FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Karl Renner

Pseudonyme: Joseph Karner; O.W. Payer; Rudolf Springer; Synopticus; Karl von Tannow

geb. Untertannowitz, Mähren (heute Dolní Dunajovice, Tschechische Republik), am 14. Dezember 1870

gest. Wien, am 31. Dezember 1950

Rechtswissenschaftler, Soziologe, Genossenschaftstheoretiker und sozialdemokratischer Politiker

Karl Renner war das achtzehnte Kind eines Weinbauern und einer Schneiderin. Er besuchte das Piaristen-Gymnasiums in Nikolsburg, Mähren (Mikulov / Morava, Tschechische Republik), wo er 1889 die Matura mit Auszeichnung ablegte. Während der Gymnasialzeit war er Gelegenheitsarbeiter und Privatlehrer zur Finanzierung des Gymnasialbesuchs.

1889 übersiedelte Karl Renner nach Wien, wo er zunächst 1889 bis 1990 als Einjährig-Freiwilliger bei der österreichisch-ungarischen Armee war. 1890 bis 1894 studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Wien, wo er 1898 zum Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) promoviert wurde. Anlässlich der Ersten Mai-Feier 1893 schloss Renner erste persönliche Kontakte mit Politikern der Sozialdemokratie und wurde Mitglied der »Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschösterreichs« (SDAP). 1893 bis 1895 arbeitete er als Hauslehrer, 1895 bis 1932 war er zunächst als wissenschaftliche Hilfskraft Bibliothekar in der Bibliothek des Reichsrats auf Vermittlung von Eugen von Philippovich (18581917), seit 1898 als Parlamentsbibliothekar pragmatisiert.

1895 war Karl Renner Mitbegründer und Mitglied der »Österreichischen Naturfreunde«, deren Statuten (noch unter dem Vereinsnamen »Touristische Gruppe der Sozialdemokratie«) er entwarf. Seit 1899 war er zunehmend publizistisch tätig, was in der Monarchie wegen seiner beruflichen Stellung unter Pseudonym erfolgen musste. Erst mit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts 1907 trat er öffentliche als sozialdemokratischer Politiker auf. Renner gehörte seit 1900 mit Friedrich Adler (18791960), Max Adler (18731937), Otto Bauer (18811938), Gustav Eckstein (18751916), Rudolf Hilferding (18771941) und Karl Kautsky (18541938) zu den geistigen Führern der Austromarxisten. 1905 begann sein Engagements in der sozialdemokratischen Genossenschaftsbewegung, 1907 war er Mitbegründer und Vorstandsmitglied der »Soziologischen Gesellschaft« in Wien, 1911 bis 1934 Obmann des »Zentralverbands österreichischer Konsumvereine«, dessen Präsident er 1921 wurde.

1907 bis 1918 war Karl Renner für den Wahlbezirk Neunkirchen Abgeordneter des Reichsrats für die »Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs« (SDAP), 1907 Mitbegründer sowie mit Otto Bauer und Adolf Braun (18621929) bis 1934 Mitherausgeber der Zeitschrift »Der Kampf. Sozialdemokratische Monatsschrift« (Wien), 1909 bis 1922 außerdem Abgeordneter des Niederösterreichischen Landtags in Wien für die »Sozialdemokratische Arbeiterpartei«.

1910 kaufte er einer Villa in Gloggnitz (Niederösterreich), die ihm fortan als Zweitwohnsitz diente und die 1930 ausgebaut wurde. Seit 1978 ist dieses Haus die »Dr.-Karl-Renner-Gedenkstätte« mit einem 1979 eröffneten Dr.-Karl-Renner-Museum.

Karl Renner trat bis zum Kriegsende trotz vieler Vorbehalte für die Aufrechterhaltung der Monarchie Österreich-Ungarn ein. 1916 vom Ministerpräsidenten Ernest von Koerber (18501919) zum Direktor des Ernährungsamtes berufen, war er damit als erster Sozialdemokrat in einem Regierungsamt tätig. Vom 30. Oktober 1918 bis 15. März 1919 war er Leiter der Staatskanzlei (Staatskanzler) im Kabinett Renner I. In dieser Funktion war er auch Antragsteller für die provisorische Verfassung der Republik Deutschösterreich. Außerdem war er vom Oktober 1918 bis Februar 1919 Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung. Vom 15. März 1919 bis 17. Oktober 1919 war er Staatskanzler im Kabinett Renner II und vom 17. Oktober 1919 bis 7. Juli 1920 im Kabinett Renner III, außerdem vom 15. März 1919 bis 9. Mai 1919 Leiter des Staatsamtes für Inneres und Unterricht, vom 26. Juli 1919 bis 17. Oktober 1919 Leiter des Staatsamtes für Äußeres und vom 17. Oktober 1919 bis 22. Oktober 1920 Staatssekretär für Äußeres. Außerdem war er vom März 1919 bis November 1920 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung. Vom Mai bis September 1919 fungierte Renner als Präsident der österreichischen Friedensdelegation bei den Verhandlungen zum Friedensvertrag von Saint-Germain-en-Laye. Vom November 1920 bis zum 17. Februar 1934 war Renner Abgeordneter zum Österreichischen Nationalrat für die »Sozialdemokratische Arbeiterpartei« (SDAP), vom 29. April 1931 bis 4. März 1933 Erster Präsident des Nationalrats. Daneben fungierte er 1923 als Gründer und bis 1934 Leiter der »Arbeiterbank Aktiengesellschaft«, um die Folgen der Inflation für sozialdemokratische Organisationen zu überwinden, und war 1931 bis 1933 Vorstandsmitglied der Parteileitung der »Sozialdemokratischen Arbeiterpartei«. Renners Rücktritt als Präsident des Österreichischen Nationalrats (zusammen mit den beiden anderen Präsidenten) am 4. März 1933 ermöglichte es den Christlichsozialen, trotz Renners wiederholter Versuche, die drohenden Folgen abzuwenden, mittels der so genannten Selbstausschaltung das Parlament auszuschalten.

Nach dem gescheiterten Aufstand zur Verteidigung der Demokratie im Februar 1934 wurde Renner im Zuge eines gegen ihn eröffneten Hochverratsverfahren vorübergehend inhaftiert. Während des Ständestaat-Regimes lebte Renner zurückgezogen in seinem Haus in Gloggnitz (Niederösterreich) und widmete sich vornehmlich wissenschaftlichen Arbeiten. Am 3. April 1938 sprach er sich in einem Interview mit dem »Neuen Wiener Tagblatt« (Wien) für den Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland aus.

Seit 1945 lebte Karl Renner wieder in Wien. Im April 1945 nahm er Kontakt mit dem Kommando der auf Wien zurückenden sowjetischen Befreiungstruppen auf und führte Verhandlungen zur Bildung einer österreichischen Regierung. Nach anfänglichem Zögern akzeptierten ihn auch die westlichen Alliierten als Verhandlungsleiter. Renner, Mitbegründer und Mitglied der »Sozialistischen Partei Österreichs« (SPÖ), war vom 27. April 1945 bis 20. Dezember 1945 österreichischer Staatskanzler und vom 20. Dezember 1945 bis 31. Dezember 1950 österreichischer Bundespräsident.

Selbstständige Publikationen von Karl Renner

● (Rudolf Springer) Grundzüge für eine endgiltige Lösung der Nationalitätenfrage in Österreich. Ideen und Betrachtungen eines Patrioten. Wien: Breitenstein 1897, 43 S.

● (Rudolf Springer) Die Verfassung als die Quelle des Nationalitätenhaders. Studie eines Patrioten. Wien Breitenstein 1897, 62 S.

● (Rudolf Springer) Ergänzung der Verfassung Österreichs. Ein Antrags-Entwurf zur Nationalitätenfrage. Verfaßt und begründet von einem Patrioten. Wien: Breitenstein 1898, 32 S.

● (Synopticus) Zur österreichischen Nationalitätenfrage. Staat und Nation. Staatsrechtliche Untersuchung über die möglichen Principien einer Lösung und die juristischen Voraussetzungen eines Nationalitäten-Gesetzes. Mit einer Literaturübersicht. Wien: Dietl 1899, III, 40 S. Zur vollständig umgearbeiteten 2. Auflage unter dem Titel »Das Selbstbestimmungsrecht der Nationen in besonderer Anwendung auf Österreich« siehe 1918.

● (Rudolf Springer (Synopticus) Staat und Parlament. Kritische Studie über die österreichische Frage und das System der Interessenvertretung. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1901, 31 S. Erweiterter Separatabdruck aus: Deutsche Worte, 20. Jg., Nr. 7/8.

● (Rudolf Springer) Der Kampf der österreichischen Nationen um den Staat. Band 1: Das nationale Problem als Verfassungs- und Verwaltungsfrage. Wien-Leipzig: Deuticke 1902, IV, 252 S. Mehr nicht erschienen.

● (O.W. Payer) Mehrarbeit und Mehrwert. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1902 (= Lichtstrahlen. 6.), 20 S.

● (Rudolf Springer) Die Krise des Dualismus und das Ende der Drakistischen [recte Deákistischen] Episode in der Geschichte der Habsburgischen Monarchie. Eine politische Skizze. Wien: Selbstverlag 1904, 72 S. Separatabdruck aus: Deutsche Worte, 23. Jg., Nr. 11/12.

● (Rudolf Springer) Mehrheits- oder Volksvertretung? Zur Aufklärung der intellektuellen und industriellen Klassen über ihr Interesse an einer Wahlreform, sowie über Wesen, Arten und Bedeutung der Proportionalwahl. Nach einem in einer Gesellschaft Wiener Fabier gehaltenen Vortrage. Wien-Leipzig: Deuticke 1904, 52 S. Separatabdruck aus: Deutsche Worte, 23. Jg., Nr. 7/8.

● (Josef Karner) Die soziale Funktion der Rechtsinstitute, besonders des Eigentums. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1904, IV, 128 S. Separatabdruck aus: Marx-Studien, 1. Bd., S. 65–192.

● (Josef Karner) Das Volk steht auf! Es ruft: Heraus das gleiche Wahlrecht! Eine Kritik des österreichischen Privilegienparlaments. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1905 (= Lichtstrahlen. 11.), 30 S.

● (Rudolf Springer) Grundlagen und Entwicklungsziele der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Politische Studie über den Zusammenbruch der Privilegienparlamente und die Wahlreform in beiden Staaten, über die Reichsidee und ihre Zukunft. Leipzig-Wien: Deuticke 1906, VIII, 248, 99 S.

● Was haben die Sozialdemokraten geleistet? Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1907 (= Lichtstrahlen. 14 & 17.), 2 Bände:

1. Band: Zehn Jahre Kämpfe um die politische Gleichberechtigung des arbeitenden Volkes. 1907, 32 S.

2. Band: Zehn Jahre Kämpfe um die politische Gleichberechtigung des arbeitenden Volkes. 1907, 32 S.

● (Herausgeber) Der Kampf. Sozialdemokratische Monatsschrift. Herausgegeben von Otto Bauer, Adolf Braun, Karl Renner (Wien), 1908–1934.

● Der nationale Ausgleich in den Sudetenländern. Rede des Reichsratsabgeordneten Dr. Karl Renner gehalten auf einer Agitationsreise durch Böhmen und Mähren. Teplitz [Teplice]: Verlag der Landes-Organisation der deutschen Sozialdemokratie [1908], 16 S.

● (Rudolf Springer) Der nationale Streit um die Ämter und die Sozialdemokratie. Teilweise erweiterter Separatabdruck aus der Sozialdemokratischen Monatschrift »Der Kampf«. Wien: »Vorwärts« 1908, 28 S.

● Das arbeitende Volk und die Steuern. Zum Kampfe gegen die Steuervorlagen der Regierung Bienerth-Bilinski. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1909, 2 Bände:

1. Band: Allgemeine Einführung in das Steuerwesen. 1909, 59 S.

2. Band: Der österreichische Staatshaushalt und die Steuerreform. 1909, 80 S.

● Der deutsche Arbeiter und der Nationalismus. Untersuchungen über die Größe und Macht der Deutschen Nation in Österreich und das nationale Programm der Sozialdemokratie. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1910, 71 S.

● Landwirtschaftliche Genossenschaften und Konsumvereine. Referat des Reichstagsabgeordneten Karl Renner am VII. Verbandstage des Zentralverbandes österreichischen Konsumvereine. Wien: Verlag des Zentralverbandes österreichischen Konsumvereine, »Vorwärts« 1910, 24 S.

● (Mit Otto Bauer & Julius Deutsch) Otto Bauer: Stimmen aus der Internationale über die Gewerkschaften. – Karl Renner: Organisation der Welt. – Julius Deutsch: Vom Landesverein zum Reichsverband. – Einleitung von Otto Bauer. Wien: Hueber 1910, 32 S.

● Neue Steuern! Ein trauriges Kapitel der österreichischen Politik. Zur Erinnerung und Warnung der Wähler erzählt. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1911 (= Sozialdemokratische Werbeschriften zum Wahlkampf. 6/7.), 32 S.

● Unser Kampf um Brot und Arbeit! Die Tätigkeit des sozialdemokratischen Verbandes gegen Teuerung und Arbeitslosigkeit. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1911 (= Sozialdemokratische Werbeschriften zum Wahlkampf. 9.), 16 S.

● Landvolk und Sozialdemokratie. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1911 (= Sozialdemokratische Werbeschriften zum Wahlkampf. 17.), 16 S.

● Die Ära [Alfred] Hohenblum – Der Ruin unserer Staats- und Volkswirtschaft! Bericht über Österreichs Zoll- und Handelspolitik, dem 7. österreichischen Gewerkschaftskongreß erstattet vom Abgeordneten Karl Renner. Wien: Hueber 1913, 32 S.

● Was ist die nationale Autonomie? Was ist die soziale Verwaltung? Einführung in die nationale Frage und Erläuterung des nationalen Programms der Sozialdemokratie. Wien: Wiener Volksbuchhandlung [1913], 37 S.

● Die Irrlehren vom Schutzzoll und die Lage der österreichischen Volkswirtschaft. Vortrag in der Vertrauensmännerversammlung der Wiener Metallarbeiter. Wien: Verlag der Bezirksleitung 1914, 16 S.

● Konsumgenossenschaftliche Grundsätze. Vortrag, gehalten am Distriktsverbandstag der Weltböhmischen Konsumvereine zu Karlsbad im Mai 1914 vom Obmann des Zentralverbandes österreichischer Konsumvereine. Wien: Verlag des Zentralverbandes österreichischer Konsumvereine 1914 (= Genossenschaftliche Werbeschriften. 1.), 24 S.

● Konsumvereine und Arbeiterbewegung. Vortrag zur Eröffnung der von der Wiener Zentralstelle für genossenschaftliche Werbe- und Bildungsarbeit veranstalteten Kurse für Angestellte, gehalten im Mai 1914. Wien: Verlag des Zentralverbandes österreichischer Konsumvereine 1914 (= Genossenschaftliche Werbeschriften. 2.), 30 S.

● Die Nation als Rechtsidee und die Internationale. Vortrag gehalten in der Freien Vereinigung sozialistischer Studenten an der Wiener Universität am 7. März 1914. Wien: Verlag des Vereines 1914 (= Vorträge und Abhandlungen. Herausgegeben von der Freien Vereinigung sozialistischer Studenten in Wien. 1.), 26 S.

● Der Proporz in der Industriegemeinden Niederösterreichs. Wesen der Verhältniswahl und Darstellung des neuen Wahlrechts. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1914, 64 S.

● Handelsvertragspolitik. [21. Jänner 1916.] Wien: »Vorwärts« 1916 (= Vortragsreihe, veranstaltet von der Gewerkschaftskommission Österreichs. 2.), 8 S.

● Österreichs Erneuerung. Politisch-programmatische Aufsätze. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1916, 3 Bände:

[1. Band]: 1916, VIII, 159 S.

2. Band: 1916, VIII, 200 S.

3. Band: Der Imperialismus im Osten und Österreich-Ungarn. 1916, VII, 119 S.

● (Mit Karl Seitz) Krieg und Absolutismus. Friede und Recht. Zwei Parlamentsreden von [Karl] Seitz und [Karl] Renner. In der Budgetdebatte des österreichischen Abgeordnetenhauses vom 14.und 16. Juni 1917. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1917, 63 S.

● (Karl Springer) Marxismus, Krieg und Internationale. Kritische Studien über offene Probleme des wissenschaftlichen und des praktischen Sozialismus in und nach dem Weltkrieg. Stuttgart: Dietz 1917 (= Internationale Bibliothek. 59.), XII, 384 S.

● Österreichische Politische Gesellschaft. Auszug aus den im Juli 1917 gehaltenen Reden der Herren Reichsratsabgeordneten Professor Dr. Josef Redlich, E[rnst] V[ictor] Zenker, Dr. R[udolf] von Lodgmann und Dr. Karl Renner an den Diskussionsabenden über das Thema: Das nationale Problem in Österreich. Wien: Fromme 1917.

● Politische Demokratie und nationale Autonomie. Rede des Abgeordneten Karl Renner und Debatte auf dem Parteitag der Deutschen Sozialdemokratie in Österreich zu Wien im Oktober 1917. Wien: Verlag der Gemeinde 1917, 23 S.

● Das Selbstbestimmungsrecht der Nationen in besonderer Anwendung auf Österreich. Zugleich 2., vollständig umgearbeitete Auflage von des Verfassers Buch »Der Kampf der österreichischen Nationen um den Staat«. Teil 1: Nation und Staat. Leipzig-Wien: Deuticke 1918, 293 S. Mehr nicht erschienen. Zuerst unter dem Titel »Zur österreichischen Nationalitätenfrage. Staat und Nation« 1899.

● Was ist Klassenkampf? Berlin: Singer 1919, 31 S.

Deutschland, Österreich und die Völker des Ostens. Zwei Reden. Berlin: Verlag für Sozialwissenschaft 1922, 49 S.

● Die Mitwirkung der Betriebsräte bei der Produktionskontrolle. Wien: Verlag des Bundes der Industrieangestellten Österreich [1922] (= Schriftenreihe des Bundes der Industrieangestellten Österreichs. 1.), 16 S.

● (Mit Karl Seitz) Die Schmach von Genf und die Republik. Reden der Abgeordneten Karl und Karl Seitz in der Sitzung des Nationalrates am 12. Oktober 1922. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1923, 32 S.

● (Herausgeber) Ferdinand Lassalle: Auswahl von Reden und Schriften nebst kurzer Biographie und geschichtlicher Einführung, ausgewählt von Karl Renner. Berlin: Dietz 1923 (= Sozialistische Klassiker.), 475 S.

● (Mitarbeiter) Karl Marx. Zur Erinnerung an seinen 40. Todestag. Berlin: Dietz [1923], 14 S.

● (Mit Joseph Luitpold Stern & Karl Kautsky) Karl Marx und der Arbeiter. Marx und die Kinder. Marx über Gewalt und Sozialismus. [Wien: ohne Verlag 1923], 12 S.

● Österreichs Volkswirtschaft und die Sanierung. Referat erstattet auf dem Zweiten Deutschösterreichischen Gewerkschaftskongress. Mit einem Anhang: Die wirtschaftliche Lage Österreichs von J[acques] Hannak. Wien: »Arbeit und Wirtschaft« 1923, 53 S.

● Der Tag der Deutschen. Berlin: Verlag für Sozialwissenschaft 1923, 32 S.

● Die Geltung der Ingenieurarbeit in Wirtschaft und Gesellschaft. Wien: Verlag des Bundes der Industrieangestellten Österreichs [1924] (= Schriftenreihe des Bundes der Industrieangestellten Österreichs. 3.), 20 S.

● Die Wirtschaft als Gesamtprozeß und die Sozialisierung. Populärwissenschaftlich dargestellt nach Karl Marx’ System. Berlin: Dietz 1924, 391 S. Teilabdruck unter dem Titel: Die wirtschaftlichen Lehren von Karl Marx.

● Die österreichische Volkswirtschaft und die Arbeiterklasse. Referat des Karl Renner, gehalten am 3. ordentlichen Verbandstag. Wien: Verlag des Verbandes der Lebens- und Genußmittel-Arbeiter Österreichs 1925, 20 S.

● Der Anschluß Österreichs an Deutschland als europäisches Problem. Rede, gehalten in der Versammlung des Österreichisch-Deutschen Volksbundes am 17. Oktober 1926. Berlin: Österreichisch-Deutscher Volksbund 1927, 15 S.

● Das Bankkapital seine Entwicklung und seine Funktion. Vortrag. Wien: Verlag der Vereinigung der sozialdemokratischen Bankangestellten 1926, 20 S.

● Der geistige Arbeiter in der gegenwärtigen Gesellschaft und Geschichtsepoche. Vortrag gehalten am 17. April 1926. Berlin: Dietz 1926 (= Reichsausschuß für sozialistische Bildungsarbeit. Schriften der Freien Sozialistischen Hochschule.), 32 S.

● Das nationale und das ökonomische Problem der Tschechoslowakei. Prag [Praha]: Verlag der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in der Tschechoslowakischen Republik 1926, 20 S.

● Zur Geschichte der österreichischen Verwaltung. Anhang: Das Land der Landtag, die Landesregierung. Der Aufbau der niederösterreichischen Verwaltung. Wiener-Neustadt: Sozialdemokratische Landespartei Niederösterreichs [1927], 31 S.

● Die Dreieinheit der Arbeiterbewegung. Referat. Wien: Großeinkaufsgesellschaft österreichischer Consumvereine [1928] (= Bibliothek der genossenschaftlichen Beiräte der Betriebsräte. 4.), 15 S.

● Karl Kautsky. Skizze zur Geschichte der geistigen und politischen Entwicklung der deutschen Arbeiterklasse. Ihrem Lehrmeister Kautsky zum fünfundsiebzigsten Geburtstag gewidmet. Berlin: Dietz 1929, 95 S.

● Die Rechtsinstitute des Privatrechts und ihre soziale Funktion. Ein Beitrag zur Kritik des bürgerlichen Rechts. Tübingen: Mohr 1929, XII, 181 S.

● Staatswirtschaft, Weltwirtschaft und Sozialismus. Vortrag auf Einladung des Instituts für Sozial- und Staatswissenschaften am 30. November 1928 in der Aula der Universität Heidelberg gehalten, für den Druck erweitert und ergänzt. Berlin: Dietz 1929, 79 S.

● Wege der Verwirklichung. Betrachtungen über politische Demokratie, Wirtschaftsdemokratie und Sozialismus, insbesondere über die Aufgaben der Genossenschaften und der Gewerkschaften. Berlin: Dietz 1929, 141 S.

● (Mit Emmy Freundlich) Die Internationale der Genossenschaften. Der Mensch in der Wirtschaft und der Sozialismus. Wien: Organisation Wien der Sozialdemokratischen Partei 1930 (= Wiener sozialdemokratische Bücherei.), 31 S.

● Der Mensch in der Wirtschaft und der Sozialismus. Wien: Verlag der Organisation Wien der Sozialdemokratischen Partei 1930 (= Wiener sozialdemokratische Bücherei.), 32 S.

● (Mit Emmy Freundlich) Österreich und seine Genossenschaften. Den Delegierten zum 13. internationalen Genossenschaftskongreß gewidmet. Karl Renner: Österreich, was es gewesen, was es ist und was es werden soll. – Emmy Freundlich: Die Geschichte der österreichischen Genossenschaftsbewegung. Wien: »Vorwärts« 1930, 91 S.

● Sieben Jahre Arbeiterbank A. G. in Wien. Zusammenfassender Bericht an den 13. Kongress des Internationalen Genossenschaftsbundes in Wien vom 25. bis 28. August 1930. Erstattet. Wien: [Arbeiterbank A. G. 1930], 12 S.

● Die Funktion des Geldes in der Volkswirtschaft. Vortrag, gehalten am 13. März 1931, vor den gewerkschaftlichen Referenten. Wien: »Vorwärts« 1931 (= Bund der Freien Gewerkschaften Österreichs, Bildungsausschuß. Materialien. 3.), 20 S.

● Mittelstand und Sozialismus. Ein klares Wort an Gewerbetreibende und Bauern über die Grundlagen der Wirtschaft. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1932, 15 S.

● Novemberverbrecher? Die Anklagen der Hitler-Bewegung gegen die »Novemberverbrecher« wegen nationalen Verrats. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1932, 93 S.

● Die Wirtschaftskrise und die Gegner der Genossenschaft. (Vortrag.) Wien: Großeinkaufsgesellschaft österreichischer Consumvereine 1932 (= Bibliothek der genossenschaftlichen Beiräte der Betriebsräte. 9.), 15 S.

● Der Weg der Krise. Vortrag, gehalten am 23. April 1933 anläßlich des 16. Verbandstages der österreichischen Metall- und Bergarbeiter im Favoritner Arbeiterheim. Wien: Österreichischer Metall- und Bergarbeiterverband 1933, 32 S.

● Die Wirtschaftsprobleme des Donauraumes und die Sozialdemokratie. Denkschrift. Als Manuskript gedruckt. Wien: [ohne Verlag] 1933, 45 S.

● (Mit Ludwig Adamovich) Baumeister der ersten und zweiten Republik. Zur Promotion des Staatskanzlers Dr. Karl Renner zum Ehrendoktor der Staatswissenschaften. (Ludwig Adamovich: Von der ersten zur zweiten Republik. – Karl Renner: Die Nation als Rechtsidee.) Wien: Sozialistische Bildungszentrale [1945], 15 S.

● Denkschrift über die Geschichte der Unabhängigkeitserklärung Österreichs und die Einsetzung der provisorischen Regierung der Republik. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1945, 28 S.

● Drei Monate Aufbauarbeit der Provisorischen Staatsregierung der Republik Österreich. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1945, 22 S.

● (Mit Herbert F. A. Kohlich & Erwin Scharf) Rückschau und Ausblick. (Herausgegeben von der Sozialistischen Partei Österreichs.) Wien: Steyrermühl 1945 (= Sozialistische Hefte. 1.), 15 S.

● An der Wende zweier Zeiten. Lebenserinnerungen. Wien-Zürich: Danubia-Verlag 1946, 303 S. Teilabdruck unter dem Titel: Aus meinem Leben (An der Wende zweier Zeiten.).

● Demokratie und Bürokratie. Wien: Universum-Verlagsgesellschaft 1946 (= Studien zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte Österreichs. 1.), 39 S.

● Denkschrift über die Geschichte der Unabhängigkeitserklärung Österreichs. Mit einem Nachwort von J[ean] R[udolf] v[on] Salis. Zürich: Europa-Verlag 1946, 114 S.

● Die neue Welt und der Sozialismus. Einsichten und Ausblicke des lebenden Marxismus. Salzburg: Alpenland-Verlag S. P. Ö. 1946 (= Schriftenreihe »Der moderne Sozialismus«. 1.), 63 S.

● 950 Jahre Österreich. Rede des Bundespräsidenten Doktor Karl Renner anläßlich des Festaktes am 22. Oktober 1946. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1946, 17 S.

● Österreich, Saint-Germain und der kommende Friede. Vortrag des Bundespräsidenten Dr. Karl Renner. Gehalten in der Österreichischen Liga für die Vereinten Nationen im großen Musikvereinssaale am 5. April 1946. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1946, 22 S.

● (Mit Leopold Kunschak) Dreißig Jahre Republik Österreich. (Ansprachen von Leopold Kunschak und Dr. Karl Renner anläßlich 30 Jahre Republik Österreich, gehalten am 12. November 1948.) Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1948, 4 S.

● Die Menschenrechte. Zwei Vorträge, vor und nach der großen Menschheitskatastrophe. Wien: Danubia-Verlag 1948, 61 S.

● Vom liberalen zum sozialen Staat. Vortrag gehalten auf dem ersten Kongreß des Österreichischen Gewerkschaftsbundes. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes [1948], 31 S.

● Mai-Botschaft 1949 an das österreichische Volk. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 1949, 10 S.

● Rede des Herrn Bundespräsidenten Karl Renner zur [Johann Wolfgang] Goethe Feier der österreichischen Bundesregierung am 28. August 1949. Wien: Graphische Lehr- und Versuchsanstalt 1949, 19 S.

● Lyrisch-soziale Dichtungen. Eine Auswahl. Zum 80. Geburtstag des Verfassers im Auftrag des »Literarischen Institutes« gesammelt und herausgegeben von Ernst K. Herlitzka. Wien: Danubia-Verlag 1950, 79 S.

● Für Recht und Frieden. Eine Auswahl den Reden des Bundespräsidenten Karl Renner. Herausgegeben von der Österreichischen Bundesregierung zum 80. Geburtstag Karl Renners. [Wien]: Österreichische Staatsdruckerei [1951], 392 S.

● Sozialismus, Arbeiterschaft und Genossenschaft. Skizze einer ökonomischen Theorie des Genossenschaftswesens. Hamburg: Verlagsgesellschaft deutscher Konsumgenossenschaften 1951 (= Beiträge zur Theorie und Geschichte des Genossenschaftswesens.), 43 S.

● Nachgelassene Werke. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1952–1953, 3 Bände:

1. Band: Mensch und Gesellschaft. Grundriß einer Soziologie. 1952, 398 S.

2. Band: Österreich von der Ersten zur Zweiten Republik. 1953, 282 S.

3. Band: Wandlungen der modernen Gesellschaft. Zwei Abhandlungen über die Probleme der Nachkriegszeit. 1953, 227 S.

● Arbeit und Kapital. Eine volkstümliche Einführung in die Probleme der modernen Wirtschaft, mit einem Geleitwort von Adolf Schärf. Wien: Wiener Volksbuchhandlung [1953], 79 S.

● Das Weltbild der Moderne. (Vorwort von Adolf Schärf.) Wien-Stuttgart-Zürich: Europa-Verlag 1954, 453 S.

● Ziel und Weg. Gedanken und Aussprüche Dr. Karl Renners über das Genossenschaftswesen. Im Auftrag des »Konsumverbandes« gesammelt und ausgewählt von Elisabeth Spielmann. Wien: Regenbogenverlag 1969 (= Genossenschaftliche Schriftenreihe. 26.), 48 S.

● Das Erbe des Rechtsstaates sichern! Karl Renner über die Rechtsstaatsidee. (Rede im Nationalrat am 12.3.1930.) Wien: Sozialwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft 1962 (= SWA-Rechtsgutachten. 25.), 10 Bl.

● Die Nation. Mythos und Wirklichkeit. Manuskript aus dem Nachlaß. Herausgegeben von Jacques Hannak. Mit Einer Einleitung von Bruno Pittermann. Wien-Köln-Stuttgart-Zürich: Europa-Verlag 1964 (= Geist und Gesellschaft.), 144 S.

● Porträt einer Evolution. Herausgegeben von Heinz Fischer. Mitarbeiter bei Sichtung und Kommentar der Dokumentation: Hugo Pepper. Wien-Frankfurt-Zürich: Europa-Verlag 1970, 419 S.

● (Beitrag) Walter Wodak: Diplomatie zwischen Ost und West. Graz-Wien: Styria 1976, 235 S. Enthält die Korrespondenz zwischen Karl Renner und Walter Wodak.

● (Herausgeber) Die Gründung der Republik Deutschösterreich, der Anschluß und die Sudetendeutschen. Dokumente eines Kampfes ums Recht. Herausgegeben, eingeleitet und erläutert von Karl Renner. (Wien 1938.) Mit einer Einführung von Eduard Rabofsky. Wien: Globus Verlag 1990, XXVIII, 86 S. Nachdruck der unveröffentlichten Ausgabe von 1938.

● Schriften. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Anton Pelinka. Salzburg-Wien: Residenz-Verlag 1994 (= Eine österreichische Bibliothek.), 247 S.

Über Karl Renner auf dieser Website

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien