FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Walter Prade

20. Jahrhundert

Textilfabrikant, Pächter der Marienthaler Textilfabrik

Anfang 1933 pachtete die Wiener Firma Walter Prade den Spinnereikomplex und das Elektrizitätswerk der ehemaligen Textilfabrik Marienthal und richtete im Frühjahr 1933 in einem Trakt der ehemaligen Spinnerei eine Vigogne-Spinnerei zur Erzeugung eines Mischgarns aus Wolle und Baumwolle ein. Es war dies allerdings ein nur kleines Unternehmen, welches anfangs 35, im Jahr 1934 etwa 40 Personen beschäftigte, und das im April 1939 geschlossen wurde.

Nach dem »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich erwirkte die »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl« im November 1938 die Überlassung des von Walter Prade gepachteten, jedoch ungenutzten Spinnerei-Hauptgebäudes der einstigen Textilfabrik Marienthal zur Getreidelagerung für die »Reichsstelle für Getreide, Futtermittel und sonstige landwirtschaftliche Erzeugnisse«. Walter Prade, dessen Pachtvertrag eigentlich noch bis Ende Juni 1940 gegangen wäre, wurde »bewegt«, die Pacht vorzeitig zu kündigen und auf sein Vorverkaufsrecht zu verzichten. Damit konnte die Genossenschaft das gesamte Gelände der ehemaligen Textilfabrik Marienthal – ausgenommen den von Fritz Ries (1907–1977) »arisierten« Webereikomplex samt Direktorenwohnhaus Herrenhaus –, das Elektrizitätswerk und einige andere Baulichkeiten von der »Actien-Gesellschaft Baumwoll-Spinnereien, Webereien, Bleiche, Appretur, Färberei und Druckerei zu Trumau und Marienthal« am 18. April 1939 käuflich erwerben.

Über Walter Prade auf dieser Website

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Oktober 2007

Auf dieser Website
 
Biografien