FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Maria Montessori

geb. Chiaravalle, Marche, am 31. August 1870

gest. Nordwijk aan Zee, Zuid-Holland, am 6. Mai 1953

Pädagogin und Ärztin

Maria Montessori, Tochter eine Finanzbeamten und einer politisch interessierten Gutsbesitzertochter, übersiedelte 1875 mit ihren Eltern nach Rom (Roma). Sie besuchte hier das technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Istituto Tecnico, wo sie 1890 die Reifeprüfung ablegte. Zunächst studierte sie 1890 bis 1892 Mathematik, dann Medizin an der Università di Roma, wo sie 1896 zur ersten Doktorin der Medizin (Dott.ssa Med.) promoviert wurde; fälschlich wird sie als erste Doktorin der Medizin Italiens bezeichnet, denn diese war 1877 Ernestine Paper in Florenz (Firenze). 1896 eröffnete Montessori eine eigene Praxis und wurde Assistentin am Krankenhaus San Giovanni in Rom. 1897 begann sie als Assistenza (Assistentin) an der Clinica Psiciatrica der Universität Rom mit der Entwicklung pädagogischen Spielzeugs, dem so genannten Montessori-Material, zur Förderung geistig beeinträchtigter Kinder. Hier lernt sie ihren Lebensgefährten, den Arzt Giuseppe Ferruccio Montesano (1868–1951) kennen, mit dem sie den Sohn Mario Montessori (1898–1982) hat; Marie, dessen Geburt Montessori geheim hielt, kam zu Pflegeeltern, um ihre Karriere nicht zu gefährden. 1899 hielt sie Vorlesungen über Hygiene und Anthropologie an einer Bildungsanstalt für Sekundarlehrerinnen in Rom und 1900 bis 1901 Direktorin des von der »Lega nazionale per educazione dei fanciulli deficienti« (Nationale Verband zur Erziehung schwachsinniger Mädchen) eröffneten medizinisch-pädagogischen Instituts zur Ausbildung von Lehrkräften für die Betreuung und Erziehung geistig behinderter Kinder in Rom. 1901 bis 1903 studierte sie Psychologie und Anthropologie an der Universität Rom und 1903 bis 1918 wirkte Montessori als Professorin der Anthropologie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Università di Roma. Seit 1907 begann sie ihre auf experimenteller Forschung beruhende Methode auf alle Kleinkinder auszudehnen und wurde Leiterin des von ihr gegründeten Casa dei Bambini (Kinderkrippe) in einer Arbeitersiedlung des Stadtteils San Lorenzo in Rom. Ausgehend von der grundsätzlichen Selbsttätigkeit sowie einer besonderen Aufnahme- und Lernfähigkeit des Kleinkindes, versuchte sie mit ihren Materialien Konzentration und Selbstentfaltung der Kinder zu fördern. Diese Methode baute sie auch für Grund- und Hauptschulen, bis zum zwölften Lebensjahr der Kinder, aus. 1909 wurde der erste Ausbildungskurs für Montessori-Pädagogen abgehalten, und 1910 gab sie ihre Arztpraxis auf, um sich nur noch ihrer Dozentur und ihren mittlerweile zahlreichen Erziehungseinrichtungen in Europa und seit 1911 auch in den USA widmen zu können. 1916 übersiedelte Montessori ins spanische Barcelona, 1921 fand der ersten Internationale Kongress des »Weltbundes für die Erneuerung der Erziehung / World Educational Fellowship« statt und 1922 wurde sie vom italienischen Erziehungsminister zur Inspektorin aller Kindergärten Italiens ernannt. 1922 wurde durch Lilli Esther Roubiczek, seit 1933 verheiratete Peller (1898–1968), die erste Montessori-Institution Österreichs errichtet, das »Montessori-Haus der Kinder« in Wien; im selben Jahr wurde auch das Montessoriheim in Marienthal eröffnet. Eine Weiterung der Montessori-Bewegung Österreichs erfolgte im Anschluss an Maria Montessoris zweiten Wien-Besuch 1924 und nach ihrem Vortrag in der Wiener Hofburg 1926. 1929 wurde unter anderem mit Unterstützung von Sigmund Freud (1856–1939) die »Association Montessori Internationale« (AMI) gegründet (mit Sitz in Berlin, seit 1935 in Barcelona und seit 1936 in Amsterdam); Maria Montessori wurde deren Präsidentin, ihr Sohn Mario Sekretär.

1934 trennte sich Maria Montessori endgültig vom Regime der italienischen Faschisten und kehrte wieder nach Barcelona zurück. 1936 emigrierte sie nach England, lebte aber zeitweise in Baarn (Utrecht). 1939 kehrte sie nach London zurück, unternahm eine Reise nach Indien und musste dort auf einem Landgut in Adyār (Tamil Nādu) wegen des Kriegsbeginns bis 1947 im Exil bleiben, wobei sie 1940 vorübergehend interniert wurde.

1947 kehrte Maria Montessori nach Rom zurück. Einen ihr im selben Jahr in Berlin angebotenen Lehrstuhl lehnte sie ab, 1949 wurde sie für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen und 1950 wurde sie zur Professorin an der Università di Perugia (Umbria) ernannt.

Maria Montessori, nach deren Lehren noch immer weltweit Erziehungsinstitutionen betrieben werden, gilt heute als eine wesentliche Erforscherin der frühen Kindheitsentwicklung.

Selbstständige Publikationen von Maria Montessori

● (Mit Giuseppe Montesano) Ricerche batteriologiche sul liquido cefalo rachidiano dei dementi paralitici. (Istituto psichiatrico della r. Universita di Roma). Roma: Capaccini 1897, 13 S. Separatabdrck aus: Rivista quindicinale di Psicologia, Psichiatria, Neuropatologia (Roma), 15. Bd. (1897).

● L’Antropologia pedagogica. Conferenza tenuta agli studenti di Filosofia nell’Universita di Roma. Milano: Vallardi 1903, 21 S.

● La casa dei bambini dell’Istituto romano di beni Stabili. Conferenza tenuta il 7 aprile 1907. Roma: Bodoni 1907, 22 S.

● Il metodo della pedagogia scientifica applicato all’educazione infantile nelle Case dei Bambini. Città di Castello: Lapi 1909, 283 S. Später unter dem Titel: Il metodo della pedagogia scientifica applicato all’educazione infantile nell’educazione infantile nelle case dei bambini.

● Corso di pedagogia scientifica. Appunti e note sulle Lezioni della dottoressa Maria Montessori. Città di Castello: Società Editrice Cooperativa 1909 (= Biblioteca della nova juventus. 5.), 66 S.

● Antropologia pedagogica. Milano–Bologna: Vallardi [1910], X, 438 S.

● La morale sessuale nell’educazione tra Madre e Figlio. Roma: Vita Letteraria 1911 (= Quaderni di Vita. 8.), 16 S.

● Dr Montessori’s own handbook. New York, N.Y.: Stokes [1914], xii, 121 S. Italienisch später unter dem Titel: Manuale di pedagogia scientifica.

● L’autoeducazione nelle scuole elementari. Continuazione del volume Il metodo della pedagogia scientifica applicato all’educazione infantile nelle Case dei bambini. Roma: Loescher, Maglione & Strini 1916, XXIII, 579 S.

● (Mit Sheila Radice) The new children. Talks with Dr. Maria Montessori by Mrs. A. Hutton Radice [d.i. Sheila Radice]. London: Hodder and Stoughton [1920], 169 S.

● I bambini viventi nella Chiesa. Note di educazione religiosa. Napoli: Morano 1922, 51 S.

● Das Kind in der Familie und andere Vorträge. [Übersetzt aus Französischen und Italienischen.] Wien: Selbstverlag der Montessorischule [1923], 119 S. Später italienisch unter dem Titel: Il bambino in famiglia.

● La vita in Cristo. Anno liturgico. Roma: Ferri 1931, 82 S.

● The mass explained to children. London: Sheed & Ward 1932, xii, 116 S. Später italienisch unter dem Titel: La santa Messa spiegata ai bambini.

● La Paix et l’éducation. Genève: Bureau international d’éducation 1932 (= Publications du Bureau international d’éducation. [22.]), 23 S. Später italienisch unter dem Titel: La Pace e l’educazione.

● La pace e l’educazione. Educazione alla guerra o educazione alla pace? Milano–Roma–Napoli: Società anonima editrice Dante Alighieri 1933, 20 S. Separatabdruck aus: Rivista Pedagogica diretta da Luigi Credaro, 26. Jg., Nr. 5.

● Psico aritmetica. La aritmetica desarrollada con arreglo a las directrices senaladas por la psicologia infantil, durante veinticinco anos de experiencia. Barcelona: Araluce 1934, VII, 383 S. Später italienisch unter dem Titel: Psicoaritmetica. L’aritmetica sviluppata secondo le indicazioni della psicologia infantile durante venticinque anni di esperienze.

● Psico geometria. El estudio de la geometria basado en la psicologia infantil. Barcelona: Araluce [1934], 264 S.

● L’Enfant. Traduit de l’Italien par Georgette J[ean]-J[acques] Bernard. [Bruges]: Desclée de Brouwer 1935, 262 S. Später italienisch unter dem Titel: Il segreto dell’infanzia.

● Les Étapes de l’éducation. [Bruges]: Desclée de Brouwer [1936], 40 S.

● Education for a new world. Madras: Kalakshetra Publications 1946, 89 S. Später italienisch unter dem Titel: Educazione per un mondo nuovo.

● To educate the human potential. Adyar–Madras: Kalakshetra Publications [1947], viii, 150 S. Später italienisch unter dem Titel: Come educare il potenziale umano.

● De l’enfant à l’adolescent. Traduit [de l’Italien] par Georgette J[ean]-J[acques] Bernard. [Bruges]: Desclée de Brouwer 1948, 166 S. Später italienisch unter dem Titel: Dall’infanzia all’adolescenza.

● The absorbent mind. Madras: Theosophical Publishing House 1949, viii, 421 S. Später italienisch unter dem Titel: La mente del bambino. Mente assorbente.

● La formazione dell’uomo nella ricostruzione mondiale. 8. Congresso Internazionale Montessori. San Remo, 22–29 agosto. Presieduto da Maria Montessori. Roma: Lamagna [1949], 12 S.

● Formazione dell’uomo. Pregiudizi e nebule, analfabetismo mondiale. Milano: Garzanti 1949, 134 S.

● Educazione e pace. [Milano]: Garzanti 1949, XV, 176 S.

● La scoperta del bambino. Milano: Garzanti 1950 (= Opere di Maria Montessori.),VIII, 373 S.

● Opere di Maria Montessori. Milano: Garzanti 1950–1971, 12 Bände:

[1.] Band: Il segreto dell’infanzia. 1950, XV, 305 S.

[2.] Band: La scoperta del bambino. 1950, VIII, 373 S.

[3.] Band: La mente del bambino. Mente assorbente. 1952, 293 S.

[4.] Band: Il bambino in famiglia. 1956, 153 S.

[5.] Band: L’autoeducazione nelle scuole elementari. (Continuazione del volume: Il Metodo della Pedagogia scientifica applicato all’educazione infantile nelle Case dei Bambini, ripubblicato nel 1950, per desiderio dell’Autrice, col nuovo titolo La scoperta del bambino.) 1962, XX, 685 S.

[6.] Band: I bambini viventi nella Chiesa. – La vita in Cristo. – La Santa Messa spiegata ai bambini. 1970, 198 S.

[7]. Band: Formazione dell’uomo. Pregiudizi e nebule, analfabetismo mondiale. 3. ed. 1950, 134 S.

[8.] Band: Educazione e pace. 1958, XV, 176 S.

[9.] Band: Educazione per un mondo nuovo. 1970, 147 S.

[10.] Band: Come educare il potenziale umano. 1970, 181 S.

[11.] Band: Dall’infanzia all’adolescenza. 1970, 170 S.

[12.] Band: Psicoaritmetica. L’aritmetica sviluppata secondo le indicazioni della psicologia infantile durante venticinque anni di esperienze. Prefazione di Mario M. Montessori. 1971, XVI, 451 S.

● Introduzione ad un metodo per insegnare a leggere e a scrivere agli adulti. Roma: Unione nazionale per la lotta contro l’analfabetismo 1951, 6 S.

Über Maria Montessori auf dieser Website

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien