FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Vinzenz Ritter von Miller zu Aichholz

das ist Vinzenz Franz Josef Maria Miller; seit 1856: Vinzenz Miller zu Aichholz; seit 1860: Vinzenz von Miller zu Aichholz; seit 1865: Vinzenz Ritter von Miller zu Aichholz

geb. Wien, am 9. Dezember 1827

gest. Wien, am 14. Dezember 1913

Unternehmer, deutsch-liberaler Politiker und Kunstförderer, Hauptaktionär der Textilfabrik Marienthal

Vinzenz Miller war der älteste Sohn des Begründers der Unternehmer-Dynastie Miller-Aichholz, Josef Maria Miller (1798–1871), der 1856 das Prädikat »Miller zu Aichholz« und 1860 das Prädikat »von Miller zu Aichholz« erhielt und der 1865 in den Ritterstand erhoben wurde.

Vinzenz Miller war bereits 1841 in das Familienunternehmen eingetreten, wurde in Hamburg und London ausgebildet und reorganisierte seit 1845 die väterliche Unternehmung in Triest (Küstenland; Trieste, Italien).

1849 kehrte Vinzenz Miller nach Wien zurück, wo er nach dem Tod des Vaters 1871 die Leitung des Industrieimperiums übernahm, welches er weiter vergrößerte; unter anderem wurde er neben der Familie Todesco – siehe Eduard von Todesco (1814–1887) und Moritz von Todesco (1816–1873) – einer der Hauptaktionäre der 1864 gegründeten »Marienthaler und Trumauer Actien-Spinn-Fabriks-Gesellschaft«. 1878 wurde Vinzenz von Miller zu Aichholz zum Generalrat und 1892 zum Vizegouverneur der Österreichisch-ungarischen Bank gewählt, 1891 bis 1910 war er Präsident der Börsekammer, und 1891 wurde er als Angehöriger der deutsch-liberalen Verfassungspartei lebenslängliches Mitglied des Österreichischen Herrenhauses.

Vinzenz von Miller zu Aichholz – allerdings noch mehr sein Bruder Viktor Josef Maria Ritter von Miller zu Aichholz (1845–1910) – war auch ein großer Förderer der Musik und unterhielt enge Beziehungen unter anderem zum Komponisten und Musiker Johannes Brahms (1833–1897), zum Pianisten und Musikpädagogen Julius Epstein (1832–1926), zum Violinisten und Musikpädagogen Rudolf Fitzner (1868–1934), zum Komponisten und Musikpädagogen Karl Goldmark (1830–1915), zum Musikkritiker und Komponisten Julius Korngold (1860–1945) sowie zum Musik- und Theaterkritiker sowie Schriftsteller Max Kalbeck (1850–1921), Vater des Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Paul Kalbeck (1884–1949).

Über Vinzenz Ritter von Miller zu Aichholz auf dieser Website

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Oktober 2007

Auf dieser Website
 
Biografien