FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Johann Scheller

geb. Hof am Leithaberge, Niederösterreich, 1840

gest. Wien, am 21. Dezember 1900

katholischer Theologe

Johann Scheller wurde 1865 zum Priester geweiht, war anschließend Kooperator bis 1867 in Seefeld (heute Seefeld-Kadolz, Niederösterreich), von April bis August 1867 Pfarrprovisor in Zwingendorf (zu Großharras, Niederösterreich), 1867 bis 1868 Kooperator in Perchtoldsdorf (Niederösterreich), von August bis November 1868 Pfarrprovisor in Kaltenleutgeben (Niederösterreich) und 1868 bis 1870 Pfarrprovisor in Lainz (Niederösterreich, heute zu Wien).

Am 3. Januar 1870 kam Johann Scheller als Pfarradministrator nach Moosbrunn, womit er auch für die Filialkirche in Gramatneusiedl und Marienthal zuständig war. In dieser Zeit führte der die Pfarrchronik (»Denkbuch der Pfarre Moosbrunn«), eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte von Gramatneusiedl und Marienthal, fort. Am 30. Januar 1879 trat er in den Ruhestand und zog sich ins Privatleben zurück und erhielt im Mai 1879 das Benefizium in Gablitz (Niederösterreich).

Über und Texte von Johann Scheller auf dieser Website

● Schallerl, Anton [& Lehner, Anton & Dittrich, Eduard & Knell, Josef & Scheller, Johann & Macho, Josef & Eder, Leopold & Grausam, Georg]: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. [Band 1]: 1830–1871. [Moosbrunn 1835–1871], 447, [XXXVI] S. (insgesamt 499 S.); Handschrift, Druckwerk:

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Auf dieser Website
 
Biografien