FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Hans Larwin

das ist Johann Larwin

geb. Wien, am 6. Dezember 1873

gest. Wien, am 17. November 1938

Maler

Hans Larwin, Sohn eines Fächermachers und Buchbinders, besuchte zunächst die Kunstgewerbeschule und studierte seit 1889 an der Akademie der bildenden Künste bei Christian Griepenkerl (1839–1916), August Eisenmenger (1830–1907) und Casimir Pochwalski (d.i. Kasimierz Pochwalski; 1855–1940). Larwin, seit 1902 Mitglied des Wiener Künstlerhauses, unternahm Studienreisen nach Italien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. 1914 bis 1918 war er als Kriegsmaler an verschiedenen Fronten tätig.

1922 bis 1924 lebte Hans Larwin in Chicago (Illinois), 1925 bis 1927 in der Tschechoslowakei (Slowakei), in Ungarn und Jugoslawien.

1927 kehrte Hans Larwin nach Wien zurück, wo er 1930 Professor und Leiter der Allgemeinen Malerschule an der Akademie der bildenden Künste wurde.

Hans Larwin verkehrte unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Hans Larwin gilt heute als bekannter Genremaler von Szenen des Wiener Volkslebens.

Illustrierte Bücher von Hans Larwin

● (Illustrator) Wiener Lieder und Tänze. Im Auftrage der Gemeindevertretung der k[aiserlich] k[öniglichen] Reichshaupt- und Residenzstadt Wien herausgegeben von Eduard Kremser. Mit 6 farbigen Vollbildern von Hans Larwin. Ausgabe für Gesang und Klavier. [Band 1.] Wien–Leipzig–New York, N.Y.: Gerlach & Wiedling [1911], 356 S.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien