FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Ludwig Freiherr von Oppenheimer

das ist bis 1878: Ludwig John Oppenheimer; genannt: Ludwig Baron Oppenheimer

geb. Leipzig, Sachsen, am 21. August 1843

gest. Wien, am 27. November 1909

Großgrundbesitzer, Unternehmer und Politiker

Ludwig von Oppenheimer war Abgeordneter zum Österreichischen Reichsrat und lebenslängliches Mitglied des Österreichischen Herrenhauses.

Durch seine Heirat mit »Jella« Gabriele von Todesco (1854–1943) war Ludwig von Oppenheimer Schwiegersohn von Eduard von Todesco (1814–1887), Besitzer der Textilfabrik Marienthal, in dessen Palais er lebte. Aus der Ehe stammt der Soziologe und Kunstförderer Felix Freiherr von Oppenheimer (1874–1938).

Selbstständige Publikationen von Ludwig (von) Oppenheimer

● Über die Leitung der deutschen Auswanderung nach Ungarn. Leipzig: Kollmann 1866, 48 S.

● (Anonym) Zur Lage in Böhmen. Prag [Praha]: Calve 1869, 35 S.

● Nach den Wahlen. Prag [Praha]: Calve 1869, 24 S.

● (Anonym) Gedanken über die österreichische Politik der Zukunft. Leipzig: Baensch 1870, 29 S.

● (Anonym) Austriaca. Betrachtungen und Streiflichter. Leipzig: Duncker & Humblot 1882, V, 245 S.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
 
Biografien