FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Adelbert Muhr

geb. Wien, am 9. November 1896

gest. Wien, am 10. März 1977

Schriftsteller, Journalist und Übersetzer

Adelbert Muhr studierte 1914 bis 1917 Deutsche Literatur und Psychologie an der Universität Wien. 1918 bis 1930 war er Beamter der Donaudampfschifffahrts-Gesellschaft. Danach lebte Muhr als Journalist, war 1930 bis 1944 Film- und Theaterkritiker bei der Zeitung »Neues Wiener Tagblatt. Zeitung für Unterhaltung und Wissen« (Wien) sowie freier Mitarbeiter bei mehreren Zeitungen. Seit 1945 lebte er als freier Schriftsteller in Wien sowie 1945 bis 1967 als Mitarbeiter der Tageszeitung »Neues Österreich« (Wien). Muhr erhielt 1964 den Berufstitel Professor verliehen.

Adelbert Muhr ist heute vor allem als Verfasser historischer Romane bekannt. Er verfasste 1974 auch einen Prosatext über Gramatneusiedl und Marienthal.

Selbstständige Publikationen von Adelbert Muhr

Der geheimnisvolle Ostrong. Sankt Pölten: St. Pöltener Zeitungsverlagsgesellschaft [1942] (= Niederdonau, Ahnengau des Führers. Schriftenreihe für Heimat und Volk. 66.), 32 S. & 4 Bl.

Mit Faltboot, Floß und Dampfer. Eine Donaufahrt durch Niederdonau. Sankt Pölten: St. Pöltener Zeitungsverlagsgesellschaft [1942] (= Niederdonau, Ahnengau des Führers. Schriftenreihe für Heimat und Volk.74.), 24 S. & 8 Bl.

Die Reise zum Nibelungenlied. Wien–Berlin–Leipzig: Bischoff 1944 (= Die hundert kleinen Bücher. 29.), 93 S.

Der Sohn des Stromes. Ein Donauroman. Berlin–Wien–Leipzig: Bischoff 1945, 401 S.

Alt-Wien heute. Wien: Touristik-Verlag 1946, 200 S.

Die Stürme. Drei Novellen. Wien: E. Müller 1946, 98 S.

Praterbuch. Mit Illustrationen von Hans Robert Pippal. Wien: E. Müller 1947, 237 S.

Zwischen Moldau und Donau. Ein Wander- und Fluchtbuch. Wien: Touristik-Verlag 1948, 186 S.

Die Frau des Kapitäns. Hörspiel, Uraufführung Radio Wien, 1948; ungedruckt.

Theiß-Rhapsodie. Roman. Wien: Zsolnay 1949, 421 S.

Liebe auf dunklen Wegen. Ein Roman. Linz: Demokratische Druck- und Verlagsgesellschaft [1950] (= Die Bären-Bücher. 12.), 192 S.

Die Türkengräfin. Ein historischer Roman. Linz: Demokratische Druck- und Verlagsgesellschaft [1950] (= Die Bären-Bücher. 20.), 191 S.

Die Botschaft am Ohio. Wien: Waldheim-Eberle [1952] (= Die bunte Reihe. 7.), 304 S.

»Und ruhig fließet der Rhein…«. Das Reisebuch einer großen Liebe. Hamburg / Wien: Zsolnay / Elbemühl 1953, 305 S.

Die Botschaft des Apfels. Wien: Leinmüller 1955 (= Das große Abenteuer. 43.), 32 S.

Sie haben uns alle verlassen. Roman des Dampfers »Austria«. Hamburg–Wien: Zsolnay 1956, 383 S.

In der Zaubersonne der Rhone. Das Reisebuch einer großen Liebe. Illustriert von Wilfried Zeller-Zellenberg. Wien: Verlag für Jugend und Volk 1959, 316 S.

Donau-Ausflüge zwischen Wien und Hainburg. Samt Lobau, Marchfeld, Fischamend, Bruck a.d. Leitha und Neusiedl am See. Wien: Eurasia-Verlag/Verlag Jungbrunnen [1960] (= Wandere mit. 4.), 64 S.

Donau-Ausflüge zwischen Wien und Dürnstein. Wien: Eurasia-Verlag/Verlag Jungbrunnen [1960] (= Wandere mit. 5.), 63 S.

(Übersetzer) Eugène Susini: Österreich. (Übertragen von Adelbert Muhr.) Würzburg–Wien: Zettner 1961, 357 S. Original: L’Autriche. Paris 1960.

Vom alten Jelinek-Pollak-Streinz zu mir selbst. Literarische Essays. Wien: Bergland-Verlag 1962 (= Neue Dichtung aus Österreich. 85/86.), 103 S.

Die letzte Fahrt. Roman. Wien–Hamburg: Zsolnay 1963, 319 S.

Die Donau im Farbbild. 47 Farbtafeln. Text von Adelbert Muhr. (Übersetzung der Bildlegenden ins Englische von Joseph S[torey] Rippier, ins Französische von Albert Barrera-Vidal.) Innsbruck / Frankfurt am Main: Pinguin Verlag/Umschau Verlag [1970], 128 S.

Schienen und Schiffe. Kleine Prosa, Reisen und ein Schuß Verse. (Herausgegeben zum 75. Geburtstag des Autors.) Wien: Bergland Verlag 1972, 79 S.

Reise um Wien in achtzehn Tagen. Aufzeichnungen eines Fußgehers. (Zeichnungen im Text von Wilfried Zeller-Zellenberg.) Wien: Amalthea 1974, 247 S. Darin zwei Kapitel über Gramatneusiedl und Marienthal.

Das Lied der Donau. Romantrilogie. Wien–Hamburg: Zsolnay 1976, 570 S. Enthält die Romane: Der Sohn des Stromes (zuerst 1945). – Sie haben uns alle verlassen (zuerst 1956). – Die letzte Fahrt (zuerst 1963).

Der feurige Elias. Europas kleine Bahnen. (Die Liebeserklärung eines Eisenbahnfreundes.) Zeichnungen von Wilfried Zeller-Zellenberg. Wien: Amalthea 1976, 225 S.

Texte von Adelbert Muhr auf dieser Website

● Muhr, Adelbert: Die Nacht von Grammat-Neusiedl, in ders.: Reise um Wien in achtzehn Tagen. Aufzeichnungen eines Fußgehers. (Zeichnungen im Text von Wilfried Zeller-Zellenberg.) Wien: Amalthea 1974, S. 145–147:

● Muhr, Adelbert: Die ehrenrettende Fußwaschung, in ders.: Reise um Wien in achtzehn Tagen. Aufzeichnungen eines Fußgehers. (Zeichnungen im Text von Wilfried Zeller-Zellenberg.) Wien: Amalthea 1974, S. 154–159:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien