FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Ida Roland

geborene Klausner, verheiratete Bastien, verheiratete Roland, verheiratete (bis 1919: Gräfin) Coudenhove-Kalergi

geb. Wien, am 18. Februar, 1881

gest. Nyon, Vaud / Waadt, am 28. März 1951

Schauspielerin

Ida Klausner, Tochter eines Kaufmanns, studierte 1896 bis 1898 Schauspiel in Wien. 1898 debütierte sie als Schauspielerin am Stadttheater in Innsbruck (Tirol), war 1899 bis 1900 in Ulm (Baden-Württemberg) und 1900 bis 1930 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen). Von 1905 bis 1908 spielte sie unter Max Reinhardt (1873–1943) am Deutschen Theater in Berlin, dann 1908 bis 1911 am Hebbel-Theater in Berlin. In dieser Zeit erfolgte auch ihre erste Eheschließung, die aber bald geschieden wurde.

1911 bis 1913 spielte Ida Klausner an den Kammerspielen in München (Bayern) unter Eugen Robert (d.i. Eugen Robert Weiss; 1877–1944), den sie heiratete und von dem sie bald geschieden wurde.

1913 übersiedelte Ida Roland nach Wien, wo sie bis 1924 am Theater in der Josefstadt und am Deutschen Volkstheater spielte. Nach einem Engagement 1924 bis 1926 am Renaissance-Theater in Berlin kehrte sie nach Wien zurück, wo sie 1926 bis 1937 am Burgtheater spielte, daneben Gastrollen am Theater in der Josefstadt wahrnahm. 1937 zog sie sich von der Bühne zurück.

Ida Roland heiratete 1915 heiratete sie den Schriftsteller und Gründer der Paneuropa-Bewegung Richard Nikolaus Grafen Coudenhove-Kalergi (1894–1972); sie hatten zwei adoptierte Kinder: Erika und Alexander. Ida Roland und ihr dritter Ehemann verkehrten unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war.

Ida Roland, die seit der Gründung der Paneuropa-Bewegung das Lebenswerk ihres Mannes aktiv unterstützte, flüchtete mit Grafen Coudenhove-Kalergi im März 1938 über die Tschechoslowakei, Ungarn, Jugoslawien und Italien in die Schweiz, deren Staatsbürgerschaft sie 1938 annahm, und lebte dann in Bern, Genf / Genève (Genf) und seit 1939 Paris, wo sie am neuen Paneuropa-Union-Zentrum ihres Mannes mitwirkte. Im Juni 1940 flüchtete sie mit ihrem Mann über Spanien und Portugal in die USA, deren Staatsbürgerschaft sie 1940 annahm. In New York (New York) wirkte sie neuerlich an der Paneuropa-Bewegung sowie den Exilaktivitäten ihres Mannes mit. 1944 war sie gemeinsam mit Otto Habsburg-Lothringen (1912–2011) Begründerin der Flüchtlingsorganisation »American Relief to Austria«.

1946 kehrten Ida Roland und Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi in die Schweiz zurück, deren Staatsbürgerschaft sie noch im selben Jahr annahm.

Ida Roland gilt heute als internationaler Bühnenstar des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts, gefeiert als große Tragödin.

© Reinhard Müller
Stand:
Juli 2011

Biografien