold die Sängerin, Schauspielerin, Pianistin und Schriftstellerin »Luzi« Luise von Sonnenthal (1900–1962), mit der er zwei Kinder hatte: Ernst Werner Korngold (in den USA: Ernest Werner Korngold; 1925–1996), später Lehrer für Theater und englische Literatur, und Georg Wolfgang Korngold (seit 1936: George Wolfgang Korngold; 1928–1987), später Musikverleger.

1927 bis 1936 war Erich Wolfgang Korngold Dirigent an der Staatsoper in Wien. Seit 1929 arbeitete er mit dem Schauspieler, Theater- und Filmregisseur sowie Theaterdirektor Max Reinhardt (1873–1943) zusammen. 1931 wurde Korngold Professor für Musiktheorie an der Wiener Akademie für Musik und darstellende Kunst, wo er auch eine Meisterklasse für Oper leitete.

Wie sein Vater Julius Korngold verkehrten auch Erich Wolfgang Korngold und seine Frau Luzi Korngold unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Auf Einladung von Max Reinhardt emigrierte Erich Wolfgang Korngold mit seiner Familie 1936 in die USA und wurde 1943 US-amerikanischer Staatsbürger. Zunächst ließ er sich in Hollywood (California) als Filmkomponist nieder, wo er 1939 bis 1942 seine Zusammenarbeit mit dem ebenfalls emigrierten Max Reinhardt fortsetzte. Außerdem hatte Korngold 1939 bis 1947 einen Vertrag mit der Filmfirma Warner Brothers. Als Filmkomponist erhielt er 1936 und 1938 den Oscar (Academy Award of Merit) der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 1938 flüchteten seine Eltern, Julius Korngold und Josefine Korngold (1874–1958) in die USA. 1942 bis 1944 war Erich Wolfgang Korngold Dirigent an der New York Opera. 1946 bis 1957 lebte Korngold teils in den USA, teils in Europa, darunter 1949 bis 1950 in Wien.

Erich Wolfgang Korngold gilt als typisches Beispiel eines musikalischen Wunderkindes und ist heute vor allem als Komponist von Filmmusik und Opern bekannt.

Bühnenwerke von Erich Wolfgang Korngold

● Der Schneemann. Pantomime in zwei Bildern. Buch: Erich Wolfgang Korngold. Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: Hofoper Wien am 4. Oktober 1910.

● Der Ring des Polykrates. Heitere Oper in einem Akt. Text: (Julius Korngold und Leo Feld [d.i. Leo Hirschfeld) frei nach dem gleichnamigen Lustspiel des Heinrich Teweles. Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: Hofoper München am 28. März 1916.

● Violanta. Oper in einem Akt. Text: Hans Müller. Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: Hofoper München am 28. März 1916.

● Die tote Stadt. Oper in drei Akten. Text: Paul Schott (das sind Julius Korngold und Erich Wolfgang Korngold) frei nach George Rodenbachs Schauspiel »Das Trugbild« (»Bruges la Morte«). Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: Stadttheater Hamburg und Stadttheater Köln am 4. Dezember 1920.

● Das Wunder der Heliane. Oper in drei Akten. Text: Hans Müller frei nach einem Mysterium Hans Kaltnekers. Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: Stadttheater Hamburg am 7. Oktober 1927.

● Die Kathrin. Oper in drei Akten (neun Bildern). Text: Ernst Decsey. Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: Königliche Oper Stockholm am 7. Oktober 1939

● Die stumme Serenade. Komödie mir Musik in einer szenischen Ouvertüre und zwei Akten. Text: Raoul Auernheimer, Victor Clement, Rudolph Lothar (d.i. Rudolf Lothar Spitzer), William Okie, Bert Reisfeld. Musik: Erich Wolfgang Korngold. Uraufführung: konzertant Wien am 26. März 1951, szenisch Dortmund am 5. Dezember 1954. The silent serenade. comedy with music

Filmmusik von Erich Wolfgang Korngold

● Ronny. Regie: Reinhold Schünzel & Roger Le Baron. Musik: Emmerich Kálmán (d.i. Imre Kálmán) & Erich Wolfgang Korngold. Deutschland 1931; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 87 Minuten.

● A midsummer night’s dream. Regie: William Dieterle (d.i. Wilhelm Dieterle) & Max Reinhardt. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1935; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 133 (USA 117) Minuten.

● Captain Blood. Regie: Michael Curtiz (d.i. Mihály Kertész). Musik: Erich Wolfgang Korngold (Arrangement). USA 1935; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 119 (USA 99) Minuten.

● Give us this night. Regie: Alexander Hall. Musik: Erich Wolfgang Korngold & Vee Lawnhurst. USA 1936; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 73 Minuten.

● Hearts divided. Regie: Frank Borzage. Musik: Al Dubin & Harry Warren & Bernhard Kaun & Erich Wolfgang Korngold & Heinz Roemheld. USA 1936; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 76 Minuten.

● The green pastures. Regie: Marc Conelly & William Keighley. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1936; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 93 Minuten.

● Anthony Adverse. Regie: Mervyn LeRoy. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1936; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 141 Minuten.

● The prince and the pauper. Regie: William Keighley. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1937; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 118 Minuten.

● Another dawn. Regie: William Dieterle (d.i. Wilhelm Dieterle). Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1937; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 73 Minuten.

● The adventures of Robin Hood. Regie: Michael Curtiz (d.i. Mihály Kertész) & William Keighley. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1938; Tonfilm, farbig; Länge 102 Minuten.

● Juarez. Regie: William Dieterle (d.i. Wilhelm Dieterle). Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1939; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 125 Minuten.

● The private lives of Elizabeth and Essex. Regie: Michael Curtiz (d.i. Mihály Kertész). Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1939; Tonfilm, farbig; Länge 106 Minuten.

● The sea hawk. Regie: Michael Curtiz (d.i. Mihály Kertész). Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1940; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 127 Minuten.

● The sea wolf. Regie: Michael Curtiz (d.i. Mihály Kertész). Musik: Joseph Edgar Howard & Erich Wolfgang Korngold. USA 1941; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge100 Minuten.

● Kings row. Regie: Sam Wood. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1942; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 127 Minuten.

● The constant nymph. Regie: Edmund Goulding. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1943; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 112 Minuten.

● Between two worlds. Regie: Edward A. Blatt. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1944; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 112 Minuten.

● Devotion. Regie: Curtis Bernhardt (d.i. Kurt Bernhardt). Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1946, Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 107 Minuten.

● Of human bondage. Regie: Edmund Goulding. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1946; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 105 Minuten.

● Deception. Regie: Irving Rapper. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1946; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 110 Minuten.

● Escape me never. Regie: Peter Godfrey. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1947; Tonfilm, schwarz-weiß; Länge 104 Minuten.

● Magic fire. Regie: William Dieterle (d.i. Wilhelm Dieterle) & Rudolf Hartmann. Musik: Erich Wolfgang Korngold. USA 1956; Tonfilm, farbig; Länge 94 (USA 106) Minuten.

● The majestic. Regie: Frank Darabont. Musik: Mark Isham & Erich Wolfgang Korngold. USA 2001; Tonfilm, farbig; Länge 152 Minuten.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bühnenwerke
Filmmusik
 
Biografien